Megatrend: Verbraucher suchen Urban-Outdoor-Lifestyle

Unter den vielen Trends, die durch die Covid-19-Pandemie in den USA und Europa beschleunigt wurden, stellt die starke Zunahme von Stadtbewohnern, die Outdoor-Erlebnisse suchen, eine bemerkenswerte Chance für Marken dar. Mit der Verschmelzung von urbanem und Outdoor-Lebensstil versuchen junge urbane Verbraucher nun, ihr wachsendes Interesse an Outdoor-Aktivitäten mit ihrem städtischen Lebensstil zu verbinden, um einen kohärenten Urban-Outdoor-Lifestyle zu schaffen.

Nach einem Jahr voller Covid-19-Beschränkungen werden frühe Behauptungen einer permanenten Stadtflucht nun weitgehend bestritten. Wichtiger als die Abwanderung aus den Städten sind die ausgedehnten Aufenthalte in der Natur und die zunehmende Beliebtheit von Aktivitäten wie Wandern, Vogelbeobachten und Radfahren. Darüber hinaus verursachen die Auswirkungen der weltweiten Black-Lives-Matter-Bewegung eine Neubesinnung auf traditionell „weiße“ Freizeitbeschäftigungen wie Klettern, Angeln und Camping. Eine Kampagne zur „Diversifizierung der Natur“ verzeichnet die weit verbreitete Befürwortung von Menschen anderer Hautfarben in Outdoor-Bereichen wie Community-Gruppen wie Team Onyx, dem ersten rein schwarzen professionellen Expeditionsteam. Mit der Mission, Abenteuersportarten inklusiver für BIPOC und LGBTQ-Gemeinschaften zu machen, nimmt Team Onyx an Expeditionsrennen in allen Bereichen teil, einschließlich Schwimmen, Surfen, Rudern, Klettern, Laufen und Radfahren.

Eine weitere erwähnenswerte Gruppe ist Hike Clerb, ein intersektioneller Wanderverein für Frauen in Los Angeles. Ihre Mission ist es, das Wandern für Frauen aller Hintergründe und Fähigkeiten zugänglicher zu machen, wobei die Heilung der Gruppe bei einer Gemeinschaftswanderung im Vordergrund steht. Gruppen wie diese sind ein Beispiel dafür, dass Millennials und Gen Zs zunehmend Vielfalt und Inklusivität als Kernelement der kulturellen Identität fordern. Vielfältige und zugängliche Geschichten und Influencer ermöglichen es den Verbrauchern, ihre Leidenschaften offen zu erforschen und ihre Identitäten zu erweitern, wodurch Outdoor-Räume für neue Verbraucherkohorten zugänglicher werden. Da die Nachfrage nach Wellness allgegenwärtig ist, werden Verbraucher nach der Pandemie nach Aktivität, Verbindung und Heilung in der Natur suchen, ohne ihre Interessen und Aspekte der Identität aufzugeben, die im städtischen Leben verwurzelt sind.

Megatrend: Verbraucher suchen Urban-Outdoor-Lifestyle

Foto: Camp Yoshi

Verbraucherwerte

Urban-Outdoor-Konsumenten kaufen mit einem trendbewussten Auge ein und legen Wert auf ästhetische Kontinuität und technische Leistung in verschiedenen Bereichen. Sie identifizieren sich mit Marken, die ihre komplette Identität ansprechen, Form und Funktion vereinen und urbane und Outdoor-Sensibilitäten verschmelzen. Die Pandemie hat die Stadtkleidung technischer, komfortorientierter und lässiger gemacht. Bereits existierende Streetwear- und Athleisure-Trends konvergieren mit einem expandierenden und sich diversifizierenden Wellness-Markt sowie mit Trends in der Outdoor-Bekleidung.

Der Markt für Outdoor-Bekleidung wird zwischen 2020 und 2024 voraussichtlich um 3,9 Milliarden US-Dollar (rund 3,24 Milliarden Euro) wachsen, da die globale Verbraucherbasis immer urbaner wird. Über 34 Prozent der Outdoor-Kunden leben derzeit in Städten, und dieser Anteil wird in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter steigen, wodurch sich die beiden Sphären weiter vermischen. Ein aktueller Bericht der Outdoor-Industrie zeigt, dass junge und diverse urbane Outdoor-Konsumenten derzeit die führenden Marktbeeinflusser sind. Ihre Ausgabengewohnheiten konzentrieren sich am meisten auf Outdoor-Bekleidung, und es ist wahrscheinlicher, dass sie die Kauf- und Aktivitätsentscheidungen ihrer sozialen Kreise beeinflussen. Ein zentrales Ergebnis des Berichts ist, dass sich diese Konsumenten nicht als „traditionell outdoor-affin“ bezeichnen, da viele erst im Erwachsenenalter Outdoor-Aktivitäten entdeckten.

Klassenbeste - Beispiele

Während urbane und Outdoor-Kulturen zusammenwachsen, entsteht eine Lücke zwischen leistungsorientierten Outdoor-Angeboten und urbanen Sportswear-Marken. Versierte Marken, die in den Markt eintreten, haben Erfolg, wenn sie sich überlegen, was Patagonia von Nike unterscheidet und was im Raum dazwischen liegt. Während urbane Sportmarken wie Nike und Adidas die ästhetischen Bedürfnisse dieser Konsumenten erfüllen, versäumen sie es, Produkte und Designs mit einer auf Outdoor-Aktivitäten ausgerichteten Identität anzubieten. In der Umkehrung dieser Dynamik artikulieren traditionelle Outdoor-Marken wie Patagonia und REI klar ihre Identität, stoßen aber oft auf eine ästhetische Diskrepanz zu den urbanen Verbrauchern. Auf dem amerikanischen Markt wird diese Lücke nominell von einer kleinen Handvoll Marken wie Outdoor Voices, The North Face und Girlfriend Collective gefüllt. Diese neue Verbraucherkohorte sucht jedoch nach Marken, die einer urbanen Ästhetik entsprechen. Das kulturelle Moment verlangt nach Produkten, die für eine 7-Tage-die-Woche-Ausrüstung für die Stadt genauso wie für den Wald gemacht sind.

Megatrend: Verbraucher suchen Urban-Outdoor-Lifestyle

Foto: New Balance x Snow Peak Tokyo Design Studio

Japanische Urban-Outdoor-Einflüsse

Der japanische hybride Urban-Outdoor-Lifestyle und die bereits vorhandene Kundenbasis sind ein überzeugendes Beispiel dafür, was im Westen auf uns zukommen könnte. Diese Marken sind aus der traditionellen japanischen Praxis entstanden, das Stadtleben mit Zeit in der Natur zu verbinden. Viele von ihnen entstanden in den 1980er Jahren als Reaktion auf eine übermäßig anspruchsvolle Unternehmenskultur und das weit verbreitete Interesse der städtischen Verbraucher an einem ausgeglichenen Lebensstil und Erholung in der Natur. Eine ähnliche Dynamik ist heute in den USA zu beobachten: Zwei Drittel der Arbeitnehmer leiden unter Burnout bei der Arbeit von zu Hause aus, während steigende Fälle von „Nature-Deficit Disorder“ auf unser Verlangen nach Naturerlebnissen hinweisen.

Verwurzelt in Handwerk, Materialintegrität und Hyperfunktionalität, drücken japanische Marken die DNA der Outdoor-Bekleidung in einem ästhetisch geprägten, urbanen Kontext aus. Man denke an Arbeitskleidung mit einem Hauch von Bergsport. Mit einer starken visuellen Sensibilität sind diese Marken geschlechtsneutral und präsentieren den Verbrauchern eine überzeugende Vision davon, wie eine modische, funktionale und progressive Urban-Outdoor-Doppelzugehörigkeit aussieht. In Japan spricht die Urban-Outdoor-Kultur erfolgreich Streetwear-Anhänger, traditionelle Outdoor-Fans und diejenigen im Westen an, die sich von der amerikanischen Outdoor-Orthodoxie und -Tradition nicht wahrgenommen fühlen.

Der Urban-Outdoor-Stil stellt eine Chance in einer sich verändernden Landschaft dar, sowohl auf dem Inter-Covid- als auch auf dem Post-Pandemie-Markt. Mit Blick auf die Zukunft ist er auch für größere Trends in der Art und Weise sinnbildlich, wie Verbraucher ihre Identität als Reaktion auf ein soziales Klima der Inklusivität, Selbstfürsorge und Wiedereingliederung in die Natur aufbauen. Indem sie die Lebensrealitäten der Verbraucher anerkennen, treffen Marken sie dort, wo sie sind, und akzeptieren ihre vollständige Identität als Stadtbewohner und Naturliebhaber. Indem sie sich die Urban-Outdoor-Mentalität zunutze machen, können Marken die Nachfrage der Verbraucher nach ästhetischer Kontinuität bei allen Kaufentscheidungen ansprechen. Produkte, die für Langlebigkeit und eine breite Palette von Aktivitäten ausgelegt sind, erweisen sich als nachhaltiger und ziehen eine zunehmend umweltbewusste Kundenbasis an. In ähnlicher Weise spricht die Annäherung an Verbraucher als duale Stadt-/Outdoor-Bürger aufstrebende Märkte an. Generation Z, die größte und vielfältigste Generation in der amerikanischen Geschichte, wird schnell berühmt für ihre Vermischung und Verschmelzung von radikal heterogenen Identitäten. In dem Maße, wie Flexibilität zu einem zentralen Aspekt der individuellen Identität wird, wird auch der Charakter des Outdoor-Seins formbarer und offener. Marken sind dann erfolgreich, wenn sie in der Lage sind, mit der Agilität der Verbraucher Schritt zu halten und ihre eigene Design-Identität und ihren Zweck zu erweitern.

Beispiele

CAMP YOSHI

Outdoor-Erlebnis: Camp Yoshi wurde im Herbst 2020 gegründet und ist ein kuratiertes Campingerlebnis, das Raum für schwarze Outdoor-Fans schafft, um sich mit der Natur zu verbinden. Das von Chief Cultural Curator und Designer Rashad Frazier gegründete Camp bietet geführte Expeditionen, Ausrüstung, Transport und Mahlzeiten an. Durch dieses All-inclusive-Modell und Partnerschaften mit wichtigen Marken wie Snow Peak und Leatherman will Camp Yoshi die Zugänglichkeit von Outdoor-Aktivitäten maximieren.

Megatrend: Verbraucher suchen Urban-Outdoor-Lifestyle

Foto: San Ei Corporation

SNOW PEAK

Urban-Outdoor-Marke: Snow Peak stellte 56 Jahre lang hochwertige Campingausrüstungen her, bevor die Enkelin des Gründers im Jahr 2014 die erste Bekleidungskollektion der Marke auf den Markt brachte. Heute bringt Snow Peak mit seinem tadellosen ästhetischen Geschmack und seinem Engagement für Funktionalität aufregende Produkte wie einen Outdoor-Kimono, ein Camping-Sake-Set und 79 verschiedene Zelte hervor.

GO OUT

Magazin und Festival: Das Go Out-Magazin wird für ein Publikum geschrieben, das an „Outdoor-Aktivitäten und urbanem Outdoor-Stil“ interessiert ist und nähert sich dem Outdoor-Lifestyle mit der Einstellung einer Street-Style-Publikation an. Go Out veranstaltet auch ein jährliches Camping-Festival, bei dem die Gäste Zelte in limitierter Zahl aufschlagen, auf der „Brand Avenue“ einkaufen und Live-Musik von Künstlern wie Akkogorilla oder TOMOO hören.

VISVIM

Urban-Outdoor Luxusmarke: Visvim ist im Luxusbereich angesiedelt und repräsentiert die gehobene Urban-Outdoor-Kultur. Designer Hiroki Nakamura verbrachte seine frühe Karriere im Snowboard-Design und kombiniert dieses Hintergrundwissen über technische Materialien mit der Hingabe zum traditionellen Handwerk. Zu den Merkmalen der Marke gehören hohe Preise und Wartelisten (sogar Kanye West hat sich auf einer eingetragen). Jenseits des Hypes manifestiert sich Nakamuras Interesse an „Outdoor, Americana Utility Gear“ in seiner Arbeit.

FOREST BATHING

Outdoor-Aktivität: Als hochgradig verstädtertes Land mit einer historischen Verbindung zur Natur besteht der japanische Urban-Outdoor-Lifestyle aus verschiedenen Praktiken, die eine Beziehung zur natürlichen Welt ermöglichen sollen. ‘Forest Bathing’ dient als Brücke zwischen unseren Sinnen und der Natur. Die Praxis ist mehr sensorisch als physisch und bedeutet einfach, in der Natur präsent zu sein. In Japan als öko-therapeutische Technik entstanden, hat ‘Forest Bathing’ in letzter Zeit auch in den USA und Europa an Aufmerksamkeit gewonnen, insbesondere als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie und ihre Auswirkungen auf die psychische Gesundheit.

Megatrend: Verbraucher suchen Urban-Outdoor-Lifestyle

Foto: Bianca Valle

BIANCA VALLE

Influencer: Die Malerin/Bildhauerin/Ernährungsberaterin/Beauty Influencer Bianca Valle kennt sich mit einem ganzheitlichen Lebensansatz aus. Von Manhattan aus in die Welt hinein führt sie ihre Follower von einer urbanen Basis aus durch einen aktiven Outdoor-Lifestyle. Ihre #ALittleBitOften-Kampagne ermutigt ihre Follower, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um in der freien Natur zu laufen. Im Oktober dieses Jahres gründete sie den Big Love Running Club, der sich selbst als „inklusiver Laufclub in NYC für jeden Menschen auf jedem Niveau“ bezeichnet.

FashionUnited & Fashion Snoops haben sich zusammengetan, um wichtige Veränderungen zu erforschen, die sich auf Verbraucher auswirken werden, da wir glauben, dass es wichtig ist, Sie über zukünftige Inspirationen, Geschäftsveränderungen und Designstrategien zu informieren. Die Berichte von FS werden umsetzbare Strategien für Innovationen in den Bereichen Marketing, Entwicklung und Design liefern.

In diesem Bericht, der von Isabelle Jones, FS-Gastautorin, und Carrera Kurnik, Culture Editor & Consumer Insight Strategist bei FS, verfasst wurde, untersuchen wir einen sich abzeichnenden Consumer Lifestyle Shift: „The Urban Outdoors“.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN