Luxusmarken sollten im Kampf gegen Fälschungen über Logos hinaus denken

Für viele Reisende scheinen Urlaubsziele ein Synonym für den Kauf gefälschter Luxusgüter zu sein. Es ist, als ob bei einem Auslandsaufenthalt die Schranken fallen und die allgegenwärtigen Marktstände mit gefälschten Gucci-, Louis Vuitton- und Chanel-Taschen verlockender werden. Getrieben von der Idee, auf ein High-End-Schnäppchen gestoßen zu sein, wird gekauft, obwohl man eigentlich weiß, dass diese Produkte alles andere als authentisch sind. Aber sie locken im großen Stil: Britische Reisende bringen jedes Jahr eine halbe Milliarde Pfund gefälschte Waren zurück in ihr Heimatland.

Taschen sind die beliebtesten Fälschungen, so die Daten von Kelkoo: Handtaschen stehen klar an der Spitze (30 Prozent), gefolgt von Designerkleidung (28 Prozent) und Sonnenbrillen (26 Prozent).

Luxusmarken sollten im Kampf gegen Fälschungen über Logos hinaus denken

Natürlich ist der Kampf gegen Fälscher ein andauernder Krieg. So sehr, dass die Louis Vuitton Muttergesellschaft LVMH über 60 Anwälte beschäftigt und 17 Millionen Dollar pro Jahr ausgibt, um gefälschte Waren zu beschlagnahmen und zu vernichten, wie die Harvard Business Review berichtet(HBR).

Diese Bemühungen, so scheint es, zahlen sich nicht aus. Der Gesamthandel mit Fälschungen wird auf weltweit rund 4,5 Billionen Dollar geschätzt, und gefälschte Luxusgüter machen 60 bis 70 Prozent dieses Betrags aus.

Wie sollten Luxusunternehmen also mit Fälschungen umgehen?

Laut einer Studie der Harvard Business Review sollten Marken in Betracht ziehen, nicht nur an das Logo zu denken. Gucci's doppeltes G, Chanels ineinandergreifende Cs, Louis Vuittons Monogramm sind die offensichtliche Wahl für Fälscher. Aber eine Hermes Birkin-Tasche, die gewebten Lederaccessoires von Bottega Veneta oder eine Celine Luggage Bag sind weniger offensichtlich für Fälscher, denn sie tragen kein Logo, sind erkennbar vor allem an ihrer Qualität und Handwerkskunst und nicht an ihrem Branding.

Luxusmarken sollten im Kampf gegen Fälschungen über Logos hinaus denken

In einer aktuellen Studie befragte der Harvard Business Review 32 Fachleute in vier Panels: Luxusmanager, Vertreter von Verbänden der Luxusindustrie, Experten für Fälschungssicherheit aus Wissenschaft und dem öffentlichem Sektor sowie Führungskräfte aus der Musik- und Pharmaindustrie, die im Kampf gegen Fälschungen erfolgreicher waren als Luxusgüterunternehmen.

Eines der Ergebnisse dieser Umfrage ist, dass wahrer Luxus kein ein greifbares Produkt oder Statussymbol ist. Doch genau das ist es, was mit Luxusmarken verbunden wird. "Der Schwerpunkt in der gesamten Branche lag eher auf Signalisierung als auf Luxus, auf immateriellen über materiellen Produktattributen und dem Logo über allen anderen Qualitätsmerkmalen."

"In einer Zeit, in der Wochenendmärkte auf der ganzen Welt mit luxuriösen Logos auf billigen T-Shirts und Einkaufstaschen überflutet sind, mag es schwer zu glauben sein, dass die ursprüngliche Chanel 2.55 Klapptasche überhaupt kein Logo trug. Es war die gesteppte Naht und das Diamant- oder Fischgrätenmuster, das für "Chanel" stand. Seit 60 Jahren gilt die Tasche als zeitlos und unverzichtbar. Ebenso bleibt Max Maras Woll-Kaschmir-Mantel 101801 Icon Coat ein Klassiker ohne Logo, der kaum kopiert wird."

Review der Kundenverbindung

"Es ist auch höchste Zeit für viele Luxusgüterunternehmen, ihre Annahmen über die Kunden neu zu überdenken, weil sich ihre Kunden weiterentwickeln. Zunehmend sind die neuen Reichen von heute Millennials, und ihre Ethik und ihr Geschmack unterscheiden sich erheblich von denen ihrer Eltern. Der Schwerpunkt verschiebt sich auf Erfahrung, Nachhaltigkeit und Austausch von Produkten, Konsum und Exklusivität", so der Bericht.

Verbraucher fühlen sich kaum schuldig

Wie auch immer sich die Kunden entwickeln mögen, Nachhaltigkeit hat den Verkauf von gefälschten Waren nicht beeinträchtigt. Kelkoos Bericht "Counterfeit Holiday Purchases" untersuchte die Einstellung der Käufer, von denen viele einen kaum reuigen Ansatz beim Kauf von Nachahmungen zum Ausdruck brachten. Während 31 Prozent der Urlauber denken, dass der Kauf von gefälschten Waren harmlos ist, sind 28 Prozent der Meinung, dass sie in der Lage sein sollten, ein wenig Geld zu sparen und gleichzeitig den Designer-Look zu bekommen. Alarmierend ist, dass 16 Prozent der Befragten glauben, dass Fälschungen für den Einzelhandelsmarkt von Vorteil sind, da sie die Demokratisierung der Luxusmarken für die Massen ermöglichen.

Chris Nixon, Geschäftsführer von Kelkoo Travel, sagte: "Aus unseren Untersuchungen geht hervor, dass zwei von drei Urlaubern daran interessiert sind, billige gefälschte Waren zu kaufen. Allerdings müssen die Menschen daran denken, dass Sie nur das bekommen, wofür Sie bezahlen, und meistens dass die Qualität und Haltbarkeit dieser Produkte ziemlich schlecht ist. Außerdem wird es immer schwieriger, gefälschte Artikel zu erkennen, weshalb ein Drittel der Menschen getäuscht wird, weil sie denken, dass sie den Originalartikel kaufen, obwohl sie tatsächlich eine Fälschung kaufen. Die Verbraucher sollten verstehen, dass die Rückkehr nach Hause mit einem Koffer voller gefälschter Waren schwerwiegende Folgen haben kann. Wenn sie beim britischen Zoll aufgehalten werden, können sie damit konfrontiert werden, dass diese Gegenstände beschlagnahmt werden, und, was noch wichtiger ist, mit einer möglichen Strafverfolgung.

Foto: Bottega Veneta Arco 75 bag, Quelle Bottega Veneta Website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN