Sephora schließt alle US-Läden - für einen Tag

Die zum französischen Luxuskonzern LVMH gehörende Kosmetikkette Sephora wird morgen, am 5. Juni 2019, alle US-Filialen, Logistikzentren und Büros schließen, jedoch nur für einen Tag. Grund ist ein US-weites Sensibilisierungstraining für alle Mitarbeiter, was ihren Umgang miteinander, sowie mit Kunden und Händlern angeht.

Auslöser war die Beschwerde einer Kundin, der US-amerikanischen Sängerin Sza, die sich in der Sephora-Filiale in Calabassas, Kalifornien, aufgrund ihrer ethnischen Herkunft verdächtigt fühlte. Sie beschwerte sich darüber auf Twitter und löste eine Welle der Empörung aus.

Sephora kündigte daraufhin am 23. Mai ebenfalls in den sozialen Medien den Schulungstag am 5. Juni sowie Einbindungs-Workshops an, die Teil der „We Belong to Something Beautiful“-Kampagne des Unternehmens sind.

„Sephora glaubt daran, sich für Schönheit einzusetzen, couragiert zu leben und furchtlos zusammenzuhalten, um unsere Unterschiede zu feiern“, hieß es in der Ankündigung. „Wir werden nie aufhören, eine Gemeinschaft aufzubauen, in der Vielfalt erwartet und Selbstdarstellung respektiert wird, alle willkommen sind und jeder einbezogen wird“, so die Kosmetikmarke.

Ob ein Tag wirklich ausreicht, um ein ganzes Unternehmen zu sensibilisieren, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall sendet Sephora mit der Schließung der US-Filialen, Logistikzentren und Büros die Nachricht, dass dieses Thema wichtig ist. Und zurecht, denn wie jüngste Beispiele zeigen, haben etliche Marken sich bei ihren Kunden und Kundinnen in die Nesseln gesetzt, die dies nicht berücksichtigten.

Foto: Sephora Website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN