• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Stella McCartney enthüllt „Future of Fashion“-Ausstellung auf COP26

Stella McCartney enthüllt „Future of Fashion“-Ausstellung auf COP26

Von Danielle Wightman-Stone

5. Nov. 2021

Mode

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Stella McCartney

Designerin Stella McCartney hat die Ausstellung „Future of Fashion: An innovation conversation with Stella McCartney“ im Kelvingrove Art Gallery and Museum in Glasgow als Teil der HRH Prince Charles Sustainable Markets Initiative (SMI) im Rahmen von COP26 eröffnet.

Die Ausstellung erkundet Stella McCartneys naturverbundenen Ansatz in der Mode sowie die Verwendung von Materialien der nächsten Generation durch ihre Marke und beleuchtet aktuelle Errungenschaften sowie Pläne für die Zukunft.

Zu den ausgestellten Materialien gehören Kleidungsstücke aus Mylo Mycelium von Bolt Threads, das aus Pilzen gezüchtet wird; die ersten veganen Fußballschuhe der Welt, die in Zusammenarbeit mit Paul Pogba und Adidas by Stella McCartney entwickelt wurden; regenerative Baumwolle von Söktaş sowie Evrnu NuCycl und Econyl, regeneriertes Nylon, das aus Abfällen und Meereskunststoffen gewonnen wird.

Die Kleidungsstücke drehen sich alle um eine skulpturale und lebende Pilzausstellung, die die Botschaft der Frühjahr/Sommer 2022 Modenschau der Marke visuell aufgreift.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Stella McCartney

„Dies ist das Jahrzehnt der Entscheidung, und wenn wir nicht entschlossen handeln, kennen wir die Folgen. Jede Minute verschwindet ein Fußballfeld-großes Stück aus dem Amazonasgebiet und 80 Prozent dieser Fläche werden für die Tierhaltung genutzt. Die Zukunft der Mode und unseres Planeten ist vegan“, kommentierte Stella McCartney die Teilnahme an der SMI in einer Erklärung.

„Ich hoffe, dass ich, indem ich unsere Branche vertrete und auf der COP26 meine aktuellen Materialinnovationen vorstelle, den privaten Sektor und die Regierungen zum Handeln inspirieren und mehr naturfreundliche Investitionen und Anreize vorantreiben kann. Wenn wir jetzt nicht zusammenarbeiten, wäre das eine Ungerechtigkeit gegenüber künftigen Generationen und denjenigen, die bereits unter den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels leiden. Dies ist unsere Chance, und ich glaube nicht an Abfall“, fügte McCartney hinzu.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Stella McCartney

Die Vision der Ausstellung steht auch im Einklang mit der Terra Carta-Charta der SMI, die einen Plan für Unternehmen enthält, um bis 2030 eine ehrgeizige und nachhaltige Zukunft zu erreichen, indem die Ressourcen der Erde und des Privatsektors zusammengeführt werden.

McCartney wird COP26 auch nutzen, um die Delegierten und die Öffentlichkeit aufzufordern, eine Erklärung zu unterzeichnen, die sich gegen die Verwendung von Tierleder und Pelz in der Modeindustrie ausspricht, die nach Ansicht der Designerin klimaschädlich sind.

„Future of Fashion: An innovation conversation with Stella McCartney“ wird vom 3. bis 5. November zu sehen sein, bevor sie vom 8. bis 9. November für Studierende und Aktivist:innen der nächsten Generation reaktiviert wird und Diskussionen mit jungen Klimaschützenden, dem British Fashion Council (BFC) und The Great Campaign stattfinden.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Stella McCartney

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.