• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Patagonia investiert in Schweizer Technologieunternehmen

Patagonia investiert in Schweizer Technologieunternehmen

Von Regina Henkel

15. Apr. 2015

Einzelhandel

Das US-amerikanische Outdoorunternehmen Patagonia hat mithilfe seines „$20 Million & Change“ Venture Capital-Fonds ein strategisches Investment in das Schweizer Unternehmen Beyond Surface Technologies getätigt.

Das 2008 von Wissenschaftlern und Marketingexperten gegründete, schnell wachsende Unternehmen arbeitet an der Entwicklungen von alternativen Chemikalien für Outdoor-Bekleidung, die weniger umwelt- und gesundheitsschädlich sind als bisher. Das Investment erfolgte über den 20 Millionen US-Dollar großen Fonds „$ 20 Million & Change“. Er wurde von Patagonia 2013 gegründet, um innovative, gleichgesinnte Unternehmen dabei zu unterstützen, Lösungen für die Umweltkrise und andere positive Veränderungen zu finden. Patagonia Gründer Yvon Chouinard: „Er soll Unternehmern und Innovatoren dabei helfen, erfolgreich mit der Natur zu arbeiten, statt sie aufzubrauchen.“ Die Ergebnisse aus der Forschung sollen – wie seit 20 Jahren bei allen Umweltinnovationen von Patagonia üblich - der gesamten Outdoor-Industrie zur Verfügung gestellt werden, um den positiven Effekt für die Umwelt größtmöglich zu verstärken.

Die Gründer von Beyond Surface Technologies vereinen 40 Jahre Erfahrung in der Textilindustrie. Sie verwenden ihr Wissen darauf, Textilien auf Basis natürlicher Rohstoffe zu behandeln ohne dabei Kompromisse hinsichtlich der Performance oder der Lebensdauer der Textilprodukte eingehen zu müssen. Matthias Foessel, Geschäftsführer von Beyond Surface Technologies: „Dank der Investition von Patagonia können wir unser Testprogramm beschleunigen und die Zeit reduzieren, die wir benötigen, um unsere Pipeline bahnbrechender Behandlungsprodukte für die gesamte Bekleidungsindustrie an den Markt zu bringen. Patagonia erlaubt es uns, noch schneller zu wachsen – zum Nutzen der Umwelt und zur Verbesserung der Produktperformance – und dabei gleichzeitig unter Kontrolle der Gründer und somit unabhängig zu bleiben. Das ist wirklich einzigartig.“

Chemikalien sind ein unverzichtbares Element, damit Bekleidung den harten Outdoor-Bedingungen stand hält – damit wasserdichte Materialien Wolkenbrüchen widerstehen, Jacken im steilen Gelände starke Winde abhalten und Skihosen im tiefen Pulverschnee ausreichend Schutz bieten. Nicht zuletzt die von Greenpeace entfachte öffentliche Debatte über die Auswirkungen bisheriger wasserabweisender Ausrüstungen mit Perfluoroktansäure (PFOA) und ihrer Derivate hat die Outdoorbranche dazu veranlasst, ihre Praktiken zu überdenken.