Der Schweizer Montblanc- und Cartier-Hersteller Richemont bekommt einen neuen Unternehmenschef. Jerome Lambert wird mit sofortiger Wirkung den Chefsessel im Unternehmen übernehmen, teilte der Luxusgüterkonzern am Montag in Genf mit. Lambert war zuvor für das operative Geschäft im Konzern verantwortlich.

Die Führungsposition war seit dem Rücktritt des früheren Firmenchefs Richard Lepeu vakant. Lepeu war im März 2017 in Rente gegangen. Der Luxusgüterhersteller hatte Ende 2016 nach einer längeren Nachfrageflaute bei teuren Uhren und edlem Schmuck seine Führungsstruktur neu geordnet.

Aktuell laufen die Geschäfte gut, das Unternehmen profitiert zudem von seinen Zukäufen. In den ersten fünf Monaten des laufenden Geschäftsjahres (bis Ende August) legte der Umsatz im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro zu, wie Richemont weiter mitteilte. Rechnet man die Währungseinflüsse heraus, hätte das Wachstum 25 Prozent betragen.

Eine besonders hohe Nachfrage verzeichnete Richemont nach eigenen Angaben in Asien und in Nord- und Südamerika. Dabei verkaufte sich besonders gut Schmuck der Marken Cartier oder Van Cleef&Arpels. Zuletzt hatte Richemont sein Onlinegeschäft mit dem Zukauf des italienischen Onlineportals Yoox Net-a-Porter (YNAP) sowie der britischen Uhren-Plattform Watchfinder gestärkt. (dpa)