• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Drei nachhaltige Online-Marktplätze, die Sie kennen sollten

Drei nachhaltige Online-Marktplätze, die Sie kennen sollten

Von Rachel Douglass

30. Sept. 2021

Einzelhandel

Bild: The Wearness

In einer Welt, die sich immer mehr der Bedeutung einer nachhaltigen Produktion bewusst wird, werden bequeme Online-Einkaufsmöglichkeiten, die zugleich der zunehmenden Nachfrage nach umweltbewussten Werten gerecht werden, immer wichtiger.

Unabhängige und nachhaltige Online-Marktplätze schlagen eine Brücke zwischen der wachsenden digitalen Landschaft und der Nachfrage nach nachhaltig produzierten Waren und bieten gleichzeitig einen Platz für Marken, die ihre Geschichte erzählen wollen. FashionUnited sprach mit den Geschäftsführern von drei Marktplätzen, die diese neue E-Commerce-Richtung definieren, darüber, wie sie Labels auswählen und welche Werte und Perspektiven sie für die Zukunft der nachhaltigen Welt für am wichtigsten erachten.

Bild: Curated Crowd

Curated Crowd: Die Community-Builder

Ada Yi Zhao, ist CEO von Curated Crowd und hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch Onlineshopping einen direkteren Draht zwischen Designern zu Verbrauchern herzustellen. Deshalb hat sie ihre Liebe zum Shoppen von unentdeckten Nischenmodemarken weltweit in eine digitale Plattform umgesetzt. Was als Crowdfunding-Website zur Unterstützung aufstrebender Designer begann, entwickelte sich schnell zu einem in Großbritannien ansässigen Online-Marktplatz für Designer, die nicht in die traditionellen Schablonen von Ultra-Luxus- oder Fast Fashion passen. Curated Crowd entwickelte sich als Reaktion auf die steigende Nachfrage nach Mode im mittleren Preissegment und richtete den Blick auf kleine Designer, die oft Schwierigkeiten haben, direkt Zugang zu internationalen Kunden zu finden. Durch die sich ständig entwickelnde Community können aufstrebende Labels aus der ganzen Welt ihre Geschichten erzählen und gleichzeitig ihre Produkte vermarkten. Durch ausführliche Kennenlerngespräche und Atelierbesuche, die sich aus einem offenen Bewerbungssystem ergeben, baut Zhao persönliche Beziehungen zu den Designern auf und lernt so die Geschichte hinter ihrem Label und die Ziele, die sie verfolgen, kennen. Nur eine kleine Auswahl schafft es auf den Marktplatz, wobei alle verfügbaren Artikel entweder in limitierter Auflage oder auf Bestellung gefertigt werden, um eine mögliche Massenüberproduktion zu vermeiden.
Bild: Curated Crowd
„Die geschäftliche Seite der Nachhaltigkeit ist viel wichtiger als das Material und der Weg des Produkts – von der Konzeption bis hin zu dem Punkt, an dem es beim Verbraucher zu Hause landet“, erklärt Zhao. „Ich schaue mir jeden Designer an und wie er oder sie das Unternehmen führt. Ist es ein nachhaltiges Unternehmen? Ist es ein nachhaltiges Modell für die Designer? Ich bin absolut gegen den so genannten Modezyklus und denke, dass jedes einzelne Stück, das wir auf unserer Plattform anbieten, etwas sein muss, wovon der Kunde über Jahre hinweg etwas hat." Die Pflege der Beziehungen geht über die Designer hinaus, die persönliche Beziehung zu den Kunden ist ebenso wichtig. Laut Zhao, die regelmäßig über WhatsApp und andere Social-Media-Kanäle mit ihnen kommuniziert, kommen 60 Prozent der Bestellungen von wiederkehrenden Käufern. „Für uns geht es wirklich darum, diese Gemeinschaft zu kuratieren“, sagte sie. „Wir sind nicht für jedermann. Wir sind für bestimmte Leute mit einem bestimmten Ziel. Die Leute kommen zu uns, weil sie etwas über die Marke lernen und wissen wollen, was Nachhaltigkeit bedeutet und wie man eine Garderobe für die kommenden Saisons pflegen kann. Wir richten uns an bewusste Verbraucher.“
Bild: Curated Crowd
Der Online-Marktplatz wird von einem Pop-up-Store in London komplettiert, der persönliche Styling-Unterstützung bietet und gleichzeitig wertvolles Feedback der Besucher zu den Produkten sammelt. In Zukunft könnte Curated Crowd die Entwicklung dieses Omnichannel-Geschäftsmodells vorantreiben und dieses physische Erlebnis in die digitale Sphäre übertragen. Mit dem kürzlich erfolgten Umzug nach Amsterdam eröffnet Ada Zhao eine Reihe neuer Möglichkeiten, unter anderem einen zusätzlichen potenziellen Pop-up-Store oder die Chance, europäische Marken bei ihrem Vorstoß auf den britischen Markt zu unterstützen. „Als Mitglied des British Fashion Council sehe ich so viele Talente in London, aber wegen des Brexit ist es für sie wirklich schwer, sich hier in Kontinentaleuropa Gehör zu verschaffen, und umgekehrt. Wir wollen eine Brücke schlagen“, so Zhao. „Online wollen wir auch eine US-Website einrichten, um ein größeres Publikum zu erreichen. Wir liefern zwar weltweit, aber wir haben erkannt, dass eine stärker lokalisierte Auswahl für die Kunden immer wichtiger wird.“
Bild: Seezona

Seezona: Ein Inkubator für aufstrebende Designer

Seit seinem Start vor zwei Jahren hat der skandinavische Luxusmarktplatz Seezona eine Plattform geschaffen, die alles von High Fashion und Accessoires bis hin zu Beachwear und Activewear anbietet, insbesondere von aufstrebenden Designern. Der Multimarken-Store kuratiert auf internationaler Basis Labels aus über 25 Ländern und bietet so eine einzigartige Auswahl an Marken, die man auf alternativen Websites nicht findet. „Durch unsere Plattform erleichtern wir die Interaktion zwischen kleinen Unternehmen und Kunden und kümmern uns um die gesamte Wertschöpfungskette, die mit diesen Prozessen verbunden ist“, erklärt Anna Helander, Gründerin und Geschäftsführerin von Seezona. Ihre Liebe und ihr Interesse für die Branche begannen in Concept Stores in Südfrankreich, wo sie durch das Entdecken neuer Designer aus der Masse herausstechen konnte. Nachdem sie weiter in die Branche eingetaucht war, bemerkte Helander verschiedene Hindernisse, die es für neue Marken besonders schwierig machten, die Verbraucher zu erreichen. „Ich begann zu verstehen, wie stark die Branche vom Großhandel abhängig ist“, sagt sie. „Das hat zur Folge, dass sich viele Designer mit großem Potenzial nicht weiterentwickeln können, weil sie einfach nicht die richtigen Kontakte zu Käufern oder die Kapazität haben, eine bestimmte Menge an Produkten zu produzieren. Ich wollte dieses Problem lösen und fand, dass in unserem digitalen Zeitalter Technologie die beste Lösung ist, um genau das zu tun.“
Bild: Seezona
Jede der über 100 Marken, die auf der Plattform vertreten sind, hat einen strengen Auswahlprozess durchlaufen, der persönliche Treffen beinhaltet, bei denen das Label anhand einer Liste von Kriterien bewertet wird. Durch das Anhören der Geschichten der einzelnen Gründer und des Produktionsprozesses entsteht eine Beziehung und es wird sichergestellt, dass die Marke gut auf die Seezona-Plattform passt. „Wir suchen immer nach Marken, die qualitativ hochwertige Stoffe verwenden, die bei ihrer Produktion eine lokale Mentalität haben, die einen Sinn für Gemeinschaft haben und die natürlich auch ein tolles Design haben", so Helander. Die Artikel auf der Website variieren zwischen auffälligen Statement-Stücken und einfacheren Kleidungsstücken und bieten etwas für fast jeden Kunden, der die Website besucht. Darüber hinaus können Shoppende in einem virtuellen Styling-Raum Outfits und Produkte ausprobieren, bevor sie sie kaufen. Seezona ist noch relativ neu in der Szene und ist ständig auf der Suche nach neuen Entwicklungen und Entdeckungen. In Bezug auf kommende Projekte sagt Helander: „Wir haben in der Tat viele Pläne, dies ist erst der Anfang. Stay tuned!“
Bild: The Wearness

The Wearness: Bewusstes Einkaufen

Das in Deutschland ansässige Unternehmen The Wearness, das von vier Frauen gegründet wurde, begann mit dem Ziel, zu beweisen, dass nachhaltige Kleidung auch modisch sein kann. Als Marktplatz, der nicht als Marktplatz erscheinen will, haben speziell kuratierte Marken ein Zuhause auf einer Plattform, die auch berücksichtigt, dass eine ökologische und ethische Produktion auf vielfältige Weise erreicht werden kann. „Wir haben The Wearness gegründet, um zu zeigen, dass Nachhaltigkeit das Aussehen und den Stil eines Kleidungsstücks nicht negativ beeinträchtigen muss, sondern dass es mit einer nachhaltigeren Produktion noch schöner sein kann“, so Julia Zirpel, eine der Mitbegründerinnen. „Wir wollten zeigen, dass dies kein Widerspruch ist, denn vor fünf Jahren waren nachhaltige Produkte auf dem Markt in unseren Augen noch nicht in Mode.“ Die hochwertigen Stücke auf der Website werden in einem strengen Fragebogenverfahren ausgewählt, das die einzelnen Bereiche der Nachhaltigkeit eingehend untersucht. Auf der Website wird jeder Artikel zusammen mit den Kriterien angezeigt, die auf ihn zutreffen, so dass die Konsumenten nach ihren spezifischen Anforderungen filtern können. Die Kategorien sind unter anderem biologische Materialien, faire Produktion und andere speziell definierte Bereiche der Nachhaltigkeit.
Bild: The Wearness
Das System stellt sicher, dass die Kunden genau wissen, was sie kaufen, und ermöglicht außerdem eine gewisse Flexibilität für Marken, die ihre Nachhaltigkeitsbemühungen auf verschiedene Aspekte des Produktionsprozesses ausrichten. „Wir schreiben über die Marke und erklären, warum sie nachhaltig ist, aber wir zeigen auch, wo sie vielleicht noch nicht so nachhaltig ist“, so Zirpel, die die Bedeutung von Transparenz betont. „Handarbeit ist für uns auch ein sehr wichtiges Element und etwas, das bei vielen Produkten nicht so offensichtlich ist. Es eröffnet die Möglichkeiten der heimischen Produktion und des traditionellen Erbes sowie der lokalen Herstellung“, erklärt Zirpel. „Viele Frauen arbeiten in diesem Bereich, und das ist ein weiterer Teil der Nachhaltigkeit, der den Menschen weniger bewusst ist.“ Die Stärkung der Rolle der Frau ist ein weiterer Kernwert von The Wearness, der die Arbeit von Frauen berücksichtigt, die in der Modeindustrie stark vertreten sind. Der Marktplatz möchte die Rechte weiblicher Arbeitskräfte hervorheben und betont die Bedeutung von Bildungsmaßnahmen, Kinderbetreuung und anderen Vorteilen, die Frauen in der Arbeitswelt unterstützen und stärken. Neben dem sich ständig weiterentwickelnden Markenportfolio bringt The Wearness alle drei Monate auch eine eigene limitierte Kollektion heraus. Nur bestimmte Produkte sind erhältlich, aktuell zum Beispiel ein Kleid und ein Hemd, deren Konzept vollständig auf der Idee der Kreislaufwirtschaft und der biologischen Abbaubarkeit beruht. Die aus natürlichen und lokal produzierten Materialien hergestellten Kleidungsstücke definieren die kreislauffähige Garderobe, die The Wearness fördern möchte.
Bild: The Wearness
Zum Thema Kreislaufwirtschaft sagt Zirpel: „Wir glauben, dass dies eines der wichtigsten Themen der Zukunft ist, aber der Markt ist noch nicht so weit. Alle reden über recycelte Materialien, sie wissen aber nicht, was mit den Produkten passiert, wenn sie nicht mehr verwendet werden.“ Tatsächlich ist das Fehlen einer effektiven Abfallbewirtschaftung eines der Haupthindernisse, die Zirpel identifiziert hat. Sie stellt fest, dass man sich darauf konzentrieren muss, das Wegwerfen von Kleidungsstücken zu verhindern, bevor sie auf Märkten landen, die Europa nicht mehr kontrollieren kann. Im Rahmen der eigenen Bemühungen können Produkte aus der The Wearness-Kollektion an die Plattform zurückgegeben werden, wenn sie nicht mehr getragen werden, und das Unternehmen prüft darüber hinaus die Einführung eines Reparaturdienstes. Guya Merkle, eine weitere Mitbegründerin von The Wearness und Kreativdirektorin des High-End-Juweliers Vieri, hat bereits den Anfang in der Entwicklung eines nachhaltigen Abfallmanagements gemacht. Zusammen mit einer niederländischen Nichtregierungsorganisation hat sie eine Initiative zur Gewinnung von recyceltem Gold aus alten Mobiltelefonen gegründet, die von afrikanischen Märkten zurück nach Europa transportiert werden. Zu den weiteren Zukunftsplänen für die Plattform gehört die Einrichtung eines stationären Ladens, an dem die Verbraucher die Kleidung persönlich sehen und anfassen können, was direkte Begegnungen mit den Käufern ermöglicht. Zirpel abschließend: „Gerade jetzt, während der Pandemie, haben wir das Gefühl, dass sich die Menschen wirklich nach persönlichem Kontakt sehnen und nicht nur alles online kaufen wollen.“

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ