• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Weihnachten im Oktober: Einzelhandel bekämpft Inflation mit frühen Angeboten

Weihnachten im Oktober: Einzelhandel bekämpft Inflation mit frühen Angeboten

Von Don-Alvin Adegeest

17. Okt. 2022

Einzelhandel

Schaufensterauslage Bild: FashionUnited

Das Rennen um Weihnachtsrabatte hat offiziell begonnen, da sich der Mode-Einzelhandel darauf vorbereitet, seine Restbestände vor dem Ende der Saison abzustoßen. Angesichts der hohen Inflation und der steigenden Lebenshaltungskosten wird erwartet, dass Verbraucher:innen in diesem Jahr weniger einkaufen, da sie weniger Geld in der Tasche haben und über weniger Kaufkraft verfügen.

Amazon leitet den Trend ein und wird vor dem Prime Day im November einen Ausverkauf veranstalten, den das Unternehmen als „Early Access Sale“ bezeichnet. Walmart beteiligte sich mit seinem „Rollbacks and More“-Ausverkauf im Oktober ebenfalls an der frühen Rabattaktion, während Target einen kurzen Ausverkauf vor Amazons frühem Prime Day veranstaltete, um Überschneidungen zu vermeiden.

Laut Reuters wird erwartet, dass Inflation und frühe Preisnachlässe die Weihnachtsausgaben in diesem Jahr bremsen werden. Daten von Adobe Analytics zufolge soll der Onlineumsatz während der Feiertage in den USA in diesem Jahr so langsam steigen wie seit mindestens 2015 nicht mehr und nur um 2,5 Prozent auf 209,7 Milliarden US-Dollar wachsen.

Weihnachtsangebote lange vor Black Friday

Der Black Friday, der am 25. November stattfinden wird, wird wahrscheinlich der Höhepunkt einer sechswöchigen Rabattaktion sein, da Einzelhändler:innen darum wetteifern, den Einkaufszeitraum zu verlängern, um so früh wie möglich an das verfügbare Einkommen zu gelangen.

Während es in den USA üblich ist, Weihnachtseinkäufe früh zu tätigen, kommt Weihnachten im Rest der Welt auch immer früher. In UK bieten John Lewis, Decathlon und das Schmuckgeschäft Goldsmiths Herbstrabatte an, wobei Asos und Boohoo mit bis zu 70 Prozent Nachlass auf reguläre Preise zu den größten Anbietern gehören.

Der Kaufhausriese Macy's kündigte an, dass der Weihnachtsverkauf am 17. Oktober beginnen werde. „Wir gehen davon aus, dass das Weihnachtsgeschäft im Oktober beginnen wird, ähnlich wie in den vergangenen zwei Jahren“, sagte Nata Dvir, Chief Merchandising Officer bei Macy's, gegenüber der National Retail Federation. „Unsere Stärke als Omni-Channel-Einzelhändler ist, dass wir in der Lage sind, Kund:innen dort zu treffen, wo und wie sie einkaufen wollen. Als führender Anbieter von Mode und Geschenken wissen wir, dass unsere Kundschaft nach neuen, aufregenden Marken und Produkten sucht.“

Die Daten der Produktanalyse-Website Wirecutter der New York Times besagen jedoch, dass sich die überwiegende Mehrheit der Verkäufe nicht lohnt. Weniger als ein Prozent der reduzierten Preise, die das ganze Jahr über untersucht werden, erfüllen die Kriterien der Website bezüglich Produktqualität, Zuverlässigkeit des Händlers und Preisqualität.

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

AMAZON
Weihnachten