• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Neue Netflix-Doku zeigt Aufstieg und Fall von Abercrombie & Fitch

Neue Netflix-Doku zeigt Aufstieg und Fall von Abercrombie & Fitch

Von Don-Alvin Adegeest

8. Apr. 2022

Mode

Bild: Abercrombie & Fitch Archiv

Eine neue Netflix-Dokumentation untersucht die Popkultur-Herrschaft von Abercrombie & Fitch (A&F) in den späten 90er und frühen 2000er Jahren und wie das Unternehmen von der Ausgrenzung profitierte. Unter dem Titel „White Hot: The Rise and Fall of Abercrombie & Fitch“ wird die Dokumentation am 19. April auf Netflix veröffentlicht. 

Der Dokumentarfilm konzentriert sich auf die verschiedenen Skandale, die das Label erschüttert haben, angefangen mit der Sammelklage von 2004, in der es der Diskriminierung von Schwarzen, Lateinamerikaner:innen, Asiat:innen und Büroangestellten beschuldigt wurde. Auch die Aussage einer Muslimin, die 2015 wegen des Tragens eines Kopftuchs nicht eingestellt wurde, kommt zur Sprache.  „Sie haben die Diskriminierung und die asozialen Unterschiede nicht erfunden, sie haben sie nur gebündelt“, sagte ein befragter Journalist.

Ausgrenzung war das Herzstück von A&Fs Erfolg 

Das Begrüßen der Modeindustrie von Inklusivität scheint anachronistisch und oft beleidigend zu sein und steht in keinem Zusammenhang mit den früheren Strategien von Abercrombie & Fitch. Ein Angestellter behauptet, dass die Marke ein Handbuch hatte, in dem die körperlichen Merkmale festgelegt waren, die Mitarbeiter:innen haben mussten, um eingestellt zu werden. „Gut aussehende Leute einstellen“ war eine der Vorgaben.

Abercrombie & Fitch reagierte auf die Veröffentlichung in den sozialen Medien und erklärte, der Dokumentarfilm beleuchte „eine Ära, die unter der früheren Führung stattfand. Während die problematischen Elemente dieser Ära im Laufe der Jahre bereits Gegenstand breiter und berechtigter Kritik waren, möchten wir klarstellen, dass es sich dabei um Handlungen, Verhaltensweisen und Entscheidungen handelt, die im Unternehmen jetzt weder erlaubt noch toleriert würden“, hieß es. Das Unternehmen bedankte sich auch bei seinen Anhänger:innen für die Unterstützung auf dem Weg zu mehr Integration. „Wir wissen, dass die Arbeit nie abgeschlossen ist, und wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, ein Unternehmen zu schaffen, auf das wir alle stolz sein können.“

In den 90er Jahren war Abercrombie & Fitch unter CEO Mike Jeffries vor allem für seine sexualisierte Werbung bekannt, für Kataloge, die von Bruce Weber fotografiert wurden, und für männliche Oben-ohne-Modelle in den Läden. Das Unternehmen lebte von der Ausgrenzung und stellte Mitarbeiter:innen aufgrund ihres Aussehens ein, von denen die meisten ein Model-Aussehen und einen muskulösen Körperbau hatten. Erst 2014, als Jeffries von seinen Aufgaben entbunden wurde und zurücktrat, leitete das Unternehmen eine Kehrtwende seiner Praktiken ein.

A&F-Präsident Christos Angelides wurde 2015 abrupt entlassen und leitete damit eine neue Ära für das Einzelhandelsunternehmen ein, das sich zu einer inklusiveren Marke, einem inklusiveren Arbeitsplatz und einem inklusiveren Unternehmen wandelte. Im Jahr 2017 ernannte es Fran Horowitz zum CEO, eine Position, die sie auch fünf Jahre später noch innehat.

Abercrombie & Fitch meldete im vierten Quartal einen Nettoumsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar (rund 1,10 Milliarden Euro), 4 Prozent mehr als im Vorjahr, aber 2 Prozent weniger als 2019.

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

Abercrombie&Fitch
DIVERSITY
NETFLIX