Iconix findet neuen CEO

Der US-amerikanische Brand-Management-Konzern Iconix Brand Group Inc. hat die Suche nach einem neuen CEO erfolgreich abgeschlossen. Am Montag verkündete das Unternehmen, dass Robert Galvin mit sofortiger Wirkung an die Spitze der Geschäftsführung berufen wurde. Er trat die Nachfolge von John Haugh an, der Mitte Juni zurückgetreten war. In der Zwischenzeit hatte Chairman Peter Cuneo die Geschäfte interimsweise geleitet.

Mit Robert Galvin holte Iconix einen Branchenveteranen, der auf eine fast dreißig Jahre andauernde Karriere im Bekleidungssegment zurückblicken kann. Zuletzt war er Chairman des US-amerikanischen Bekleidungskonzerns Cherokee Inc., davor hatte er unter anderem die Posten des Chief Operating Officer und European President bei Sport Brands International Ltd. bekleidet, das Modehaus Elie Tahari als CEO geführt und als President bei der Camuto Group fungiert.

In diesen Positionen habe Galvin „große Erfahrungen im Management globaler Markenlizenzen“ erworben sowie Refinanzierungs- und Kostensenkungsprogramme umgesetzt, erklärte sein neuer Arbeitgeber in einer Mitteilung. Er sei damit der passende CEO „angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen für Iconix“, so Chairman Cuneo.

Die Iconix Brand Group besitzt die Rechte an namhaften Marken wir Umbro, Rocawear, Lee Cooper und Ecko Unltd. Zudem hält der Konzern Anteile an Labels wie Ed Hardy, Buffalo und Pony.

Foto: Umbro Facebook-Page
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN