Tausende tschechischer Frauen haben sich über die sozialen Medien zusammengeschlossen, um zu Hause Schutzmasken zu nähen und so die Verbreitung des neuartigen Coronavirus inmitten eines ernsten Mangels an medizinischem Material zu bekämpfen.

Eine Facebook-Gruppe namens „Tschechien näht Schutzmasken“ verbreitete sich nach ihrem Start am Sonntag schnell und erreichte in zwei Tagen 24.000 Mitglieder, als sich Scharen von mit Nähmaschinen bewaffneten Frauen für den Kampf gegen die Krankheit meldeten.

Während Experten der Meinung sind, dass das Tragen von Masken und Handschuhen als Vorsichtsmaßnahme gegen das Coronavirus unwirksam ist, sagt die Weltgesundheitsorganisation dennoch, dass es ratsam sei, in der Öffentlichkeit eine Schutzmaske zu tragen, weshalb Gesundheitsexperten sich Sorgen über mögliche Engpässe machen.

Am Dienstag gab es in der Tschechischen Republik 434 bestätigte Fälle des neuartigen Coronavirus, darunter drei geheilte Patienten, und keine Todesfälle.

Gesundheitsminister Adam Vojtech gab letzte Woche zu, dass allein im Gesundheitssektor des Landes bis zu einer Million Schutzmasken fehlten, als die Zahl der Fälle in dem EU-Mitgliedstaat von 10,7 Millionen Menschen zu steigen begann.

Ministerpräsident Andrej Babis entschuldigte sich bei der Nation für den Mangel und schwor, eine Lösung zu finden, da die Regierung Flugzeuge nach China schicke, um Schutzmasken, Coronavirus-Tests und anderes medizinisches Material zurückzubringen.

Inzwischen haben ganz normale Bürger ihre Nähmaschinen eingeschaltet. „Es gibt einen Mangel (an Masken); darüber liest man überall, und man sieht, dass viele Menschen sich in den sozialen Netzwerken zusammengeschlossen haben und zu Hause Masken anfertigen“, sagte Alena Vanova, eine Rathausangestellte in der kleinen Stadt Revnice südwestlich von Prag.

Viele Masken, schnell

Vanova begann am Dienstag zusammen mit ihren Töchtern zu Hause Schutzmasken herzustellen, die ihre Familie und Kollegen, aber auch Rentner ausstatten sollen. „Sie muss schnell zu machen sein, aus reinem Baumwollmaterial hergestellt werden, und ich glaube, dass sogar ein absoluter Anfänger sie anfertigen kann“, erklärte Vanova gegenüber AFP.

Viele Mundschutznäher sind Frauen, die zu Hause bleiben, um sich um Kinder zu kümmern, nachdem die Regierung die Schulen schloss, um die Ansteckungsgefahr einzudämmen, aber auch Ehemänner und Freunde greifen ebenfalls zur Nähnadel, um die Initiative zu unterstützen.

Die Technik ist relativ einfach: Man näht in der Regel speziell zugeschnittene Stücke von sauberen, dreimal gefalteten Bettlaken zusammen und bindet sie dann mit Schnüren am Hinterkopf fest.

Zuzana Hrdinova, eine ehemalige Lehrerin, die vor kurzem Schneiderin wurde, sagt, dass die Herstellung von Masken weit vom Nähen eleganter Kleidung entfernt sei. „Normalerweise verwende ich klassische Nähtechniken - ich nähe von Hand, sticke, nähe im Zickzackstich, wobei es hier vor allem um Schnelligkeit und Quantität geht. Es muss solide sein, und Design und Details sind eigentlich egal“, sagte sie gegenüber AFP.

Modedesignerin Mikela Tlusta hat sich wieder der Näherei zugewandt, die sie vor Jahren professionellen Näherinnen überlassen hat. „Es ist dringend, wir müssen schnell viele Masken anfertigen“, erklärte sie gegenüber AFP.

„Der erste Mundschutz hat lange gedauert und ich habe ihn weggeworfen. Der zweite sah etwas seltsam aus, aber der dritte war in Ordnung. So habe ich angefangen - ich habe Tage und Nächte mit dem Nähen verbracht, und jetzt kommen die Erinnerungen zurück. Ich habe es vermisst, also fühlt es sich toll an.“ (AFP)

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN