Globale Luxuswarenumsätze steigen auf 247 Milliarden Dollar an

Das Geschäftsjahr 2017 war ein gutes Jahr für Luxusmarken. In den 12 Monaten bis zum 30. Juni 2018 erzielten die Top-100-Luxusgüterunternehmen einen Umsatz von 247 Milliarden Dollar und ein jährliches Wachstum von 10,8 Prozent, wovon fast die Hälfte auf die Top-10-Unternehmen entfiel.

Ein im April von Deloitte veröffentlichter Bericht zeigt, dass der Mindestumsatz eines Luxusunternehmens, um in die Top-100-Liste zu gelangen, 218 Millionen Dollar beträgt, aber dies liegt weit unter den Top Ten der Performer, die durchschnittlich 7,59 Milliarden Dollar umsetzen.

LVMH ist mit 27,9 Milliarden Dollar bei weitem führend und verdoppelt damit den Umsatz von Estee Lauder, die mit 13,68 Milliarden Dollar auf Platz zwei liegt, und Richemont mit 12,82 Milliarden Dollar. Kering liegt mit 12,18 Milliarden Dollar auf Platz 4 und Chanel, nach Louis Vuitton angeblich die zweitwertvollste Luxusmarke, belegt mit 9,62 Milliarden Dollar Umsatz im vergangenen Jahr Platz 6. 2018 war das erste Jahr, in dem Chanel seine Finanzergebnisse veröffentlichte.

LVMH ist der Anführer im Luxussegment

LVMH bleibt mit einem Wachstum von 17,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr unangefochtener Anführer im Luxussegment. Mode- und Lederwaren machen 62,3 Prozent des Umsatzes mit persönlichen Luxusgütern von LVMH aus, während Parfüm und Kosmetik 22,4 Prozent des Umsatzes erzielen.

Dem Bericht zufolge erzielte Kering mit 27,5 Prozent das stärkste Umsatzwachstum der Luxus-Top-Ten und überholte damit Luxottica, das zuvor als viertgrößtes Luxusgüterunternehmen rangierte.

Globale Luxuswarenumsätze steigen auf 247 Milliarden Dollar an

Unter den Top 10 der Luxusgüterunternehmen haben drei ihren Hauptsitz in Frankreich, zwei in den USA und der Schweiz sowie je eines in Italien, Großbritannien und in Hongkong. Die Produktsektoren Schmuck und Uhren sowie verschiedene Kategorien von Luxusgütern wurden jeweils von drei Unternehmen repräsentiert, gefolgt von je zwei Unternehmen in den Bereichen Kosmetik und Duft und einem Unternehmen in den Bereichen Taschen und Accessoires sowie Bekleidung und Schuhe.

Der Bericht sieht Frankreich mit einem Umsatzwachstum bei Luxusgütern führend, China erholt sich von einer langsameren Wachstumsphase und Italien steht weiterhin vor Herausforderungen. Bekleidungs- und Schuhunternehmen dominierten mit der höchsten Anzahl von Unternehmen, und Kosmetika und Parfüms verzeichneten das höchste Umsatzwachstum bei Luxusgütern. Canada Goose ist das am schnellsten wachsende Luxusunternehmen, gefolgt vom Duftriesen Coty und der italienischen Accessoire-Marke Furla.

Beobachtenswert: Dolce & Gabbana

Die italienische Luxusmarke Dolce & Gabbana fiel um drei Punkte in den Top 100 auf Platz 39, nachdem der Umsatz um 8,7 Prozent zurückging. Diese Zahlen berücksichtigen noch nicht das Public Relations-Fiasko, mit dem das Unternehmen Ende 2018 konfrontiert war und das zweifellos die Verkaufszahlen im nächsten jährlichen Luxusausblick beeinflussen wird.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Bild: Louis Vuitton Facebook | Deloitte "Global Powers of Luxury Goods 2019"

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN