Nachhaltigkeit bedeutet auch ein gutes Geschäft für Modeindustrie

Nachhaltige und soziale Praktiken sind besser für Umwelt und Arbeiter, das ist hinlänglich bekannt. Doch wie sich jetzt in einer neuen Studie herausstellt, bedeutet Nachhaltigkeit auch ein gutes Geschäft für die Modeindustrie.

75 Prozent der globalen Modefirmen der Branche haben im vergangenen Jahr ihre Bilanz in Sachen Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit verbessert. Dies wirkte sich auch positiv auf ihr Geschäft aus, stellt die 2018er Ausgabe des Berichts , der von der Global Fashion Agenda und der Boston Consulting Group herausgegeben wird, fest. Die Veränderungsrate in Bezug auf Nachhaltigkeit schreitet jedoch noch immer nicht schnell genug voran oder erreicht nicht genug, so das Fazit des Berichts.

Nachhaltigkeit bedeutet auch ein gutes Geschäft für Modeindustrie

Nachhaltigkeit bedeutet auch ein gutes Geschäft

Die jährliche Bewertung der Fortschritte der Modebranche in Umwelt- und Sozialbelangen stützt sich auf den High Index der Sustainable Apparel Coalition, eine Befragung von 90 Führungskräften und mehr als 50 Interviews. Im vergangenen Jahr verbesserte sich der Pulse Score der Modeindustrie von 32 Punkten auf 38 Punkten (von 100), was bestätigt, dass Nachhaltigkeit zu einem wichtigen Bestandteil der Unternehmensplanung wird, aber auch noch Luft nach oben ist.

Der Bericht misst den aktuellen Pulse Score der Branche. Dabei wird jedes Jahr die Performance des Sektors nach Art des Unternehmens, Größe, Region und Stufe in der Wertschöpfungskette bewertet und publiziert. Von den befragten Führungskräften gaben 52 Prozent an, dass die Umwelt- und Sozialziele als Richtschnur für strategische Entscheidungen dienten, eine Zahl, die gegenüber dem letzten Jahr um 18 Prozentpunkte gestiegen ist.

Nachhaltigkeitsüberlegungen beeinflussen Entscheidungen von Modefirmen auf Führungsebene

“Ich bin begeistert, dass Nachhaltigkeit es endlich aus dem Labor heraus und in den Vorstandssaal geschafft hat", sagt Morten Lehmann, Chief Sustainability Officer bei GFA in einer Stellungnahme. „Zu erfahren, dass das Thema die Entscheidungsfindung auf strategischer Ebene beeinflusst, stimmt mich optimistisch." Obwohl der Bericht zeigt, dass die Modebranche nachhaltiger wird, wurde auch klar, dass sich die verschiedenen Segmente des Sektors unterschiedlich schnell bewegten.

Nachhaltigkeit bedeutet auch ein gutes Geschäft für Modeindustrie

Der Bericht kam zu dem Ergebnis, dass fast alle Fortschritte im Bereich der Nachhaltigkeit von Unternehmen im mittleren Preissegment geleistet werden - ein Segment, das etwa die Hälfte der Modeindustrie ausmacht. Obwohl dieser Fortschritt ermutigend ist, hinkten Kleinunternehmen im günstigen Segment noch stark hinterher.

Darüber hinaus stellte der Pulse-Bericht auch fest, dass einige der Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit und große Modefirmen ein technisches und infrastrukturelles Plateau erreichten, das ihre Fortschritte deckelte - sie zeigten mit wenig Verbesserung bei ihrem Pulse Score in diesem Jahr. Dies ist ein kritischer Befund, da diese Unternehmen den Weg für den Rest der Branche weisen und sich deshalb weiterhin Jahr für Jahr verbessern sollten.

Schlimmer noch ist jedoch, dass fast ein Drittel der Modeindustrie noch gar nicht aktiv ist und bisher nicht daran arbeitet, nachhaltiger zu werden. Im vergangenen Jahr maß der Bericht die finanziellen Folgen des Nicht-Tätigwerdens in Sachen Nachhaltigkeit. In diesem Jahr hat der Pulse-Bericht den finanziellen Gewinn unter die Lupe genommen, den nachhaltige Produktion bringt.

Neue Daten und Berechnungen der Boston Consulting Group und der GFA legen nahe, dass Investitionen in Ressourceneffizienz, eine sichere Arbeitsumgebung und nachhaltige Materialien das EBIT des Unternehmens bis 2030 um bis zu 1-2 Prozentpunkte verbessern können. "Die Wirkung geht über Imagebildung und Risikomanagement hinaus. Nachhaltigkeit kann die Profitabilität von Modeunternehmen steigern ", ergänzt Sebastian Boger, Partner bei BCG.

Nachhaltigkeit bedeutet auch ein gutes Geschäft für Modeindustrie

Die Vorteile nachhaltigen Arbeitens werden noch klarer, wenn man die Rentabilität der ergriffenen Maßnahmen mit dem einfachen Fortführens von ‚business as usual’ gegenüberstellt: So führt letzteres bis 2030 zu einem Rückgang der EBIT-Marge um 3-4 Prozentpunkte. Um sicherzustellen, dass die Modefirmen alle auf dem Weg zu längerfristigem Wohlstand in finanzieller, sozialer und ökologischer Hinsicht gebracht werden können, betonte der Bericht erneut die Dringlichkeit einer gemeinsamen Anstrengung, immer wieder Grenzen des heute Machbaren weiter zu verschieben. „Um nachhaltige Resutate in großem Umfang zu erzielen, braucht die Branche einen systemischen Wandel durch Führung, Innovation und Zusammenarbeit", argumentierte die GFA. Obwohl es auf dem Markt eine Reihe vielversprechender, disruptiver Innovationen gibt, die die Branche bewegen können, hängt der Gesamterfolg von einem starken Ökosystem ab, das mit den Bemühungen von Regulierungsbehörden, Verbrauchern, Nichtregierungsorganisationen und anderen Interessengruppen einher geht.

"Der Bericht ‚Pulse of the Fashion Industry 2018‘ unterstreicht die Notwendigkeit, Innovationen zu fördern, die über die bestehenden Lösungen von heute hinausgehen und einen disruptiven Wandel herbeiführen", fügte Rick Darling, Executive Director von Li & FungTrading, hinzu. "Er liefert Anregungen dafür, worach die Branche achten sollte, um auch zukünftig erfolgreich zu sein. Wir sind überzeugt, dass die Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle bei der Skalierung des Fortschritts der Modeindustrie spielen wird."

Foto: Global Fashion Agenda

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ