• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Welchen Platz nehmen Modeschaffende im Metaversum ein?

Welchen Platz nehmen Modeschaffende im Metaversum ein?

Von FashionUnited

9. Sept. 2021

Mode |Exklusiv

Bilder: Daniella Loftus, This Outfit Does Not Exist

Ist Ihnen der Begriff „Metaversum” bekannt? Er wurde erstmals von Autor Neal Stephenson in seinem Science-Fiction-Roman „Snow Crash” aus dem Jahr 1992 geprägt, aber laut Google Trends erreichte er im April 2021 einen Höhepunkt bei den Internetsuchen und scheint sich seitdem auf einem hohen Niveau zu halten. Aber warum interessieren sich plötzlich alle in der Modebranche für das Metaversum?

Abgesehen von dem offensichtlichen Wettlauf um Investitionen - Epic Games hat im April letzten Jahres eine Finanzierung in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar (umgerechnet 850 Millionen Euro) erhalten, um seine langfristige Vision für das Metaversum zu unterstützen, die viele Marktchancen für Modemarken beinhaltet - gibt es mehrere unbeantwortete Fragen zu diesem Thema. Was wird das Metaversum für die Modeindustrie bedeuten? Und wie wird es sich auf Modeschaffende auswirken?

Was ist das Metaversum?

„Es ist kein Gaming”, sagt Richard Hobbs von BNV, einem Marktplatz für Modeschaffende und Marken, die in verschiedenen virtuellen Umgebungen präsent sein wollen. Für Hobbs ist das Metaversum „alles, wo ein digitaler Vermögenswert leicht über mehrere Anwendungsfälle hinweg übertragen werden kann”. Dabei darf nicht vergessen werden, dass es sich um ein offenes System handelt, das sich noch in einem frühen Stadium der Entwicklung befindet.

Auch wenn wir bereits wissen, dass das Metaversum nicht Gaming ist, ist es eine Tatsache, dass Gaming den Weg weist. Eine Industrie, die im Jahr 2020 einen Wert von 152,1 Milliarden US-Dollar (rund 129 Milliarden Euro) hatte und nicht aufzuhören scheint zu wachsen. Durch Gaming lernen die Menschen das Metaversum kennen und machen es zu einem Teil ihres Alltags.

Mode verschmilzt mit Gaming

Leslie Holden, Mitbegründer der Digital Fashion Group, glaubt an das Potenzial der Verschmelzung von Mode und Gaming als Karriereweg für junge Designschaffende: „Allein in Großbritannien gibt es jedes Jahr etwa 5000 Absolvierte im Bereich Modedesign, die nur begrenzte Chancen auf einen Arbeitsplatz haben. Meiner Meinung nach eröffnet das Metaversum neue Marktplätze, neue Möglichkeiten und neue Berufe für Kreative in der Modebranche. Wir müssen dringend dafür sorgen, dass weniger Modetalente verschwendet werden, und das Metaversum kann die Antwort auf den Mangel an Möglichkeiten in der traditionellen Modeindustrie sein.”

„Die Technologie, die wir heute nutzen, um das Metaversum zu erschaffen, wurde von der Gaming-Industrie entwickelt, was bedeutet, dass die Tools nicht für die Mode entwickelt wurden, und wie bei der Entwicklung des Metaversums selbst müssen wir einen gemeinsamen Ansatz sicherstellen. Epic Games weiß das und investiert bereits in die Modebranche, und ich sehe das Metaversum als den Beginn einer neuen Definition von Mode mit Sinn, die möglicherweise von neuen Partnern vorangetrieben wird. Es kann eine fantastische Gelegenheit für Modeschaffende sein”, fährt Holden fort.

Was die Mode im Metaversum angeht, so spricht man von Tragbarkeit. Und wie Richard Hobbs erklärt, kann man derzeit, wenn man ein Kleidungsstück in einem Metaversum kauft, dieses nicht in einem anderen Metaversum tragen, weil es nicht nur ein einziges Metaversum gibt. Es gibt verschiedene Metaversen, die von verschiedenen Initiativen aufgebaut werden. Einige von ihnen gehören Unternehmen, andere sind eher dezentral organisiert. In beiden Fällen gibt es jedoch mehrere Standards und Formate, und es wird ein einziger Weg benötigt, um etwas digital zu besitzen und nutzen zu können. Das derzeitige Aufkommen dezentraler, autonomer Organisationen erleichtert das Konzept der „Non-fungible Tokens” (NFTs) und den Besitz digitaler Werte. Und dies eröffnet auch Modemarken und Designschaffenden neue Geschäftsmöglichkeiten.

Modeschaffende im Metaversum

Daniella Loftus von This Outfit Does Not Exist, einer Plattform für digitale Mode, glaubt, dass Modeschaffende im Zentrum dieses neuen Universums eine Schlüsselrolle einnehmen werden: „Ich sehe die Aufgabe des digitalen Modeschaffenden darin, dafür zu sorgen, dass wir in die digitale Welt eintauchen”, sagt Loftus.

Loftus definiert digitale Mode in drei verschiedenen Formen: die erste ist phygital; digitale Mode, die mit dem Ziel entworfen wird, physische Kleidungsstücke herzustellen. Die zweite Form ist eine Kombination aus physischer und digitaler Mode, d. h. digitale Mode, die mithilfe von Augmented oder Virtual Reality getragen werden kann. Und die dritte Form ist vollständig digital, d. h. digitale Mode, die direkt an einen Avatar verkauft wird. Das Metaversum befasst sich mit den letzten beiden Formen: physisch und digital kombiniert und rein digital.

„Wenn man sich anschaut, wie wir Mode in der physischen Welt betrachten, können wir unsere Wahrnehmung von uns selbst formen, wenn wir Kleidungsstücke tragen, aber auch die Wahrnehmung der anderen von uns. Mit dem Übergang zum Metaversum werden diese Funktionen deutlich erweitert. Es sorgt nicht nur dafür, dass man sich selbst auf eine bestimmte Art und Weise wahrnimmt, oder dass andere einen auf eine bestimmte Art und Weise wahrnehmen. Man taucht in diese virtuelle Umgebung ein und definiert die Regeln der Interaktion innerhalb dieser Umgebung”, fügt Loftus hinzu. In diesem Szenario spielen Designschaffende eine einzigartige Rolle, indem sie uns anleiten, uns selbst auszudrücken, und uns ermöglichen, an Welten teilzunehmen, die uns sonst fremd wären.

Und welche Fähigkeiten sollten Designschaffende entwickeln, um dieser Wegweiser für das Metaversum zu sein? Laut Sean Chiles, Mitbegründer der Digital Fashion Group, „müssen Modeschaffende neben der digitalen Denkweise auch in der Lage sein, die Emotionen zu übersetzen, die bei der Erforschung des Zeitgeistes und der Arbeit mit physischen Elementen wie Stoffen, technischen Ausstattungen usw. entstehen. Dies ist die Verbindung zum Physischen. Zu lernen, damit zu arbeiten und das Reale mit dem Irrealen zu vermischen, ist meiner Meinung nach die wichtigste Fähigkeit, die Modeschaffende brauchen, um den Übergang in eine neue digitale Realität für die Zukunft zu meistern.”

Für Chiles ähneln die neuen Techniken, die für digitale Mode und 3D-Design erforderlich sind, sehr stark der Maßschneiderei oder dem Couture-Design, bei dem man ein Outfit für eine Kundin oder einen Kunden entwirft. „Digital kann man so viele verschiedene Ausführungen eines einzigartigen Objekts erstellen, dass es eine Flut von kreativem Output geben wird, eine Flut von kreativen NFTs, die nur im Metaversum existieren können”, sagt er. Dies schaffe eine andere Art von Druck für Designschaffende, wie er schlussfolgert: „Im Sinne des Metaversums und des digitalen Modedesigns wird die Beherrschung der KI wirklich interessant sein, da die KI helfen kann, dieses Problem zu mindern.”

Fortschritte bei Technologien wie der künstlichen Intelligenz und die zunehmende Fähigkeit von Cloud-Servern, 3D-Anwendungen auszuführen und die erstellten Dateien schnell abzubilden, tragen alle zur Ausweitung des Metaversums bei. Doch wie Richard Hobbs betont, befindet sich diese Entwicklung noch im Anfangsstadium und ist noch nicht abgeschlossen.

Während sich die Technologie weiterentwickelt, können wir die Gelegenheit nutzen und uns Gedanken darüber machen, wie wir die richtige Einstellung für diese neue Zukunft schaffen können, indem wir das Metaversum als eine grenzenlose Landschaft verstehen, in der wir neue Formen der sozialen Interaktion entdecken können.

Dieser Artikel ist eine Zusammenarbeit zwischen The Digital Fashion Group Academy und FashionUnited und basiert auf dem Webinar „Fashion Design Meets the Metaverse”, das von TDFGA in Zusammenarbeit mit Parsons N Ventures veranstaltet wurde. Autorin: Lívia Pinent, Digitale Professorin für Forschung an der Digital Fashion Group Academy.

Schauen Sie sich eine Vorschau hier an:

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.