Barneys New York: Ein Symbol für den amerikanischen Traum

Für viele von uns ist Barneys New York mehr als das New Yorker Mekka der minimalistischen Coolness, dessen Schicksal derzeit im Wall Street Journal und der Financial Times in Frage gestellt wird. Während die Finanzexperten darüber scherzen, ob das Unternehmen durch den am Dienstag gestellten Insolvenzantrag gerettet werden kann, ob die 218 Millionen Dollar an Investitionen ausreichen oder ob die 72-prozentige Mieterhöhung durch den Vermieter des Ladens neu verhandelt werden kann, erinnern sich viele unter uns Modeleuten an die Zeiten, in denen Barneys New York seinen Weg in unser tägliches Leben fand. Man feierte dort seine Karrieremeilensteine, erlebte Kulturschocks und erhoffte sich den amerikanischen Traum.

Mein Ehemann, ein Drehbuchautor, erinnert sich, dass er zu Fred's - dem Restaurant im Kaufhaus Barneys New York in Beverly Hills - gebracht wurde, um von Agenten der Filmindustrie umworben zu werden, als er ein begehrtes Drehbuch an den Meistbietenden zu verkaufen hatte. Fred's war ein Ort, an dem man gesehen werden konnte und wo Hollywood-Glitterati Geschäfte über einem gegrillten New Yorker Steak und Fritten besprachen. Eine italienische Freundin, die mit ihrem Mann eine Luxus-Oberbekleidungsfirma gründete, war begeistert, Barneys vor einigen Saisons endlich als Verkaufsstelle nennen zu können. Ihre Abverkaufsrate dort war außergewöhnlich gewesen. Jetzt starrt sie auf ihren Computerbildschirm in der Lombardei, folgt wie besessen den täglichen Schlagzeilen aus New York und fragt sich, ob die Waren im Wert von 150.000 Dollar, die Ende August versandfertig sein werden, ihr Geschäft in den Abgrund reißen werden, wenn sie nicht abgenommen werden. Aber wenn Barneys The Row schon 3,7 Millionen Dollar schuldet, wo bleibt meine Freundin dann? Ein Designerfreund, der sich in Europa die Zähne ausgebissen hat, aber inzwischen in den USA die Karriereleiter einer Marke im Massenmarkt erklommen hat, zieht eine 15 Jahre alte Bikerjacke aus seinem prallgefüllten Kleiderschrank und streichelt sie liebevoll. "Cooler und edgier als alles bei Bergdorfs", sagt er und fügt hinzu: "Als ich in Mailand lebte, sah ich eine Folge Will & Grace, der Sale des Barneys Warehouse war da eine wichtige Angelegenheit. Das stand für mich für New York."

Barneys und das Image des erfolgreichen New Yorkers

Als ich in der Vor-Rezessions-Ära mein erstes New Yorker Designergehalt verdient hatte, war ich von Bekleidungs-Terminologien wie moderate, missy und junior so verwirrt, dass ich bei meinem ersten Besuch nicht weiter kam, als bis ins Erdgeschoss von Barneys. Ich war gerade an einer Auslage von minimalistischem Draht- und Kristallschmuck eines unbekannten Schmuckdesigners vorbeigekommen, als ich das entdeckte, was mein feierlicher erster Kauf vom eigenen Gehalt werden würde: eine Lanvin-Umhängetasche aus weichem Leder mit einer klobigen Silberkette und dem Art-Deco-Logo von Jeanne Lanvin und ihrer Tochter in einer Medaille. Das Klirren der damals angesagten Metallanhänger, sorgte für eine perkussive Begleitung auf meinem täglichen Speedwalk über Manhattans Bürgersteige. Ich war angekommen.

Für mich war Barneys modern und einladend, aber dennoch minimalistisch, spartanisch und verführerisch distanziert. Saks Fifth Avenue war staubig und hölzern, und Bergdorf Goodman fühlte sich einschüchternd an, vergoldet mit altem Geld. Das war bevor der Dover Street Market in Manhattan eröffnete, und bevor wir zu Online-Plattformen wie Net-a-Porter und Farfetch migrierten, um unsere Designer-Einkäufe zu tätigen, während wir in unserem Pyjama vor dem Bildschirm Haferflocken in unseren Mund löffelten. Eine Zeit, in der Einkaufstüten, glänzend schwarz mit schlichter weißer Schrift, Symbole für Status und Belohnung waren, nicht der Inbegriff unnachhaltiger Praktiken.

Barneys New York, Modegalerie

Bei Barneys konnte man einen ganzen Tag damit verbringen, von einer Etage zur anderen zu reisen. Ein Besuch in dem riesigen, neunstöckigen Einkaufszentrum der Madison Avenue war so erhellend wie ein Besuch in einer Kunstgalerie. Wären die Merchandiser in den anderen Kaufhäusern New Yorks hingegen Kunstkuratoren gewesen, hätten sie die Werke von Jeff Koons neben Gustav Klimt gestellt, nur weil beide Künstler mit Gold arbeiteten, Claude Monet neben Louise Bourgeois, einfach weil beide in Frankreich geborene Modernisten waren. Barneys als Modegalerie war nie so offensichtlich. Die Merchandising-Entscheidungen von Etage zu Etage waren durchdacht und frisch, sie wurden von unsichtbaren Fäden zusammengehalten, die die Designer des Establishments mit aufstrebenden Talenten verbanden, und rebellische Unbekannte mit Traditionsmarken. Jede Ebene hatte ihre eigene unverwechselbare Identität. Ich schätzte, wie diese Bastion des amerikanischen Stils die Nuancen europäischen Designs würdigte, als ob sie bei den Designtreffen in den Mailänder Ateliers anwesend gewesen wäre. Nachdem ich den Atlantik überquert hatte, um meinen Anspruch auf den amerikanischen Traum geltend zu machen, bot Barneys mir Trost, während ich mich anschickte, meinen Platz in der Modebranche zu finden.

Mit fast einhundert Jahren ist Barneys New York so unverwechselbar und ikonisch wie Carolyn Bessette Kennedy und JFK Jr, Eckdelis und turmhohe Pastramisandwiches, gelbe Taxis und der Central Park —oder Central Perk, das Café in der Fernsehserie Friends. Jetzt, wo diese aufrichtige, aber verzweifelte Institution am Rande des Abgrunds steht und nur von den weißen Rittern Brigade Capital Management LP und B. Riley Financial Inc. vorübergehend in Sicherheit gebracht werden kann, mit einer Kombination aus Bargeld und Plänen, 15 Standorte landesweit dicht zu machen, bleibt uns nur, weiterhin die Schlagzeilen zu beobachten. Während wir hoffen, dass es ausreicht, den Kurs von Barneys zu korrigieren. Ich für meinen Teil werde an diesem Wochenende eine Reise zu seinem Flaggschiff auf der Madison Avenue unternehmen, wo ich einen ruhigen Tag verbringen werde.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: Barneys Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN