• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Ausbau des Sportsortiments: Manor holt sich Decathlon ins Haus

Ausbau des Sportsortiments: Manor holt sich Decathlon ins Haus

Von Jan Schroder

12. Jan. 2022

Einzelhandel

Bild: Manor

Die schweizerische Warenhauskette Manor will durch eine Partnerschaft mit dem Sportartikelhändler Decathlon Schweiz ihr Sortiment erweitern. Am Mittwoch stellten die Firmen ihre Kollaboration im digitalen und stationären Geschäft vor. „Die Zusammenarbeit ermöglicht beiden Unternehmen, ihre jeweilige Position auf dem Schweizer Markt zu stärken“, heißt es in einem gemeinsamen Statement.

Im Rahmen der Partnerschaft wird Decathlon ab sofort Sportprodukte auf der Online-Plattform von Manor anbieten. Dort stünden nun „mehrere Tausend neue Decathlon-Artikel zur Auswahl und es ist geplant, das Angebot laufend auf über 100 Sportarten zu erweitern“, teilten die Unternehmen mit. Beide Partner versprechen sich Vorteile von der Zusammenarbeit: Manor stärke mit dem Ausbau des Sortiments „die digitalen Angebote und die Attraktivität im Sportbereich“, Decathlon erhalte mit dem Online-Marktplatz von Manor „einen zusätzlichen Vertriebskanal“, heißt es in der Mitteilung.

Am 1. April wird auch ein stationäres Pilotprojekt gestartet: Decathlon eröffnet dann Shop-in-Shop-Flächen in den Manor-Warenhäusern in Fribourg, St. Gallen und Zürich Letzipark. Geplant sind Flächen in der Größenordnung von 260 bis 530 Quadratmetern. Dort will Decathlon mit einem Click & Collect-Service sein gesamtes Sortiment verfügbar machen. „Es ist ein Test für beide Unternehmen – verläuft dieser erfolgreich und findet er bei den Kunden Anklang, könnte die Partnerschaft im weiteren Verlauf ausgeweitet werden“, verkündeten die Partner.

Manor erhofft sich vom zusätzliche Angebot höhere Kundenfrequenzen in den Filialen. Für Decathlon biete sich „die Möglichkeit, das Shop-in-Shop-Konzept an drei Manor-Standorten mit erstklassiger Lage zu testen sowie die Marke in der Schweiz noch visibler und den Sport einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, teilten die Unternehmen mit.

Weiterlesen: