Superdry holt frühere Liebeskind-Chefin Brigitte Danielmeyer

Das britische Bekleidungsunternehmen Superdry Plc hat seine Führungsmannschaft vergrößert. Am Mittwoch verkündete das Freizeitmodelabel die Berufung von Brigitte Danielmeyer auf den neu geschaffenen Posten des Chief Product Officers (CPO). In dieser Funktion solle sie „die kreativen Innovationsfähigkeiten“ des Labels vergrößern, teilte Superdry mit. Die neue Führungsposition, die Danielmeyer nun übernommen hat, sei geschaffen worden, um „die erfolgreiche globale digitale Markenstrategie“ voranzutreiben, erklärte das Unternehmen.

Brigitte Danielmeyer kann auf eine mehr als zwanzig Jahre umspannende Laufbahn in der Modebranche zurückblicken. Bis Ende Februar führte sie als CEO die zur S.Oliver-Gruppe gehörende Accessoiresmarke Liebeskind Berlin. Zuvor hatte sie von 2012 bis 2016 als Global Senior Vice President Womenswear, Sportswear and TH Collection die Damenmodesparte des Modelabels Tommy Hilfiger geleitet. Vorangegangen waren Karrierestationen bei namhaften Unternehmen wie Esprit und der Holy-Gruppe.

CEO Euan Sutherland, an den Brigitte Danielmeyer künftig direkt berichten wird, zeigte sich erfreut, dass Superdry „eine Persönlichkeit von Brigittes Kaliber“ verpflichten konnte. Sie verbinde „globale Designerfahrung“ mit einem „scharfen kommerziellen Profil“, erklärte er. „Ihre Erfahrung, insbesondere bei Tommy Hilfiger, wird uns helfen, unsere erfolgreiche globale digitale Markenstrategie umzusetzen“, so Sutherland.

Foto: S.Oliver Group