• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Wie Mode politisch wird: Levi’s bezieht Stellung gegen umstrittene neue US-Wahlgesetze

Mode

Levi's Off The Cuff Blog

Wie Mode politisch wird: Levi’s bezieht Stellung gegen umstrittene neue US-Wahlgesetze

Von FashionUnited

19. Apr. 2021

Jeans sind das wohl demokratischste Kleidungsstück in unserem Kleiderschrank, getragen von Präsidenten und Amazon-Arbeitern, Tech-Nerds und Vorstadtmüttern, Albert Einstein und Bruce Springsteen gleichermaßen. Und die Levi’s-Jeans, mit ihrer Geschichte voller Helden der Arbeiterklasse – Cowboys, Holzfäller, Eisenbahnarbeiter – auf der Suche nach ihrem eigenen amerikanischen Traum, ist wohl die demokratischste – und ikonischste – aller Jeans. Das Unternehmen existiert seit fast 180 Jahren. Während des Zweiten Weltkriegs wurden Levi’s Jeans vom War Production Board der USA als „essentielle Arbeitskleidung“ eingestuft, die ausschließlich an diejenigen verkauft werden sollte, die sich an den Kriegsanstrengungen beteiligten. Heute ist Chip Bergh, Präsident und CEO von Levi Strauss & Co, auf einem Kreuzzug, um sicherzustellen, dass die Demokratie in den Vereinigten Staaten siegt.

Bergh kämpft gegen die umstrittenen neuen Wahlgesetze im US-Bundesstaat Georgia, von denen viele behaupten, dass sie den Zugang zu den Wahllokalen für Wähler in Gemeinden mit hohem Anteil an People of Color erheblich erschweren werden, und die auch in bis zu 45 anderen Staaten vorgeschlagen werden. „Diese Gesetzesentwürfe sind nicht nur rassistisch, sie stellen einen bedeutenden Rückschritt für uns hier in den USA dar“, sagte Bergh in einer Erklärung.

Levi's hat einige seiner größten Betriebe in republikanisch geführten US-Staaten wie Texas, Florida und Kentucky, aber Bergh will mit den Gesetzgebern in diesen Staaten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass solche Gesetze nicht verabschiedet werden. In einer Nachrichtensendung des US-Fernsehsenders versprach Bergh: „Wir haben unser Geld dort eingesetzt, wo es benötigt wird.“ Im Jahr 2020 hat die Levi Strauss Foundation über drei Millionen US-Dollar in verschiedenen Staaten gespendet, von denen über zehn Prozent nach Georgia gingen, um speziell mit gemeinnützigen Organisationen zu arbeiten, die sich für einen sicheren und gleichberechtigten Zugang zu den Wahllokalen einsetzen.

Wählen ist nach wie vor ein hart erkämpftes Recht für viele US-Amerikaner, und Bergh bezeichnete diese Gesetzesentwürfe als „Gegenreaktion auf die Rekord-Wahlbeteiligung im Jahr 2020 und das unbegründete und falsche Narrativ des Wählerbetrugs.“

Konzerne sollen politisch Stellung beziehen

Die öffentlichkeitswirksame Art von Unternehmen wie Levi's, die ihren Hut in den politischen Ring werfen, wirft erneut die Frage nach der Rolle von Unternehmen in der Gesellschaft auf und wie sehr sich CEOs in Angelegenheiten jenseits ihres eigenen Gewinns engagieren sollten. Die Fluglinie Delta und der Fahrdienstbvermittler Lyft gehören zu den anderen Unternehmen, die die Gesetze scharf verurteilen. Bergh, der für seine frühere Haltung zur Waffenkontrolle auch Morddrohungen erhalten hat, lebt nach dem Motto: „Tue immer das schwerere Richtige, nicht das einfachere Falsche.“

Präsident Biden sagte, es sei „beruhigend“ zu sehen, dass sich Unternehmen gegen das Gesetz in Georgia aussprechen, während der Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, mit Konsequenzen drohte und hinzufügte: „Es ist ziemlich dumm, sich in ein so hochkontroverses Themas einzumischen.“ Der ehemalige Präsident Donald Trump hat die amerikanische Öffentlichkeit aufgefordert, solche Unternehmen zu boykottieren.

Die Rolle von CEOs hat sich während Berghs Amstzeit dramatisch verändert. 2019 verabschiedete sich der Business Roundtable, eine Non-Profit-Organisation von 181 CEOs der größten amerikanischen Unternehmen, von seiner alten, zurückhaltenderen Richtlinie und veröffentlichte eine neue Erklärung, in der Unternehmensführer explizit aufgefordert werden, den Wert für alle Stakeholder zu priorisieren. Im Fall von Levi's schließt dies einen globalen Mitarbeiterstamm, ein vielfältiges Team, Gemeinschaften und Verbraucher in 110 Ländern ein. Im Gespräch mit CNN sagte Bergh: „Ein großer Teil dessen, warum es uns seit 180 Jahren gibt, ist, dass wir uns nicht scheuen, eine Position zu Themen einzunehmen, die wirklich wichtig sind, und dass wir uns nicht scheuen, unseren Kopf dafür hinzuhalten.“

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Levi's Off The Cuff Blog