• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Moncler-Allianz mit Only the Brave-Gründer Renzo Rosso? „Sag niemals nie.“

Moncler-Allianz mit Only the Brave-Gründer Renzo Rosso? „Sag niemals nie.“

Von Don-Alvin Adegeest

3. Juni 2021

Mode

Bild: Diesel logo by Bledard92 via Wikimedia Commons

Auch wenn er es bisher für eher unwahrscheinlich hält, dass in Italien ein neuer Luxuskonzern entsteht, lässt sich Moncler-CEO Remo Ruffini eine Hintertür offen.

„Ich glaube nicht, dass es jemals einen großen Luxuskonzern in Italien geben wird“, sagte Moncler-CEO Remo Ruffini während eines von der RCS Academy Business School organisierten Mode-Roundtables zum Thema „Modebusiness und Konsum“. Es liege "nicht in der DNA der mehrheitlich in Familienbesitz befindlichen Unternehmen des Landes", so der Geschäftsmann.

„Ich glaube nicht, dass es bei den Familien den Willen gibt, eine solche Gruppe zu schaffen", sagt er, auch wenn sie "Solidität verleihen würde, vor allem aus der Perspektive des Generationswechsels“, so Ruffini.

Laut Ruffini wolle „jeder die Mehrheitsbeteiligung behalten, was völlig verständlich ist, weil es Unternehmen mit einer sehr langen Geschichte sind, die von Generation zu Generation weitergegeben werden.“ Ruffini sagte, er sei „nicht an den Besitz von Aktien gebunden, sondern an die Schaffung von Werten, an die Schaffung einer Gruppe mit starker Rentabilität.“

Allianz mit Only the Brave (OTB)-Gründer Renzo Rosso?

Was Moncler betrifft, „gibt es für jeden von uns einen Nachfolgeplan“ und „wenn die Ruffinis gut sind, sind sie willkommen, ansonsten werde ich andere wählen.“ Auf die Frage nach einer möglichen Allianz mit Only the Brave (OTB)-Gründer Renzo Rosso antwortete Ruffini: „Sag niemals nie.“

OTB, das unter anderem Muttergesellschaft von Diesel, Jil Sander und Marni ist, unterstützt stark die Idee eines neuen unternehmerischen Modells, bei dem Unternehmen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung beitragen. Gründer Renzo Rosso sagte: „Ich denke, es ist eine gute Zeit für Zusammenschlüsse". Die Pandemie helfe den Synergien zwischen Marken, zwischen Unternehmen. „Um unsere Unternehmen zu führen, brauchen wir heute einen kulturellen Umbruch, ebenso in der Art und Weise, wie wir Business machen. Es gibt einen Bedarf an Investitionen und wir müssen lernen, wie wir richtig mit den großen Playern, also Plattformen wie WeChat, Yoox, Zalando und anderen in Dialog treten können. Aber wenn man als kleine Marke hingeht, hören sie einem nicht einmal zu.“

Laut Renzo Rosso ist also jetzt „die Zeit für diejenigen, die diese Art von Vision haben, für diejenigen, die ihr Unternehmen mit anderen Marken entwickeln wollen, indem sie Synergien zwischen verschiedenen Produkten schaffen. Und das ist es, was wir tun. Wir bauen eine sehr solide Gruppe auf, die so strukturiert ist, dass sie eine große Unterstützung für Unternehmen sein kann.“ In anderen Worten, es ist Zeit für Mutige.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.