Hudson's Bay fährt Pläne für Niederlande zurück

Vor zwei Jahren kündigte der kanadische Kaufhof-Mutterkonzern Hudson's Bay an, 20 Kaufhäuser in den Niederlanden eröffnen zu wollen. Im vergangenen Jahr wurden bereits Hudson's Bay-Geschäfte an zehn Standorten in niederländischen Städten eröffnet, aber 20 werden vorerst nicht erreicht werden; das Unternehmen gab jetzt an, sich auf 15 Filialen konzentrieren zu wollen.

„Wir haben beschlossen, uns vorerst auf diese 15 Städte zu konzentrieren“, sagte Stefaan Le Clair, Direktor von Hudson's Bay Niederlande und Belgien in einem Interview mit der AD. Die Geschäfte, für die bereits Mietverträge unterzeichnet wurden, wurden eröffnet. Filialen in Enschede, Amersfoort und Haarlem werden jeweils am 8. März, 15. März und 5. April eröffnet, berichtete der Konzern in einer Pressemitteilung. Die Filiale in Amstelveen sollte eigentlich in diesem Jahr folgen, wird sich aber genau wie die Filiale in Utrecht bis 2019 verzögern.

Hudson's Bay fährt Pläne für Niederlande zurück

Statt 20 jetzt 15 Hudson's Bay-Standorte in den Niederlanden

„Wir freuen uns sehr, weitere Standorte mit Hudson's Bay-Kaufhäusern in den Niederlanden zu eröffnen und die holländischen Verbraucher in unser Hudson's Bay-Konzept einzuführen“ sagte der Geschäftsführer für Hudson's Bay Niederlande in einer Pressemitteilung. „Seit den ersten Eröffnungen haben wir das Einkaufserlebnis weiter ausgebaut, um auch weiterhin den Wünschen der Verbraucher gerecht zu werden.“

Das 11.000 Quadratmeter große Kaufhaus in Enschede wurde komplett renoviert, um das Hudson's Bay-Konzept wiederzugeben. Die neue Filiale an der Utrechtstraat in Amersfoort erstreckt sich sogar über 12.000 Quadratmeter, während die in Haarlem an der Grote Houtstraat mit 18.000 Quadratmetern die größte ist.

Das Angebot wurde im Januar um Marken im unteren Preissegment ergänzt. Ende letzten Jahres - nur ein paar Monate nach Einführung der Kaufhauskette - wurde bekannt, dass viele Verbraucher das Angebot für zu teuer hielten, also handelte das Unternehmen entsprechend. Ein Sprecher sagte, dass das Angebot um 25 günstigere Marken wie Fabienne Chapot, Kendall + Kylie, Selected Femme, Selected Homme, YAS, Toms, Lui-Jo, Holiday, Französisch Disorder, Sundek, Name It, Fitbit und andere erweitert wurde.

Günstigere Marken sollen Kunden locken

Laut einem heute veröffentlichten Bericht von Retail Intelligence Lab hat Hudson's Bay es zwar in den Niederlanden geschafft, mit relativ wenig Ausgaben Markenbewusstsein zu schaffen, hat aber bis jetzt noch keine großen Erfolge erzielt, was die Umsätze angeht. Dies lässt einige Experten zweifeln, ob das kanadische Unternehmen es auf lange Sicht in der niederländischen Einzelhandelslandschaft schaffen wird.

Hudson's Bay fährt Pläne für Niederlande zurück

Laut Retail Intelligence Lab herrscht Verwirrung bei den Verbrauchern vor, was der Konzern kommunizieren und wie er sich positionieren will, was sich als enttäuschendes erstes Einkaufserlebnis niederschlägt. Zudem werden die Preise auch für ein Kaufhaus im unteren Premium-Segment als zu hoch empfunden und der Onlineshop spielt zu diesem Zeitpunkt keine große Rolle.

Die Kaufhauskette plant auch, mehr Rabatte einzuräumen und das Lebensmittelangebot zu erweitern, um ein ausgewogeneres Einkaufserlebnis zu bieten. Hudson's Bay betreibt derzeit Kaufhäuser in Amsterdam, Rotterdam, Leiden, Breda, Tilburg, Den Haag, Den Bosch, Maastricht, Zwolle und Almere.

Fotos: FashionUnited, Hudson's Bay
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN