Über die Erhabenheit der Modeillustration

Der vermeintliche Todesstoß für die Modeillustration kam schon vor über hundert Jahren Jahren. Das endgültige Aus schien der Moment zu sein, als das Magazin Vogueauf einem Cover von 1932 die erste Farbfotografie von Edward Steichen publizierte. Die Modefotografie wurde zur neuen Norm und die Kraft der Fotografie verdrängte jahrzehntelang die Illustration aus dem Rampenlicht. Dennoch gab es immer wieder Talente, die es schafften, durchzubrechen - Kenneth Paul Block in den 60er Jahren, Antonio Lopez in den 70er Jahren - im Gegensatz zu den standardisierten Hochglanzfotografien von gephotoshoppten Models wurde es plötzlich zu einer erfrischenden Abwechslung, mit so mancher Illustration konfrontiert zu werden.

Brands geben von Hand gezeichnete Artworks in Auftrag, weil sie eine Wirkung erzielen. Sie sind intimer, persönlicher als Fotografien - eine Qualität die im Rahmen des modernen Authentizitätsdenken sehr begehrlich ist. Sie zieht eine Rückkehr zu menschlichem Talent nach sich und ist Zeichen eines Gesinnungswandels hin zu Handarbeit und weg von technologisierter Zauberei. Junge Illustratoren können sogar wieder über eine gut bezahlte Karriere auf diesem Gebiet nachdenken, was lange als zukunftsfähiger Plan nicht in Frage kam.

Über die Erhabenheit der Modeillustration

Instagram ist der natürliche Alliierte von Illustrationen

Das Establishment kann nicht mit der Macht von Instagram konkurrieren. Es bietet einfach nicht die Möglichkeit einer Community und eines globalen Kommunikationswerkzeugs wie das Bilder-Netzwerk es tut. Die schwedische Künstlerin Stina Persson, deren umfangreiches Portfolio an grafischen Aquarellen und Collagen schon Kooperationen mit Louis Vuitton, Vogue und Bloomingdales nach sich zog, scheute sich lange Zeit vor der Social-Media-Site, aber jetzt ist sie ein integraler Bestandteil ihrer Arbeit geworden. „Ich liebe das direkte Gefühl,“ sagte sie dem LVBX Magazine, „der direkte Kontakt mit Menschen aus der ganzen Welt und die Art, wie ich meinen Prozess und nicht nur die fertigen Stücke zeigen kann“, schwärmt sie. Großartige Arbeit zu finden war noch nie einfacher. Studenten müssen keine Magazine mehr kaufen oder Galerien besuchen, um Julie Verhoevens schlaksige Rehaugen-Zeichnungen zu sehen, die in psychedelischen Traumlandschaften voller Schmetterlingen und Wolken schwelgen.

David Downton, dessen Stil an der Glamour der Vergangenheit von René Gruau und Etienne Drian erinnert, weiß noch zu berichten, wie es früher war: „Man ließ sein Portfolio bei einem Artdirektor oder einem Moderedakteur, in der Hoffnung auf einen Anruf“. Als Artist-in-Residence des Claridges Hotel in London hat Downton schon einige der größten Schönheiten der Welt gezeichnet, aber seine zwanzigjährige Karriere begann, als er von einem Magazin beauftragt wurde, an den Pariser Couture-Shows teilzunehmen und die Looks einzufangen. Er besucht sie immer noch jeden Januar und Juni, und im Februar soll ein Buch in limitierter Auflage erscheinen, das den Titel DD21 trägt, und die jahrelange Sammlung an seiner Runway-Illustrationen zeigt.

Über die Erhabenheit der Modeillustration

Unskilled, aber sehr gefragt

Helen Downie steht im Zentrum dieses neu erstarkten Interesses an Illustration. Sie ist die Künstlerin hinter dem Alias ‚Unskilled Worker‘, deren Arbeiten auf Instagram von Nick Knight von SHOWstudio entdeckt wurden, der sie wiederum Guccis Alessandro Michele zeigte. Downie sagt dazu: „Ich hatte überhaupt keine Erwartungen, als ich begann, meine Arbeiten zu veröffentlichen - ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht, was passieren könnte. Ich wollte nur malen und Instagram war eine Möglichkeit für mich, meine Arbeit außerhalb meines Ateliers zu sehen“. Ihre opulenten, seelenvollen Darstellungen von Jugendlichen, Säuglingen und Tieren sind seitdem an den Außenmauern von Pariser Gebäuden angebracht worden, sie zierten Museumsmauern von Shanghai bis Mailand, und schmückten Guccis Satin-Bomberjacken und Seidenkleider. Die Gucci Art Wall in Manhattan zeigt auch neue Künstler wie Brit, Angelika Hicks und den spanischen Künstler Ignasi Monreal. Illustrator Donald Robertson beschreibt sich selbst als jemanden, der nicht einmal einen Aktkurs durchhalten konnte, aber laut Vanity Fair beginnen die Preise für eine seiner ereignisreichen und farbenfrohen Illustrationen bei 375 Dollar und steigen auf mehr als 12.500 Dollar für Gemälde.

Meagan Morrison folgt eine Legion von Instagram-Anhängern auf ihrer Seite TravelWriteDraw, die ihre spielerischen, kommerziell ansprechenden Zeichnungen zeigt, die ihren Weg auf das Cover von WWD gefunden haben und das Innere von Luxus-Hotels in Dubai schmücken. Dallas Shaw hat ein Buch veröffentlicht, in dem sie ihre jahrelange Backstage-Runway-Illustration präsentiert. Modedesigner Justin Teodoro hat sich in New York City einen Namen für den von Ohm praktizierten markanten Markerstil gemacht, mit dem er die neuesten Runway-Looks zeichnet, was zu einer Zusammenarbeit mit Barneys führte. Megan Hess hat mit ihren an eine verträumte pastellfarbene Weiblichkeit eines Frühstück bei Tiffanys erinnernden Illustrationen eine eindrucksvolle Kundenliste von Chanel über Prada bis hin zu Vanity Fair angesammelt. Anhänger von Jessica Durrants launisch romantischen, dunkeläugigen und windgepeitschten Herzen erhalten auch Tipps für Pinselführungstechniken und Motivationsmantras.

Über die Erhabenheit der Modeillustration

Wo Kleider sind, ist auch Illustration nicht weit

Die Modeillustration kann wohl so weit Zeit zurückverfolgt werden, wie Menschen Kleidung tragen. Der allgemeine Konsens ihrer Anfangszeit liegt aber bei vor etwa 500 Jahren. Im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts - mit der Entstehung von Modehäusern, Zeitschriften und Hollywood Glamour - wuchs die Nachfrage nach Illustration. Allerdings wird kaum bestritten, dass das theatralische Drama der Porträtmalerei des späten 19. Jahrhunderts, wie praktiziert von Giovanni Boldini, oder die blassgesichtigen goldhaarigen Göttinnen von Heim und Herd von Johannes Vermeer, die mit teuren Lapislazuli-Pigmenten neben Erdtönen und Ocker-Schattierungen, erhabene Beispiele sind der Modeillustration sind.

Die Fotografie war noch nie so demokratisch wie heute, aber dank der Plattform, die das narzißtische Geschäft der Selfies und OOTDs hervorbrachte, steigt das Handwerk der Modeillustration wieder in der Wertschätzung. Es kann eine poetischere Form des Geschichtenerzählens sein als das, was durch eine Linse aufgenommen wird. Es kann den Traum über den Laufsteg hinaus erweitern, das Handwerk und die Fähigkeiten hinter den Gewändern betonen und das Kunsthandwerk mit dem Künstler verbinden. Nähstiche und Pinselstriche haben sich zu einer zeitgenössischen Romanze vereint, die eher an das Mysterium der Vergangenheit erinnert als an die Innovationen der Zukunft. In den Worten von Downton gegenüber der LA Times: „Das Beste, was ich nie gemacht habe, war etwas mit Technologie zu lernen. Ich dachte vor zehn Jahren, dass ich das tun sollte, weil die ganze Welt an mir vorbeizog. Aber es hätte bedeutet, dass ich an einen Bildschirm gefesselt gewesen wäre. Ich habe absichtlich nie etwas gelernt. Außer für Instagram. "

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mellon lehrt Mode in NYC und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Coverfoto: donaldrobertson.com; andere Bilder: stinaperrsoneditions.squarespace.com; unskilled worker.co.uk; Wikiart, Woman in Black who Watches the Pastel of Signora Emiliana Concha de Ossa by Giovanni Boldini, 1888; Illustration Wikicommons The World of fashion and continental feuilletons 1836 (1830s) Source: Flickr

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN