McQueen-Film 'Long Lost Tapes' feiert Premiere auf der London Fashion Week

Eine der unerwarteten Enthüllungen der London Fashion Week war ein Kurzfilm mit noch nie gesehenen Aufnahmen von Alexander McQueen. Die Premiere des Kurzfilms mit Super-8-Aufnahmen von Gary Wallis fand am Sonntag um 22 Uhr statt und wurde einmalig auf der Website von Fashionscout, einer Beratungsplattform für aufstrebende Talente, live gestreamt. Wallis war der Backstage-Fotograf bei allen Modenschauen von McQueen zwischen 1992 und 1996. Sein Archiv wurde in ein Buch mit dem Titel “McQueen Backstage; The Early Years” übertragen.

Das Filmmaterial war von McQueen in Auftrag gegeben worden, der ein Event in New York plante, bei dem er einen Film projizieren wollte. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen spiegeln den Wunsch des Designers wieder, etwas Kratziges und Raues zu haben. “Nicht glatt”, sagte Wallis, der auch der Erzähler im Film ist. Die ersten Szenen zeigen McQueen in einem gemütlichen grauen Pullover, wie er mit seiner Muse Isabella Blow, die in McQueens Designs gekleidet ist, über das Gelände von Hilles House läuft. McQueen schlägt Räder auf einer Hügelkuppe und liegt mit nackten Füßen im Gras, bevor wir ihn im Inneren des Herrenhauses sehen, wie er Blows Ehemann Detmar für einen Maßanzug ausmisst und die detaillierten Maße in die Spalten eines Buchs notiert.

Alexander McQueens London

In der nächsten Einstellung führt McQueen Wallis an Orte in Londoner Gegend Soho, die für den Designer wichtig waren. Er wird vor der böhmischen Patisserie Maison Bertaux und in seinem Lieblingsstoffladen Greenscourt festgehalten, dessen Besitzer Verfechter seiner Arbeit waren. Überall sieht der vor elf Jahren verstorbene McQueen jung und glücklich aus – mit kahlgeschorenem Kopf, die Augen blinzeln gegen die Sonne. Wallis verrät, dass McQueen ein großes Interesse an der Fotografie hatte, sogar, dass er gerne Kriegsfotograf geworden wäre: „Er wollte Konflikte dokumentieren.”

Der letzte Ort im Film ist Backstage im Café de Paris für McQueens Modenschau im Februar 1994. McQueen hatte Gefallen eingefordert und Models zusammengestellt, die eine Mischung aus Freunden vom College, Arbeitskollegen und Blows Freunden von der Vogue waren, wo sie eine Zeit lang arbeitete. Wir sehen, wie er mit seiner Schere in Tüllröcke schneidet, bis die Mädchen vor die Kameras treten. Wallis beschreibt die Energie als “kinetisch” und “hektisch”, als ob “die Kleider gemacht wurden, während sie über den Laufsteg liefen.”

Nach der Show wechselte das Filmmaterial den Besitzer, lag Berichten zufolge jahrelang in einem Londoner Lagerhaus, wurde in Gesprächen erwähnt und dann wieder vergessen, während Karrieren voranschritten und die Beteiligten viel reisten. Erst die Veröffentlichung des Dokumentarfilms “McQueen” im Jahr 2018 führte dazu, dass die lange verschollenen Bänder wieder ausgegraben wurden. Sie bieten einen faszinierenden Einblick in die Kreativität und Persönlichkeit dieses vielfach vermissten Designers, dessen Einfluss weit über die Londoner Fashion Week hinausgeht und dessen Anziehungskraft mit der Zeit nur noch zuzunehmen scheint.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Ole Spötter

Photo: Pierre Verdy / AFP

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN