Studie: CFDA und BCG untersuchen Umweltauswirkungen der NYFW

Haben Sie sich jemals gefragt, wie schlecht die New Yorker Modewoche für die Umwelt ist? Ein neuer Bericht des Council of Fashion Designers of America (CFDA) versucht, genau das herauszufinden.

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group (BCG) veröffentlichte der CFDA den Bericht "Sustainability by Design: Rethinking New York Fashion Week", der als eine Studie mit einem doppelten Zweck beschrieben wurde, nämlich eine "umfassende Zusammenfassung" über die Umweltauswirkungen der NYFW sowie eine "Anleitung für positive Veränderungen" zu bieten.

Der Bericht enthält eine Auswertung und Analyse des gegenwärtigen Ökosystems der NYFW, einschließlich Veranstaltungsproduktion, Logistik, Transport und Öffentlichkeitsarbeit, und identifiziert gleichzeitig Prioritäten und Möglichkeiten, um die Saison der Modeschauen und Präsentationen zu verbessern.

„Im Februar, als der CFDA und die BCG die Studie starteten, hätte niemand die globalen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie vorhersehen können", sagte Steven Kolb, Chief Executive des CFDA. „Die neue Realität verlangte von uns allen, jeden Aspekt des Modesystems radikal zu überdenken und neu auszurichten, und wir sind widerstandsfähig und innovativ darin, wie wir die drängendsten Probleme des Klimawandels und der Umweltverschmutzung in unserer Industrie angehen."

Kolb fügte hinzu: „Die Ergebnisse und Empfehlungen der Studie sind eine nützliche Orientierungshilfe für die Interessenvertreter der Modebranche in New York und sollen auch der globalen Modeindustrie dienen."

So zeigte die Studie, dass eine typische NYFW, vor dem Coronavirus, 40.000 bis 48.000 Tonnen Kohlendioxid erzeugte, wobei ein großer Teil davon auf die 10.000 Menschen entfällt, die zu der Veranstaltung nach New York fliegen, sowie auf die zusätzlichen Emissionen, die durch die vielen innerstädtischen Fahrten von Veranstaltungsort zu Veranstaltungsort entstehen. Hinzu kommen die Treibhausgasemissionen durch die Unterbringung der Gäste, die Produktion der Kollektionen selbst sowie die Event-Produktion.

Bei der Herstellung von Musterstücken und anderen Waren sowie von Kulissen und Requisiten, die während der Shows verwendet werden, fallen große Mengen an Abfall an, fügt der Bericht hinzu, ebenso wie bei den vielen Events, an denen die Shows stattfinden.

Die Boston Consulting Group und der CFDA veröffentlichen 'Sustainability by Design: Rethinking New York Fashion Week' report

„Wir erkennen an, dass es im Vergleich zur gesamten Modeindustrie insgesamt nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, die NYFW nachhaltiger zu machen, aber diese Anstrengung kann als Wegbereiter für Veränderungen dienen", sagte Sarah Willersdorf, Global Head of Luxury bei der Boston Consulting Group in einem Statement. „Nachhaltigkeit ist kein Nice-to-have mehr. Sie ist sowohl für unseren Planeten als auch für den langfristigen Wohlstand der Modeindustrie von wesentlicher Bedeutung."

Der Bericht fügt hinzu, dass die Menge an Abfall und Überproduktion, die in den Modekalender eingebaut wird, der Grund für die mangelnde Nachhaltigkeit der Modeindustrie ist. Gegenwärtig setzt die Branche jedes Jahr etwa 1,2 Milliarden Tonnen Treibhausgase frei, was fast zehn Prozent der gesamten jährlichen weltweiten Emissionen entspricht. Allerdings kompensieren nur acht Prozent der Teilnehmer die Treibhausgasemissionen, die sie während des NYFW produzieren.

Zudem werden die Menschen im nächsten Jahrzehnt mehr als 102 Millionen Tonnen Kleidung konsumieren, 60 Prozent mehr als 2020, und 80 Prozent davon werden auf Mülldeponien landen. Untersuchungen haben ergeben, dass für die Herstellung eines einzigen Baumwoll-T-Shirts 2.700 Liter Wasser benötigt werden.

Es wird jedoch angemerkt, dass die Verbraucher einen Wandel der Branche fordern, wobei die Google-Suchanfragen nach "nachhaltiger Mode" von 2010 bis zur ersten Hälfte des Jahres 2020 um einen Faktor von mehr als 12 zugenommen haben. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der Boston Consulting Group ergab, dass die Verbraucher eine nachhaltigere Mode- und Luxusmarke einer weniger nachhaltigen Marke vorziehen würden.

Die Studie zeigt, dass einige Fortschritte auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit erzielt worden sind. Im Jahr 2017 lag der Pulse Score der Mode- und Luxusindustrie, der von der Boston Consulting Group und der Global Fashion Agenda entwickelt wurde und die ökologische und soziale Leistung auf einer 100-Punkte-Skala misst, bei nur 32; bis 2019 war er auf 42 gestiegen.

Bei der Befragung verschiedener Teilnehmer der NYFW, darunter Designer, Veranstaltungsplaner, Produktionshäuser und PR-Agenturen, zu ihrer Einstellung und Wahrnehmung von Nachhaltigkeit, stellte der Bericht fest, dass mehr als die Hälfte aller Befragten angaben, Nachhaltigkeit als eine soziale Verantwortung zu sehen, der die Organisatoren von Modeschauen gerecht werden sollten, und nicht nur als ein Mittel, um für die Verbraucher relevant zu bleiben oder Werte zu schaffen.

Fast drei Viertel der Befragten gaben an, dass die Unternehmen, für die sie arbeiten, Nachhaltigkeitsziele für die von ihnen verwendeten Materialien, die Abfallreduzierung, die Zusammenarbeit mit anderen, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben, und den Energieverbrauch haben. Aber fast 40 Prozent derer, die solche Ziele haben, betrachten sie nur als eine Erwägung in ihren Planungsstrategien, nicht als Leitprinzip.

Unter denjenigen, die keine Ziele haben, geben 38 Prozent an, dass andere Themen die Entscheidungen über ihren NYFW-Teilnahme bestimmten, und fast ein Viertel stellt fest, dass es schwierig sei, nützliche Ziele zu setzen, wenn es keine Standards oder Messrichtlinien gibt.

CFDA-Bericht zeigt Bereiche auf, die im Bezug auf Nachhaltigkeit verbessert werden können.

Da die NYFW der Stadt New York 600 Millionen US-Dollar in die Kassen spült, gibt es keine einfach Lösung. Um Marken dabei zu helfen, ihre Umweltauswirkungen vollständig zu verstehen und zu messen, analysierte die Boston Consulting Group sechs Bereiche – Inhalt, Muster, Produktion, Veranstaltungsort, Öffentlichkeitsarbeit und Transport/Logistik - um einen Rahmen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks der NYFW zu schaffen.

Derzeit erreicht die NYFW 53 von 100 Punkten für Nachhaltigkeit insgesamt, aber die Werte für die einzelnen Bereiche variieren beträchtlich, von 36 Punkten für Transport bis zu 67 Punkten für Produktion.

Zu den vorgeschlagenen strategischen Änderungen gehörten die Umstellung auf digitale Livestreams, der Übergang vom Laufsteg zur Präsentation sowie die Einrichtung von einheitlichen Veranstaltungsorten, an denen mehrere Marken präsentieren, um die Fahrten zwischen den Shows zu verringern, und die Reduzierung von Veranstaltungen außerhalb der Hauptshow. Zu den weiteren Änderungen gehören die Verwendung digitaler Einladungen, die Verwendung von Recyclingpapier in Lookbooks sowie von kompostierbaren und recycelten Materialien in der Produktion, der Verzicht auf die Verwendung von Einweg-Kleidersäcken oder -bügeln und die Förderung oder Bereitstellung von Mitfahrgelegenheiten für die Teilnehmer, was, wie der Bericht hinzufügt, "die Nachhaltigkeit der NYFW erheblich steigern" würde.

Der Bericht erklärt, dass die NYFW bei der Produktion von Shows und Veranstaltungen die höchste Nachhaltigkeitsbewertung erreicht und dass Modemarken und Produktionshäuser gleichermaßen bestrebt sind, Abfall zu reduzieren, indem sie Set-Materialien, Requisiten und Dekorationen während und nach der Show wiederverwenden und recyceln. Die meisten Teilnehmer seien sich auch "der Beschaffung" ihres Caterings und Materialien "bewusst" und verfolgen aktiv organische, natürliche und lokal beschaffte Optionen.

Wie auch in den anderen Bereichen, bleibt die Reduzierung des Energieverbrauchs jedoch eine Herausforderung, wobei der Bericht feststellt, dass die meisten Teilnehmer mit lokalen Partnern zusammenarbeiten, um ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu minimieren, anstatt Handwerker und andere Anbieter von weit her einzufliegen. Die Boston Consulting Group stellt jedoch fest, dass mehr Anstrengungen unternommen werden könnten, um erneuerbare und saubere Energiequellen am Set zu nutzen, und sie sollten alle unvermeidbaren Emissionen, die sie während der Woche verursachen, kompensieren.

Als die Befragten in der Umfrage gefragt wurden, welche anderen Möglichkeiten es gäbe, die NYFW nachhaltiger zu machen, gaben sie an: Zentralisierung von Standorten zur Minimierung von Fahrten innerhalb der Stadt; gemeinsame Nutzung von Veranstaltungsorten; Einbindung digitaler Formate und Erfahrungen; Unterstützung durch die Regierung; Sponsoren müssen mit an Bord kommen, da sie die Shows finanzieren; und schließlich die Straffung des Kalenders mit weniger Tagen und Shows.

Die NYFW stellt ein Handbuch zur Nachhaltigkeit vor

Um die NYFW-Gemeinschaft von Modemarken bis hin zu Produktionshäusern, Event-Veranstaltern, PR-Agenturen und anderen in ihren Bemühungen um eine nachhaltigere NYFW zu unterstützen, haben der CFDA und die Boston Consulting Group ein ‘NYFW Sustainability Playbook for Positive Change’ entworfen, das als Leitfaden und Ressource dienen soll.

Es enthält "notwendige Richtlinien und Strategien für den Wandel", die die sechs Bereiche der Nachhaltigkeitsbemühungen und vier Nachhaltigkeitsdimensionen – Abfall, Energie, Materialien und Partnerschaften – abdecken, und reiht jeden Vorschlag nach der Einfachheit der Umsetzung – leicht, mittel und schwer, auf. Teilweise wurde die Nachhaltigkeitsstrategie der NYFW durch die 17 von der UNO verabschiedeten Ziele für nachhaltige Entwicklung inspiriert, nicht nur im Hinblick auf ihre Förderung eines verantwortungsvollen Konsums und ihre Entschlossenheit, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen, sondern auch von ihrer Verpflichtung, das Beschäftigungswachstum zu fördern und die Städte nachhaltiger zu machen.

Um die Interessenvertreter der Modewoche bei der Vorbereitung auf die NYFW im kommenden Februar zu unterstützen, fügte der CFDA hinzu, dass er eine Reihe virtueller Engagements über Bildung und Zusammenarbeit plane.

„Um die NYFW zur Nachhaltigkeit zu bewegen, bedarf es einer gemeinsamen Anstrengung der Modebranche und der Stadt New York", erklärte ein IMG-Verantwortlicher in dem Bericht.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto: Mao PR

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN