• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Wird 2023 das Jahr des Social Commerce?

Wird 2023 das Jahr des Social Commerce?

Von Don-Alvin Adegeest

30. Dez. 2022

Einzelhandel

Image: Franziska Knuppe im HSE-Live-Stream. Photo by Jochen Manz

In China ist Social E-Commerce, also das Einkaufen über Plattformen wie TikTok, YouTube und Amazon Live, schon lange die Norm, im Westen könnte es bald ähnlich erfolgreich sein.

Social Commerce und Online-Sharing verschmelzen und soziale Live-Netzwerke finden ein Publikum außerhalb Chinas, schreibt Reuters."TikTok, das sich im Besitz von ByteDance befindet, hat das Konzept in den Vereinigten Staaten und Großbritannien eingeführt, um den Erfolg von Douyin zu wiederholen. Seine chinesische Schwester-App ermöglichte den Verkauf von Waren im Wert von 119 Milliarden Dollar im Jahr 2021", so Reuters.

Auch der Online-Einzelhandelsriese Amazon hat das Potenzial erkannt und ein ähnliches Konzept namens Inspire gestartet. Die Einnahmen aus dem Live-Online-Shopping werden dazu beitragen, die schrumpfenden Marketingbudgets zu kompensieren, da die Ausgaben für Werbung in den sozialen Medien in den USA laut Daten von Reuters um rund 30 Prozent pro Jahr steigen.

Im Oktober veröffentlichte McKinsey ähnliche Erkenntnisse und stellte fest, dass das direkte Einkaufen über Social-Media-Plattformen ein zentrales Merkmal des E-Commerce in China ist und dass diese neue Art des Einkaufens nun auch in den Vereinigten Staaten auf ein schnelles Wachstum hoffen kann.

Im Jahr 2021 wurden in den USA Waren und Dienstleistungen im Wert von 37 Milliarden Dollar über Social-Commerce-Kanäle gekauft. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2025 80 Milliarden Dollar erreichen wird.

Influencer:innen sind der Schlüssel

Wenn Influencer:innen Produkte über Live-Stream-Shopping-Events anpreisen, erreichen die Konversionsraten laut McKinsey fast 30 Prozent. Das ist bis zu zehnmal höher als die Konversionsrate im herkömmlichen E-Commerce.

Social Commerce ist ein relativ neuer Umsatzkanal für Marken, und die Verbraucher:innen verbringen mehr Zeit denn je auf sozialen Kanälen und digitalen Plattformen.

Während Marken beim Social Commerce nicht die direkte Beziehung zu den Kund:innen haben wie beim E-Commerce über den eigenen Webshop, besteht der Vorteil darin, dass die Kund:innen Produkte in einem Medium entdecken und kaufen, in dem Marketing- und Einzelhandelskanäle zu einem einzigen dynamischen Universum verschmelzen, so McKinsey.

Dieser übersetzte Artikel erschien zuerst auf FashionUnited.uk.

Social Commerce