Gucci begrüßt erste Studierende im neuen École de l’Amour

Bei Luxuslabels, die etwas auf sich halten, wird Handwerkskunst und Handarbeit hoch geschätzt. Die italienische Luxusmarke Gucci zeigt, wie sehr sie dies tut und hat vor nur zwei Monaten eine eigene Schule eröffnet, die junge handwerkliche Talente fördert: Im École de l’Amour in der Nähe von Florenz wird genäht, bestickt, zugeschnitten, Details hergestellt, aber auch Produkte maschinell Härtetests und strengen Prüfungen unterzogen.

„Guccis Tradition besteht aus Menschen und ihrem Wissen. Ausbildung ist die leistungsfähigste Methode und das leistungsfähigste Werkzeug, das wir haben, um unsere Mitarbeiter und unsere Produkte zu verbessern“, kommentierte Marco Bizzarri, Präsident und Geschäftsführer von Gucci, in einer Erklärung des Unternehmens.

Gucci begrüßt erste Studierende im neuen École de l’Amour

„Es ist kein Zufall, dass das École de l'Amour aus dem Gucci ArtLab hervorgegangen ist, das der perfekte Ausdruck der Unternehmenskultur ist, die wir aufbauen und entwickeln: ein Ort, der das Lernen und die Entwicklung von Fähigkeiten fördert, ein Labor für Ideen, ein Umfeld, in dem wir mit Leidenschaft arbeiten; in der Tat, ich sollte wirklich sagen, wo wir mit Liebe arbeiten“, fügte Bizzari weiter aus.

Im Oktober wurden die ersten 10 Vollzeitstudierenden der sechsmonatigen Ausbildung begrüßt; die nächste Gruppe wird im März 2019 starten. Bewerben können sich Abiturienten oder Jobsuchende zwischen 18 und 26 Jahren, die gerne etwas Handwerkliches tun möchten.

Im Angebot sind verschiedene Kurse wie etwa die „Craftsmanship School“, ein sechsmonatiges Programm im Gucci ArtLab, das vermittelt, wie Lederprodukte entwickelt und produziert werden. Zukünftig soll eine Spezialisierung für Schuhe angeboten werden.

Dann gibt es die „Factory School“, ein zweimonatiges Programm in Guccis Fabriken, das Produktionsbetreiber ausbildet, die sich auf die Herstellung von Lederwaren spezialisieren. Dieses wurde im Oktober 2017 ins Leben gerufen und derzeit sind fast 60 Studierende eingeschrieben.

Es gibt auch ein internes Programm technischer Kurse, die die speziellen Ausbildungsanforderungen von Gucci-Mitarbeitern erfüllen sollen, die in verschiedenen Abteilungen und in Gucci-Fabriken arbeiten.

Alle Kurse werden von Kunsthandwerkern gemeinsam mit Führungskräften des Unternehmens sowie pensionierten ehemaligen Kollegen unterrichtet. Insgesamt beschäftigt Guccis Produktionsstandort einschließlich dem Gucci ArtLab mehr als 2.400 Menschen.

„Wir wollten einen Ort schaffen, an dem Menschen gerne arbeiten, mit besonderen Werten, um Freude zu verbreiten - Vielfalt und Integration, die genau das widerspiegeln, wofür wir stehen. Ich glaube wirklich, dass, wenn man diese Art von Kultur entwickelt, die Menschen glücklich und produktiver sind“, erklärte Bizzarri gegenüber der britischen Vogue.

Fotos: Gucci
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN