Wie Japan "​Experiential Retailing" vormacht

”Experiential Retailing” ist ein Begriff, den stationäre Einzelhändler kennen sollten, die ihre Kunden begeistern wollen. Er ist Teil des Diskurses über technologisch optimierten, omnipräsenten und immersiven Einzelhandel. Es ist auch Gegenstand intensiver Forschung, wobei einige "Experten" Formeln anbieten, um Out-of-the-Box-Erlebnisse zu schaffen, die jede Boutique, jede Einzelhandelskette, jedes Pop-up oder sogar jedes Kiosk von der Masse abheben soll. Eine allgemeingültige Formel gibt es aber natürlich nicht, wie viele leerstehende Läden und geschlossene Einkaufszentren bestätigen können.

Wie Japan "​Experiential Retailing" vormacht

Einzelhandel mit Seele

Die führenden Kräfte des Einzelhandels sagen voraus, dass die Zukunft des Einkaufens für die Geschäfte darin besteht, Erlebniskonzepte und sinnvolle Erfahrungen zu nutzen. Auf einer kürzlichen Reise nach Tokio, Japan, erlebte ich aus erster Hand , was Einzelhandel mit Seele bedeuten kann. Inspiration und Innovation waren überall zu sehen, von kleinen Boutiquen in abgelegenen Orten bis hin zu großen Einzelhändlern mit einem großen Budget - durchweg zeigten sich die Japaner innovativ und überraschend. Wie kaum ein anderes großes Mode- und Einkaufsmekka leben und atmen die Japaner “Experimental Retailing”.

Wie Japan "​Experiential Retailing" vormacht

Die Liebe zum Details, die Berücksichtigung aller Aspekte des Einzelhandelserlebnisses, vom Produkt- und Markenmix bis hin zum Interieur, sind die drei Hauptaspekte, die in der Vielzahl der von mir besuchten Geschäfte konsistent waren. Aber was wirklich auffiel, war die Authentizität der Läden - und das ist es, was dem Einzelhandel seine Seele verleiht.

Nehmen wir einen Skatewear-Store (nicht Supreme), in dem ein sorgfältig kuratierter Markenmix den Käufer zu Entdeckungsmöglichkeiten bietet: eine Reling aus feinem Jersey und grafischen Kapuzenpullovern in einem Abschnitt, ein Schrank mit Hornbrillen neben einem Regal, in dem unbekannte Beauty-Marken darauf warten entdeckt zu werden. Ein Vintage-Tisch zeigt Kleinlederwaren und ein Korb mit japanischen Decken steht neben einem Plattenspieler und einer Kiste aus Vintage-Vinyl. An der Wand hängt ein minimales Display für Taschen und Gürteltaschen. Teure Merinowollsocken werden zwischen üppigen Pflanzen und Ornamenten ausgelegt. Auch die Möbel stehen zum Verkauf.

Wie Japan "​Experiential Retailing" vormacht

Das Ende von Shop-in-Shop-Konzepten

In japanischen Kaufhäusern wird Mode jenseits des westlichen Standards der Geschäfte gefeiert und präsentiert. Bei Beams wird das Merchandising fachkundig nach Farbe und Stil kuratiert, nicht einfach nach Marke getrennt - deutlich mehr im Einklang damit, wie Verbraucher einkaufen. Dennoch lassen sich die gleichen Marken in verschiedenen Geschäften finden und der Prada Mono-Brandstore liegt nur ein paar Schritte entfernt. Aber sind die Einzelhändler sind stolz darauf, mit Bedacht und authentisch einzigartige Geschichten zu kreieren, die Kauflaune wecken, indem sie Produkte zur Entdeckung präsentieren und Displays schön und kaufbar inszenieren.

Der Standort eines Ladens in Tokio hat nicht so viel Bedeutung. Selbst an den unwahrscheinlichsten Orten können Sie coolsten Läden finden. Ein Goop-Pop-Up in einem kleinen Park abseits der Einkaufszentren und Handelsstraßen zeugt davon. Doch selbst die Einkaufszentren werden sorgfältig kuratiert, wie ein Dachgeschoss, das der Haushaltswaren- und Innenausstattung gewidmet ist. Ein paar Stufen tiefer haben Männer und Frauen jeweils ihre eigenen Bereiche, aber Unisex-Produkte sind überall zu finden. Eine große Buchhandlung auf drei Etagen präsentiert sich mit holzgetäfelten Wänden, zahlreiche Sitzgelegenheiten und ein Café laden zum Sitzen, Stöbern, Lesen und Trinken ein. So geht immersiver Einzelhandel.

Wie Japan "​Experiential Retailing" vormacht

Bilder: FashionUnited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN