(werbung)
(werbung)
Designer Hervé Leroux gestorben

Der französische Designer Hervé Leroux ist letzten Mittwoch im Alter von 60 Jahren überraschend gestorben. Dies gab die Fédération de la Haute Couture et de la Mode am Freitag bekannt, jedoch noch keine Details zu den Umständen und der Todesursache. Leroux machte sich als Gründer des Labels Hervé Léger und in den 90er Jahren mit figurbetonten Bandage-Kleidern einen Namen.

Der richtungsweisende Designer wurde am 30. Mai 1957 als Hervé Peugnet in Bapaume im Norden Frankreichs geboren. Er studierte zunächst Bildhauerei und Kunstgeschichte, gab dies aber auf und arbeitete Ende der 70er Jahre als Friseur und Hutmacher. Im Jahr 1981 traf er Karl Lagerfeld, was seine Karriere entscheidend beeinflussen sollte. Er folgte Lagerfeld als Designassistent zu Fendi und Chanel, bis er 1984 unter dem Label Hervé Léger seine erste eigene Boutique in Paris eröffnete, die sich auf handbemalte Kleider und Hüte spezialisierte.

Nach freiberuflicher Arbeit bei angesagten Modehäusern wie Lanvin, Daniel Swarovski und Charles Jourdan hatte Leroux Anfang der 90er Jahre seinen großen Durchbruch mit seiner ersten Modenschau in Paris. Die körperbetonten Silhouetten seiner Bandage-Kleider wurden bald zum heißesten Trend und prägten seine Arbeit.

Sein Label Hervé Léger wurde 1998 von BCBG Max Azria mit Sitz in Los Angeles übernommen; kurz darauf trennte sich Leroux jedoch vom Unternehmen und verlor die Markenrechte. Unter dem Namen Hervé L. Leroux machte er jedoch eine neue Boutique in Paris auf, die sich auch weiterhin auf individuelle Designs, Abendkleider und Bademoden spezialisierte. Den Namen schlug Lagerfeld in Anspielung auf Hervés einst rote Haare vor.

Nach einer zwölfjährigen Modenschau-Pause zeigte Leroux im Jahr 2013 wieder eine Couture-Show in Paris. Er gewann im Lauf seiner Karriere viele Anhängerinnen, unter anderem Dita Von Teese, Celine Dion, Halle Berry, Cate Blanchett und Taylor Swift. „Ich liebte ihn für seinen Scharfsinn, seine Aufrichtigkeit, seine überwältigende Eleganz und natürlich für sein Talent, das ohne Rücksicht auf die Kommerzialität der Mode einer authentischen Besessenheit entsprang“, erinnert sich Von Teese auf Instagram.

Foto: Pierre Verdy / AFP