• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Hugo präsentiert nachhaltige Kollektion „Clean Up Your Act” FW21

Hugo präsentiert nachhaltige Kollektion „Clean Up Your Act” FW21

Von Simone Preuss

7. Sept. 2021

Mode

Hugo / Hugo Boss

Hugo, eine Linie des Metzinger Bekleidungsunternehmens Hugo Boss, hat für Herbst/Winter 2021 mehrere neue nachhaltige Initiativen geplant, darunter Bekleidung aus upcycelten und wiederverwendeten Stoffresten und nachhaltiger Baumwolle. Zudem wurde die Partnerschaft mit Cotton Made in Africa-Initiative der Aid by Trade Foundation erweitert und um Accessoires ergänzt.

Zu den Höhepunkten gehören gefütterte Parkas, die aus recycelten Stoffen hergestellt und gefüllt wurden, Sportbekleidung aus verantwortungsvoll hergestellter Baumwolle, die mit recycelten Fasern gemischt ist, und Turnschuhe aus mit Repreve-gemischten TPU, einem Garn aus recycelten Flaschen.

Hugo / Hugo Boss

Um den Launch zu feiern lädt die Marke ihre Kundschaft dazu ein, ihre bereits vorhandenen Kleidungsstücke mit Hilfe des „Clean Up Your Act”-Reparatursets wiederzuverwerten. Das Kit enthält Flicken in Form des Symbols der Initiative (halb Smiley, halb Erde) und ermöglicht es der Kundschaft, ihre Lieblingsstücke zu reparieren, anstatt sie wegzuwerfen.

Über die „Clean Up Your Act”-Initiative bietet Hugo Kleidungsstücke aus einer Reihe nachhaltigerer Materialien an, die mit dem Label „Responsible” beziehungsweise im Onlineshop speziell gekennzeichnet sind. Dies bedeutet, dass das Hauptmaterial dieser Produkte mindestens zu 60 Prozent aus nachhaltigeren Materialien bestehen muss, die bekannten Standards entsprechen und nach Möglichkeit über überprüfbare Zertifizierungen von Dritten verfügen.

Der Ansatz der Marke ist Teil der umfassenderen Nachhaltigkeitsstrategie des Hugo Boss Konzerns, in der materialitätsbasierte Nachhaltigkeitsziele soziale und ökologische Indikatoren umfassen. So wurde beispielsweise das Ziel gesetzt, bis 2025 100 Prozent nachhaltige Baumwolle zu beziehen; derzeit sind es 86 Prozent. Das Unternehmen ist seit 2019 Mitglied der CmiA-Initiative.