• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Das Handelsdilemma: Ist Wholesale wieder im Kommen?

Das Handelsdilemma: Ist Wholesale wieder im Kommen?

Von Don-Alvin Adegeest

23. Juli 2019

Einzelhandel

Der Wholesale wurde für obsolet, tot, auferstanden und sogar wieder für notwendig erklärt. Für junge Mode-Unternehmen ist eine solide Verkaufsstrategie vom ersten Tag an entscheidend für den Aufbau eines aufstrebenden Unternehmens. Die Entscheidung, ob man direkt zum Verbraucher geht, in den eigenen Einzelhandel investiert oder den Weg des Großhandelsvertriebs wagt, mag wie ein Minenfeld erscheinen, aber meistens entscheidet das Investitionskapital, welche Routen die besten Optionen sind.

Betrachtung des Endergebnisses

Wenn man das Endergebnis betrachtet, reduzieren Einzelhändler und Vertriebsmittler die Margen einer Marke und sind einer der Hauptgründe, warum Unternehmen ihre Verkäufe intern abwickeln, sich auf einen Weg mit geringerem Risiko, höheren Gewinnen und in eine Umgehung stationärer Geschäfte verlassen und direkt an Kunden verkaufen. Gute Gewinnmargen und stärkere direkte Beziehungen zum Kunden sind für ein langfristiges Wachstum unerlässlich.

Social Media hat es jungen Mode-Unternehmen ermöglicht, ein globales Publikum potenzieller Konsumenten ohne Mittelsmänner zu erreichen und ihre Markengeschichten auf ihre eigene Weise zu erzählen.

Großhandel kann dennoch von Vorteil sein

Aber der Wholesale bietet ebenfalls Vorteile und könnte eine ergänzende Rolle zu den direkten Vertriebskanälen spielen, insbesondere zum Zeitpunkt der Markteinführung. Wichtige Einzelhändler und renommierte Händler werden die Markenbekanntheit erhöhen, und im Falle gesättigter Märkte bleiben Multibrandstores ein Glaubwürdigkeit schaffendes Einkaufsziel. Sie können einzigartige Möglichkeiten bieten, einen Markt zu durchdringen. Eine breitere Kundenbasis und Erfahrungen im Geschäft könnten den Umsatz in den frühen Phasen des Wachstums steigern.

Das Problem ist der frühe Schlussverkauf

Der Kern der Marken- und Einzelhandelsbeziehung sind die Preispunkte und der Sale. Die Verkaufspreise allgemein sind stark gesunken, da die Einzelhändler um Kunden konkurrieren, sich viele Marken überschneiden und früher in der Saison Rabatte vergeben werden.

Wenn ein Designer seine Hochsommer-Kollektion im März liefert und der Einzelhandel im Juni in den Saison-Schlussverkauf geht, bleiben nur zwei Monate für Schwarzpreise. Viele Marken wollen nicht, dass ihr Produkt so früh in der Saison rabattiert wird, da es ihren Markenwert untergräbt und die Kunden daran gewöhnt werden, dass die Produkte der Marke bereits während der Saison zu niedrigeren Preisen erhältlich sind.

Eine langfristige Einzelhandelsstrategie und die Neudefinition der Marken- und Boutique-Beziehung ist sowohl für Start-ups als auch für Einzelhändler unerlässlich. Es gibt keinen Grund, warum der Großhandel nicht eine kooperativere Beziehung und eine gute Option für einen Verkaufskanal sein kann, bei der beide Parteien eng zusammenarbeiten, um den Abverkauf der Marke im Geschäft zu unterstützen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Bild: U Clothing