• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Paris Fashion Week: Sieben Shows und Präsentationen außerhalb des offiziellen Kalenders

Paris Fashion Week: Sieben Shows und Präsentationen außerhalb des offiziellen Kalenders

Von Florence Julienne

19. Jan. 2023

Mode

Paris. Foto: Anthony Delanoix, Unsplash

Am Dienstag startete die Pariser Fashion Week für Herren, gefolgt von der Haute Couture-Woche. 79 Marken präsentieren ihre Herbst-/Winterkollektionen 2023, gefolgt von den Haute-Couture-Linien von 29 Modehäusern. All dies geschieht im Rahmen des Zeitplans der Fédération de la Haute Couture et de la Mode (FHCM). Doch was passiert abseits dieses offiziellen Zeitplans? FashionUnited hat eine Auswahl an Off-Terminen getroffen.

AT. Kollektive - 17. Januar

AT. Kollektive ist für eine zweite Saison zurück. Die Organisation, die Schuhe und Lederwaren präsentiert und von der dänischen Ecco-Gruppe über ihre Tochtergesellschaft Ecco Leather ins Leben gerufen wurde, hat am ersten Tag der Pariser Fashion Week, am Dienstag, den 17. Januar, eine Präsentation gegeben. Die Produkte wurden von Natacha Ramsay-Levi (die ehemalige künstlerische Leiterin von Chloé hatte vorab auf Instagram erklärt, dass sie anwesend sein wird) und Bianca Saunders (deren gleichnamiges Label am 18. Januar auf dem Laufsteg zu sehen war), aber auch von dem deutschen Designer Kostas Murkudis und dem spanischen Designer Isaac Reina entworfen.

Esther Bancel - 19. Januar

Das von der Französin Esther Bancel und Morgan Bancel ins Leben gerufene gleichnamige Label Esther Bancel wird seine Herbst-/ Winterkollektion 2023/24 am Donnerstag, den 19. Januar, in der deutschen Schuhboutique Trippen Paris präsentieren. "Die Teile werden vom 17. bis 21. Januar in einem künstlerischen Rahmen ausgestellt und am 19. Januar findet von 18 bis 22:30 Uhr eine Cocktail-Nacht statt", so die Boutique auf Instagram. Die Garderobe von Esther Bancel ist um Unisex-Teile herum aufgebaut und hat den geschlechtsneutralen Anzug zu ihrem Bestseller gemacht.

Fumito Ganryu - 18. und 19. Januar

Die 2018 gegründete gleichnamige Marke des Japaners Fumito Ganryu präsentiert ihre Herbst-/ Winterkollektion 2023 am 18. und 19. Januar in einem Showroom in der Rue du Petit Musc 25 in Paris. Seine Herrengarderobe setzt auf Tailoring mit Street- und Sportswear-Akzenten. Der japanische Designer arbeitete mehrere Jahre bei Comme des Garçons, bevor er sich selbstständig machte.

1989 Studio - 20. Januar

Die junge Marke 1989 Studio, die von dem amerikanischen Designer Chaz A Jordan erdacht wurde, wird auf der Pariser Fashion Week am 20. Januar um 19 Uhr im Palais de Tokyo zum ersten Mal präsentiert. Das 2021 in Los Angeles gegründete Label führt damit seine Herrenkollektion auf dem französischen Markt ein, nachdem es am 9. Januar dieses Jahres von der Folli Follie Group ("FF") übernommen wurde.

Gunther - 21. Januar

Die Herrenmodemarke Gunther veranstaltet am Samstag, den 21. Januar, in der Garage Amelot eine Show, die ihrer Herbst-/ Winterkollektion 2023/24 gewidmet ist. Gunther wurde 2019 von Naomi Gunther in Paris gegründet, setzt sich für die Produktion „Made in France“ ein und bietet eine urbane Herrengarderobe, die sich auf Tailoring-Stücke konzentriert. Die Marke positioniert sich im Luxussegment mit Verbraucherpreisen, die bei rund 1.300 Euro für einen Mantel aus gewebtem Jacquard, 290 Euro für ein Hemd und 66 Euro für eine Mütze liegen.

On Aura Tout Vu - 24. Januar

Das Label On Aura Tout Vu wird seine Couture-Kollektion für Frühjahr/Sommer 2023 im Rahmen einer Show am 24. Januar um 20.00 Uhr enthüllen. Das Label wurde von Yassen Samouilov und Livia Stoianova gegründet und ist für seinen extravaganten Stil bekannt. Sie haben unter anderem die amerikanischen Prominenten Christina Aguilera, Jennifer Lopez und Paris Hilton eingekleidet.

Icicle - 25. Januar

Die chinesische Luxusmarke Icicle wird ihre Kollektion für Frühjahr/Sommer 2023 am Mittwoch, den 25. Januar in ihrer Pariser Boutique in der Rue du Faubourg Saint-Honoré 50 vorstellen. Die Linie mit dem Titel "Food Waste Made Beautiful" wird zusammen mit dem von der Designagentur Crosby Studios entworfenen Pop-up enthüllt. Die Stücke von Icicle sind auf ethischen Luxus aus hochwertigen Materialien ausgerichtet. Die Marke ist vor allem für ihre Strickwaren bekannt, die in ihrem E-Shop zwischen 290 Euro und 1150 Euro verkauft werden.

Dieser übersetzte Artikel erschien zuerst auf FashionUnited.fr.

1989 Studio
At.Kollektive
Esther Bancel
Fumito Ganryu
Gunther
Icicle
On Aura Tout Vu
PARIS FASHION WEEK