Zurück in die Hanfu-Zeit: Junge Chinesen tragen Traditionelles

Die Stylistin Xiao Hang, gekleidet in ein fließendes langes Gewand, das mit floralen Perlenstickereien aus einer vergangenen Zeit verziert ist, sieht aus, als wäre sie aus einer Zeitmaschine gestiegen, als sie durch die geschäftige Pekinger Metro schreitet und neugierige Blicke und viele Fragen auf sich zieht.

China hat westliche Mode und futuristische Technologie adaptiert, als seine Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten boomte, aber eine wachsende Zahl von jungen Menschen wie Xiao lassen sich in ihrer Kleiderwahl von der Vergangenheit inspirieren und ziehen traditionelle "hanfu" oder "Han-Kleidung" an. Diese historischen Kostüme der Han-Dynastie erleben eine Renaissance, auch weil die aktuelle Regierung die traditionelle Kultur fördert, um Patriotismus und nationale Identität zu stärken. Auch Periodendramen haben zum Anstieg des Interesses an traditionellen chinesischen Gewändern beigetragen -- "The Story of Minglan", eine Fernsehserie, die in der Song-Dynastie spielt, hat an drei Tagen mehr als 400 Millionen Zuschauer angelockt, als sie Anfang des Jahres debütierte.

Es gibt keine einheitliche Definition dessen, was als Hanfu gilt, da jede von Han dominierte Dynastie ihren eigenen Stil hatte, aber die Outfits zeichnen sich durch lose, fließende Gewänder aus, die um den Körper drapiert sind, mit Ärmeln, die bis zu den Knien herunterhängen. "Als wir klein waren, haben wir auch Laken und Bettdecken um uns herum drapiert, um so zu tun, als würden wir schöne Kleidung tragen", sagte Xiao gegenüber AFP. Xiao, die früher bei einem staatlichen Maschinenbauunternehmen gearbeitet hat, betreibt heute ihr eigenes Hanfu-Unternehmen, wo sie Kunden für Fotoshootings kleidet und sogar Hochzeiten im Hanfu-Stil plant.

Zurück in die Hanfu-Zeit: Junge Chinesen tragen Traditionelles

Antiker Stil, neue Mode

Im modernen China erstreckt sich die Hanfu-Community über das gesamte Spektrum: von Geschichtsinteressierten über Anime Fans bis hin zu Studenten und sogar jungen Arbeitnehmern. Yang Jiaming, ein Gymnasiast in Peking, trägt sein Outfit unter seiner Schuluniform: "Zwei Drittel meiner Garderobe sind hanfu", sagte er, in einem beigefarbenen Kleid und schwarzen Stiefeln bei einer Hanfu-Treffen, und fügt hinzu, dass seine Klassenkameraden und Lehrer seinen Stil unterstützt haben.

Eine von der Regierung unterstützte Erweckung der chinesischen Kultur hat der Hanfu- Community einen Schub gegeben: Seit seinem Amtsantritt 2012 unterstützt Präsident Xi Jinping die Idee, eine Han-zentrierte Version des chinesichen Erbes zu fördern. Im April startete die Kommunistische Jugendliga Chinas eine zweitägige Konferenz für traditionelles chinesisches Gewand, darunter Hanfu. Eine Liveübertragung des Ereignisses zog rund 20 Millionen Zuschauer an.

„Das chinesische Volk hat seine eigene Kultur aufgegeben und die westliche Kultur gewählt. Das rote Ehekleid ist inzwischen zu einem Hochzeitskleid geworden“, schrieb der User auf Bilibili, einer Video-Streaming-Plattform, die bei jungen Anime, Comic- und Gaming-Fans in China beliebt ist. Kleidung ist die „Grundlage der Kultur„“, sagte Jiang Xue, die Teil des in Peking ansässigen Hanfu-Clubs Mowutianxia ist, der von der Kommunistischen Jugendliga finanziert wird. „Wenn wir als Volk und als Land unsere traditionelle Kleidung nicht einmal verstehen oder nicht tragen, wie können wir dann über andere wesentliche Teile unserer Kultur sprechen“, sagte sie.

Zurück in die Hanfu-Zeit: Junge Chinesen tragen Traditionelles

Komische Kleidung

Bis der Hanfu-Stil in China allgemeine Akzeptanz findet, ist es aber noch weit hin. Im März wurden zwei Schüler des Shijiazhuang Medical College in Nordchina Berichten zufolge wegen des Tragens der Outfits in der Schule mit dem Ausschluss bedroht. Andere sagen, dass sie von den seltsamen Blicken abgeschreckt werden, die sie bekommen, wenn sie Hanfu in der Öffentlichkeit tragen: „Ich war früher sehr verlegen, wenn ich (hanfu) getragen habe“, sagte Drehbuchautorin Cheng Xia gegenüber AFP. Die 37-Jährige sagte, dass sie ihre Ängste überwunden hat, nachdem sie letztes Jahr in einem vollen Outfit ausgegangen war. In der Zwischenzeit wirft die Bewegung zur Wiederbelebung der ethnischen Kleidung der Han Fragen über Nationalismus und Han-Ethnozentrismus auf - ein heikles Thema in China, wo die Regierung vor jeglichen interethnischen Konflikten zurückschreckt.

Zum Beispiel gibt es in der Hanfu-Gemeinschaft seit langem Widerstand gegen das Qipao, das hochgeschlossene, figurbetonte Kleidungsstück, das früher ein Grundbestandteil der Damengarderobe war. Auch bekannt als Cheongsam auf Kantonesisch, fand das Qipao - was "Qi-Robe" bedeutet - als langes, lockeres Kleid, das von den Mandschuren oder "Qi"-Völkern getragen wurde, die vom 17. Jahrhundert bis Anfang 1900 China beherrschten, seinen Ausgang.

Seine Popularität nahm in den 1920er Jahren in Shanghai zu, als es zum Must-Have wurde, das von Schauspielerinnen und Intellektuellen als Symbol für Weiblichkeit und Raffinesse geschätzt wurde. „Einige Leute... denken, dass das Cheongsam in der Qing-Dynastie inspiriert wurde, was nicht ausreicht, um China zu vertreten. Es gibt nationalistische Untertöne in dieser Angelegenheit", so der chinesische Kulturwissenschaftler Gong Pengcheng. „Es ist ein guter Trend, die traditionelle Kultur und Bekleidungskultur zu erforschen... Es gibt viele Dinge, über die wir reden können, und wir dürfen nicht vor nationalistischen Konfrontationen zurückschrecken.“ Yang ist da optimistischer: "Zumindest können wir unsere eigene traditionelle Kleidung tragen, genau wie die ethnischen Minderheiten“, so der Gymnasiast. (AFP)

Fotos: Greg Baker / AFP

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN