• Home
  • Nachrichten
  • Personen
  • American Apparel: Paula Schneider übernimmt vakanten Führungsposten
American Apparel: Paula Schneider übernimmt vakanten Führungsposten

Personen

American Apparel: Paula Schneider übernimmt vakanten Führungsposten

Von Jan Schroder

17. Dez. 2014

Beim US-amerikanischen Bekleidungsanbieter American Apparel herrscht endlich Klarheit darüber, wer das Unternehmen in die Zukunft führen soll: Am Dienstag wurde Paula Schneider zum neuen CEO ernannt. Sie wird den Posten am 5. Januar 2015 antreten.

Die Führungsposition bei American Apparel ist seit dem vergangenen Juni vakant, nachdem das Board den Unternehmensgründer Dov Charney abgesetzt hatte. Unter seiner Führung war American Apparel zuvor nicht nur in eine wirtschaftliche Krise gerutscht. Charney waren auch private Verfehlungen, darunter der angebliche sexuelle Missbrauch von Angestellten, vorgeworfen worden. Das Unternehmen hatte daraufhin ein kostspieliges internes Ermittlungsverfahren eingeleitet, das die Zahlen schwer belastete. Während des Verfahrens durfte er weiterhin als Berater agieren, das Tagesgeschäft führten erst John Luttrell und danach Scott Brubaker als Interim-CEOs. Mit der Berufung Schneiders wurde die Zusammenarbeit mit Charney nun auch offiziell beendet. Der kommissarische CEO Brubaker soll seine Aufgaben weiterführen, bis Paula Schneider im Januar den Posten dauerhaft übernimmt. Danach wird er ihr zeitweise als Berater zur Seite stehen, um einen „geordneten Übergang“ zu gewährleisten.

Die designierte Konzernchefin verfügt über große Erfahrungen im Einzelhandels- und Modegeschäft. Im Laufe ihrer Karriere bekleidete sie Führungsposten bei namhaften Unternehmen wie Warnaco, Gores Group, BCBG Max Azria und Laundry by Shelli Segal. „Wir sind uns sicher, dass Paula Schneider über die Fähigkeiten und den Hintergrund verfügt, um American Apparel dauerhaft zum Erfolg zu führen“, sagte Allan Mayer, einer der Co-Chairmen of the Board. „Das Unternehmen braucht einen permanenten CEO, der Stabilität und eine starke Führung in der derzeitigen Übergangsphase gewährleisten kann“, ergänzte sein Kollege David Danziger und dankte Scott Brubaker für seine „harte Arbeit“. Paula Schneider würdigte die „einzigartige, unglaubliche Geschichte“ ihres zukünftigen Arbeitgebers. „Mein Ziel ist es, American Apparel zu einem besseren Unternehmen zu machen, aber gleichzeitig den Grundwerten in Sachen Qualität und Kreativität treu zu bleiben und die Philosophie zu wahren, nicht in Sweatshops, sondern ausschließlich in den USA zu produzieren“, sagte sie.