• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Neuer Fonds soll afrikanischer Mode und Kreativwirtschaft helfen

Neuer Fonds soll afrikanischer Mode und Kreativwirtschaft helfen

Von Pia Schulz

6. Okt. 2021

Mode

Bild: IFFAC by Pierre Mouton

Auf der Pariser Modewoche wurde der erste langfristige Investmentfonds zur Unterstützung afrikanischer Marken vorgestellt.

Der Impact Fund for African Creatives (IFFAC) wurde von der Unternehmerin Roberta Annan mit dem Ziel gegründet, den ersten Luxuskonzern des afrikanischen Kontinents zu schaffen, teilte der IFFAC am Montag mit. Annan ist geschäftsführende Partnerin des Investmentunternehmens Annan Capital Partner und gründete die Stiftung African Fashion Foundation 2011. Die Idee für den Fonds entstand aus der Stiftung, mit der sie afrikanische Modeschaffende gefördert hat.

Der neue Fonds unterstützt afrikanische Kreative und Fachkräfte mit den Kompetenzen, dem Netzwerk und dem Kapital, das sie brauchen, um ein internationales Publikum zu erreichen. Qualifizierten Unternehmen werden Zuschüsse und Investitionen gewährt, gleichzeitig werden technische und berufliche Ausbildungen sowie eine Mentoren- und Netzwerkplattform angeboten.

Bild: IFFAC by Pierre Mouton

Ausgewählte Projekte erhalten Unterstützungen in Höhe von 10.000 bis 50.000 Euro und Unternehmer können 250.000 bis zwei Millionen Euro als Risikokapital für einen Geschäftsplan bekommen. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien für Unternehmen gehören der Nachweis eines Konzepts, die Kompatibilität mit den Schwerpunktbereichen des IFFAC sowie eine auf Wertschöpfung ausgerichtete Wachstumsorientierung. „Dies ist eine Woche, in der Afrika Geschichte schreibt”, sagte Annan in der Mitteilung. „Der nigerianische Designer Kenneth Ize, der schon früh von unserer Unterstützung profitierte, ist der erste Afrikaner, der die Pariser Modewoche eröffnet. Und heute, kurz vor dem Ende der Veranstaltung, starten wir die IFFAC mit dem Ziel, Luxusmarken auf dem Kontinent zu konsolidieren und damit zur nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas beizutragen.”

Bild: IFFAC by Pierre Mouton

Zu den afrikanischen Marken, die bei der Eröffnung vorgestellt wurden und die das Portfolio der IFFAC bilden, gehören Kenneth Ize, Ethos Members Club, Chef Coco, GM & Ahrens, Mansa by Ebony Skincare und das Ambassador’s Collective, bestehend aus Adama Paris, Orange Culture, Emmy Kasbit, Elie Kuame und Bello Edu.