• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Mexiko will mit seiner Modepolitik indigene Gemeinschaften stärken

Mexiko will mit seiner Modepolitik indigene Gemeinschaften stärken

Von AFP

22. Nov. 2022

Mode

Foto: Jose G. Ortega Castro via Unsplash

Modedesigner:innen, die von traditionellen mexikanischen Motiven, Stickereien und Farben inspiriert sind, stellen ihre Entwürfe auf einer Modemesse in Mexiko-Stadt aus. Diese wird von der Regierung gefördert, um marginalisierte indigene Gemeinschaften zu unterstützen.

Traditionelle Blusen des Tzotzil-Volkes aus Chiapas, Stickereien aus Michoacan und Hemden aus Oaxaca gehörten zu den Kleidungsstücken, die bei der ersten von sieben Shows auf der "Original"-Veranstaltung gezeigt wurden. „Jedes Produkt, das in unserer Gemeinschaft hergestellt wird, ist ein Vermächtnis unserer Vorfahr:innen", sagte Carlos Alberto Delgado Martinez, einer der rund 500 Aussteller:innen der Veranstaltung, die noch bis Sonntag in der ehemaligen Präsidentenresidenz Los Pinos stattfindet.

Kultur bewahren und schützen

„Es ist wichtig, dass wir Künstler:innen unsere Kultur bewahren und sie vor Plagiaten schützen, denn jedes Kleidungsstück hat eine Bedeutung. Jede Stickerei hat eine Erklärung", fügte er hinzu. Wie bereits bei der ersten Ausgabe in 2021 beabsichtigt die "Original"-Veranstaltung gegen das Plagiat indigener Textilien durch ausländische Modemarken vorzugehen und eine gerechtere Modeindustrie schaffen.

„Wir haben nichts dagegen, dass (die großen Modehäuser) Motive prähispanischen Ursprungs verwenden", solange sie „die intellektuelle Arbeit und Kreativität" der mexikanischen Künstler:innen anerkennen, sagte Präsident Andres Manuel Lopez Obrador am Freitag. „Die Regierung ist bemüht, die Würde der indigenen Völker wiederherzustellen", so Lopez Obradors Sprecher Jesus Ramirez Cuevas gegenüber AFP. „Mexiko wäre ohne seine indigenen Völker nicht das, was es ist", sagte er und hob die Sozialprogramme der Regierung für die verarmten Gemeinden hervor. „Es ist an der Zeit, dass sie eine zentrale Rolle beim Aufbau der Landesidentität spielen. Heute erkennen wir ihre Kunst an", fügte er hinzu. Mexiko hat mehrere Klagen gegen große Bekleidungsmarken wie Zara, Mango und Shein wegen angeblicher kultureller Aneignung eingereicht.

"Ethischen Zusammenarbeit" zwischen Modemarken und Künstler:innen

Letzten Monat entschuldigte sich das US-amerikanische Modehaus Ralph Lauren, nachdem Lopez Obradors Frau Beatriz Gutierrez das Unternehmen beschuldigt hatte, indigene Designs zu plagiieren. Auch die französische Designerin Isabel Marant entschuldigte sich 2020 für die Verwendung der traditionellen Muster einer indigenen Gemeinschaft. Das mexikanische Kulturministerium hat zu einer "ethischen Zusammenarbeit" zwischen Modemarken und Künstler:innen aufgerufen. „Nein zu Plagiaten. Nein zur kulturellen Aneignung. Ja zu originellen Kreationen und den Gemeinschaften, die dahinterstehen", sagte Kulturministerin Alejandra Frausto.

Die Regierung versucht auch, prähispanische archäologische Stücke aus dem Ausland zurückzuholen und ausländische Auktionen solcher Gegenstände zu stoppen. Lopez Obrador bezeichnete sie als "unmoralisch". „Sie wollen mexikanische Kunst kaufen? Kaufen Sie die hier, sie ist lebendig", sagte Frausto und zeigte auf Models, die Blusen, Hemden und Gürtel trugen, die von indigenen Künstler:innen hergestellt wurden. (afp)

Kulturelle Aneignung
Mexiko