• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • E-Commerce: Schnelle Lieferungen, aber zu welchem Preis?

E-Commerce: Schnelle Lieferungen, aber zu welchem Preis?

Von Herve Dewintre

25. Okt. 2021

Business

Das Wachstum des Onlinehandels ist konstant: + 25 Prozent Umsatz im zweiten Quartal 2021 laut einer Erhebung von Fevad, dem französischen Verband für E-Commerce und Fernabsatz. Dieses Wachstum, das durch die Pandemie und die anschließenden Lockdowns verstärkt wurde, führt zu einem erhöhten Bedarf der Handelsplattformen an Vertriebszentren, die so nah wie möglich an den Menschen liegen. Dies ist umso dringlicher, als die Plattformen immer schnellere Lieferungen versprechen, oft innerhalb eines Tages, manchmal sogar innerhalb einer Stunde. Zwischen der Registrierung der Bestellung und der Abfahrt des Lieferwagens vergehen nur wenige Minuten.

Um mit der Nachfrage Schritt zu halten, werden Vertriebszentren zwangsläufig nahe an oder sogar in die Städte verlegt, manchmal sogar mitten in die Wohngebiete. Um Premium-Lieferungen in Paris innerhalb einer Stunde zustellen zu können, hat Amazon 2016 ein 4.000 Quadratmeter großes Lager am Boulevard Ney im 18. Arrondissement eingerichtet — eine unvermeidliche Folge der Entwicklung der Konsumgewohnheiten seit 2020. Diese von den Verbraucher:innen gewünschte Entwicklung erschreckt gleichzeitig die Bürger:innen, die oft – und das ist paradox – dieselben Personen sind. Einerseits beschweren sie sich über die Verstopfung der öffentlichen Straßen – ein ständiges Ballett von Lieferwagen, die auf dem Bürgersteig oder auf dem Radweg geparkt sind – ganz zu schweigen von der Lärmbelästigung und der Verschmutzung. Andererseits wünschen sie die schnelle Lieferung.

Auch im 18. Arrondissement erregt die geplante Errichtung einer 2 400 Quadratmeter großen Logistikplattform für den städtischen Vertrieb, genauer gesagt für die Zustellung auf der letzten Meile, in der Rue Ordener 170, auf dem Gelände eines ehemaligen Autohauses, den Zorn der Bevölkerung, die eine Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen durch die Anwesenheit von Nutzfahrzeugen, Lastenfahrrädern und sogar großen Transportfahrzeugen befürchtet. Einige befürchten einen kontinuierlichen Verkehrsfluss von 5 Uhr morgens bis 22 Uhr abends in Richtung Rue Ordener, die ohnehin schon die meiste Zeit überlastet ist.

In einem Interview mit Le Parisien zeigt sich ein Anwohner besorgt: „Warum sollte man in einer Zeit, in der die Online-Verkäufe explodieren, nicht eine solche Plattform schaffen? Aber nicht in einem so dicht besiedelten Gebiet. Das wäre das erste Mal.“ Eine Petition wurde ins Leben gerufen. Sie stellt insbesondere fest, dass die Einrichtung der Logistikplattform den Absichten der Stadt Paris hinsichtlich der Erhaltung des Wohnmilieus und der lokalen Geschäfte, der Verringerung der Autoströme im Herzen von Wohngebieten und schließlich der Erhaltung der Luftqualität zuwiderläuft.

Lagerhäuser werden unweigerlich in Paris einziehen

Einerseits: steigende Nachfrage nach E-Commerce und immer schnellere Lieferung. Andererseits: die Angst der Stadtbewohner:innen vor den verschiedenen Belästigungen durch die Lieferwagen. Wie lässt sich diese Gleichung lösen? Eine schwierige Gratwanderung. Jérôme Libeskind, La logistique urbaine“, wies bereits 2019 darauf hin, dass die Logistik in Paris einen entscheidenden Bedarf an Quadratmetern hat, um so nah wie möglich an den Menschen zu sein. Zumal bei Fahrradtransporten die Produkte in lokalen Zentren gelagert werden müssen. Der Fachmann empfiehlt, wie in Japan, zu Fuß zu liefern, aber auch in der U-Bahn, in Parkhäusern oder in Kellern von ungenutzten Büros und Dienstleistungsgebäuden zu suchen. Vorausgesetzt, sie sind leicht zugänglich. Sicherlich eine alternative Lösung, aber kann sie die Probleme vollständig lösen, die sich in einer Zeit stellen, in der die verfügbaren Flächen immer knapper und teurer werden? Es bleibt eine große Herausforderung, die richtige Balance zu finden.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Amazon