• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Asket eröffnet ersten stationären Laden in Stockholm

Asket eröffnet ersten stationären Laden in Stockholm

Von Simone Preuss

20. Mai 2021

Einzelhandel

Asket

Die schwedische Slow-Fashion-Marke Asket eröffnet am Samstag, dem 22. Mai 2021, ihr erstes stationäres Geschäft in Stockholm. Das 2015 als reine Online-D2C-Marke gestartete Unternehmen hat seine Online-Präsenz genutzt, um Transparenz und Verantwortlichkeit voranzutreiben, und möchte nun denselben Ansatz in den physischen Einzelhandel bringen. 

“Um den Konsum zu verlangsamen, müssen die Menschen anfangen zu verstehen und zu schätzen, was sie kaufen. Deshalb sehen wir den Laden als eine Möglichkeit, ein immersives und transparentes Erlebnis zu bieten, das über das hinausgeht, was wir bisher online anbieten konnten”, erklärt Asket-Mitbegründer August Bard-Bringéus in einer Pressemitteilung. 

Und in der Tat hat Asket mit transparenten Preisen und Etiketten, Einblicken in die Herstellung, Transparenz in der Lieferkette und dem ‘Impact Recipt’ hart daran gearbeitet und tut dies auch weiterhin, um den inhärenten Wert und die Kosten jedes seiner Kleidungsstücke zu vermitteln. Bislang geschah dies ausschließlich online, aber die Marke glaubt, dass “nichts den Wert eines Kleidungsstücks besser vermittelt, als wenn man es anfassen kann”. 

Erster Asket-Laden bietet mehr als Kleidung

Deshalb bietet die Marke in ihrem ersten physischen Laden am Norrmalmstorg 1 im Zentrum Stockholms nicht nur Kleidung zum Verkauf aus wie in einem normalen Geschäft, sondern lädt die Besucher ein, die Reise ihrer Kleidungsstücke vom Rohmaterial über die Herstellung, den Gebrauch und die Reparatur mitzuverfolgen und dabei den Herstellungsprozess und die Faser- und Materialqualität des Kleidungsstücks zu erleben.  

“Die Fläche ist so gestaltet, dass Besucher nicht nur mit den fertigen Kleidungsstücken in Berührung kommen, sondern auch mit deren Bestandteilen: fettige Wolle, recycelte PET-Isolierung oder rohe Corozo-Nüsse, die für Knöpfe verwendet werden. Mit einem Lounge-Bereich und Anproberäumen, die zum Verweilen einladen, ermutigt Asket zu überlegten Kaufentscheidungen - oder gar nicht zu kaufen. Und es wird keine offensichtlichen Kassen geben, eine subtile Erinnerung daran, dass der Asket-Store kein Ort für übermäßigen Konsum ist”, erklärt die Slow-Fashion-Marke.

Das Ergebnis ist ein 116 Quadratmeter großer, von Specific Generic gestalteter Raum, der um die permanente Kollektion von Kleidungsstücken herum organisiert ist und diese in maßgefertigten, lokal produzierten Eschenholzregalen präsentiert, die mit einem rauen Betonboden und einer freiliegeden Decke kontrastieren. Der Lounge- und Anprobebereich wurde hinter Edelstahlpaneelen versteckt, um “ein Gefühl von Intimität und Konversation zu schaffen, das sich gut für die persönliche Anprobe der Kunden eignet”.

Während viele Marken und Einzelhändler derzeit ihre physische Präsenz einschränken, glaubt Asket, dass ‘schnell’ der Vergangenheit angehört und ‘langsam’ sich durchsetzen wird. “Es gibt immer noch eine große Chance im stationären Handel, wenn man es richtig macht. Wir wollen die Kunden daran erinnern, dass sie bei ihren Kaufentscheidungen bewusster vorgehen sollen”, fügt Bard-Bringeus hinzu.