Geschlechtsspezifische Gewalt in Lieferketten von H&M und Gap an Tagesordnung

Die Notwendigkeit größerer Transparenz in der Lieferkette der Bekleidungsindustrie bleibt weiterhin ein globales Problem. Immer wieder werden Beweise für geschlechtsspezifische Gewalt und sexuelle Belästigung in den globalen Textillieferketten gefunden. Jetzt wurden neue Berichte veröffentlicht, die geschlechtsspezifische Gewalt innerhalb der asiatischen Bekleidungsketten von H & M, Gap und Walmart dokumentieren. Eine globale Koalition fordert diese Unternehmen auf, unverzüglich Maßnahmen zum Schutz ihrer Arbeiterinnen zu ergreifen.

Die Koalition hinter den Berichten besteht aus den Vereinigungen Asia Floor Wage Alliance (AFWA), Central Cambodia, Global Labor Justice, Sedane Labour Resource Centre (LIPS) in Indonesien und die Society for Labour and Development (SLD) in Indien und dokumentiert sexuelle Belästigung und körperliche Gewalt in zahlreichen Zulieferfabriken von H&M, Gap und Walmart.

Sexuelle Belästigung und geschlechtsspezifische Gewalt in den Bekleidungslieferketten von H&M, Gap und Walmart in Asien

Die Arten der Gewalt, die in diesen Zulieferbetrieben in fünf asiatischen Ländern dokumentiert wurden, reichten von körperlicher Gewalt über verbalen Missbrauch, Zwang, Drohungen und Vergeltungsmaßnahmen bis hin zu routinemäßigem Zwang zu Überstunden. Darüber hinaus wird behauptet, dass die von vielen Arbeiterinnen beschriebenen Formen der Gewalt alltägliche Realität sind, da die meisten Vorfälle aus Angst vor Repressalien nie der Polizei oder den Fabrikvertretern gemeldet werden.

Die H&M- und Gap-Berichte enthalten eine Untersuchung geschlechtsspezifischer Gewalt in neun Bekleidungsfabriken in Bangladesch, Kambodscha, Indonesien, Indien und Sri Lanka, die zwischen Januar und Mai dieses Jahres durchgeführt wurden. "Mein Supervisor kam hinter mir her, als ich an der Nähmaschine arbeitete und schrie, dass ich meine Zielproduktion nicht erreiche", erzählt Radikha, die in einer H&M Zuliefererfabrik in Indien arbeitet, in dem Report. „Er hat mich aus dem Stuhl gezogen und ich bin auf den Boden gefallen. Er hat mich gschlagen, auch auf die Brüste. Er hat mich aufgehoben und mich dann wieder auf den Boden geschubst. Er hat mich getreten."

"Gender-basierte Gewalt ist eine alltägliche Realität für Arbeiterinnen, die in den Lieferketten von H&M und Gap unrealistische Produktionsziele erreichen sollen"

Tola Meun, Executive Director von Central, einer kambodschanischen Arbeitsorganisation

Der Report berichtet weiter, dass es sich hierbei nicht um vereinzelte Vorfälle handelt und dass geschlechtsspezifische Gewalt in der Bekleidungslieferkette von H&M und Gap ein direktes Ergebnis davon ist, wie diese Modefirmen Geschäfte mit ihren Zulieferern abwickeln. Darüber hinaus beziehen sich beide Berichte auch auf die Forschungsergebnisse der Asia Floor Wage Alliance von 2016. Darin wurden die Verletzung von Arbeitnehmerrechten in den globalen Bekleidungslieferketten von H&M und Gap dokumentiert.

Beide Berichte wurden am 30. Mai mit Gap Inc. und der H&M Group geteilt, bestätigte ein Sprecher der Global Labour Justice & Asia Floor Wage Alliance gegenüber FashionUnited. "Wir haben uns auf Gap und H&M konzentriert, da sie wichtige Branchenführer sind, die diese Probleme für ernst nehmen. Sie haben Zulieferfabriken in der Region und die Gewerkschaften, die Teil der Asia Floor Wage Alliance sind, haben Mitglieder in ihren Fabriken", fügte Jennifer JJ Rosenbaum, US Director of Global Labor Justice, hinzu. "Deshalb denken wir, dass sie öffentlich eine ILO-Konvention unterstützen und sich mit uns treffen sollten, um die Berichte zu diskutieren und Pilotprogramme zu entwickeln, in denen wir gemeinsam die Rolle von weiblichen Arbeitnehmern stärken können, um geschlechtsspezifische Gewalt an ihren Arbeitsplätzen zu eliminieren."

Die Dokumentation geschlechtsspezifischer Gewalt in der Bekleidungslieferkette von H&M und Gap erfolgt im Rahmen der Aufforderung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zur Festlegung der ersten internationalen Arbeitsnormen für geschlechtsbezogene Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz. Gewerkschaftsführer aus der ganzen Welt treffen sich gemeinsam mit Regierungen und Unternehmen, um einen globalen Standard zu schaffen, der Frauen in zahlreichen Sektoren schützt. Die Berichte bieten auch konkrete Schritte, die Modefirmen wie H&M und Gap unternehmen können, um geschlechtsbezogene Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz zu beseitigen, die auf den damit verbundenen Risikofaktoren in der Bekleidungsindustrie beruhen.

Geschlechtsspezifische Gewalt in Lieferketten von H&M und Gap an Tagesordnung

„Jahrzehntelange Forschung und Erfahrung belegen, dass freiwillige soziale Verantwortung von Unternehmen dazu tendiert, Hinweise auf Arbeitskräfteausbeutung in der globalen Lieferkette zu übersehen", sagte Anannya Bhattacharjee, internationale Koordinatorin von AFWA in einer Stellungnahme. „Der Nutznießer ist eine mehrere Milliarden Dollar erwirtschaftende Bekleidungsindustrie, die ihre Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Verbraucher enttäuscht hat. Unternehmerische Verantwortung erfordert, dass Marken, einschließlich H&M und Gap, sowie deren Lieferanten verbindliche und durchsetzbare Vereinbarungen mit Bekleidungsgewerkschaften in Produktionsländern treffen."

“Arbeiterinnen wollen eine internationale arbeitsrechtliche Standardisierung, die geschlechtsspezifische Gewalt beendet"

Emaleia Yanti Sihaan, Generalsekretärin des indonesischen Verbandes Unabhängiger Gewerkschaften

„Arbeiterinnen und Arbeitnehmerorganisationen arbeiten über Grenzen hinweg zusammen, um Arbeitsbedingungen zu fordern, die frei von geschlechtsspezifischer Gewalt ist, einen existenzsichernden Lohn einbringt und die Initiative und Führung von Frauen auf allen Ebenen fördert", fügte Jennifer Rosenbaum hinzu. „Multinationale Unternehmen erweitern globale Lieferkettenmodelle in vielen Sektoren. Aber nicht nur die Konzerne werden global. Intersektionelle Bewegungen von Arbeitern, Frauen, Migranten und anderen Gruppen bilden globale Netzwerke, die den Wandel zu einem System fordern, das nicht auf Armutslöhne und geschlechtsspezifische Gewalt angewiesen ist, und nicht auf Kosten des Wohlergehens von Frauen schnelle Mode in die USA und nach Europa schafft."

H&M hat auf die Behauptungen geschlechtsspezifischer Gewalt in dem Bericht reagiert und betont, dass alle Formen von Missbrauch und Belästigung dem zuwider laufen, wofür die schwedische Modegruppe steht: „Gewalt gegen Frauen ist eine der häufigsten Menschenrechtsverletzungen. Geschlechtsspezifische Gewalt führt dazu, dass Frauen auf der ganzen Welt täglich leiden und ihre Gesundheit, Würde und Sicherheit aufs Spiel setzen müssen", sagte ein H&M-Sprecher von FashionUnited. "Dieser Bericht zeigt deutlich, dass diese Probleme kontinuierlich angegangen werden müssen. Die Stärkung von Frauen in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht ist eine Möglichkeit, geschlechtsspezifische Gewalt zu verhindern."

Der H&M-Sprecher fügte hinzu, dass die H&M-Gruppe eine klare Position vertritt und aktiv die Entwicklung von Frauen in der globalen Textilindustrie unterstützt. „Wir tun dies, indem wir uns für die Versammlungsfreiheit einsetzen, die Stimmen der Arbeitnehmer stärken und das Recht, einer Gewerkschaft beizutreten oder eine Gewerkschaft zu gründen, sowie Tarifverhandlungen zu führen. Dies sind Grundrechte von Arbeitnehmern, die im Rahmen unserer globalen Rahmenvereinbarung mit der globalen Gewerkschaft IndustriALL behandelt werden. "H&M zielt auch darauf ab, diese Probleme durch eine Reihe von Projekten in den Produktionsländern zusammen mit der ILO anzugehen." Wir werden jeden Abschnitt des Berichts durchgehen und auf Fabrikebene mit unseren lokalen Teams in jedem Produktionsland daran arbeiten."

Aber für die Clean Clothes Kampagne, die die Kampagne „Turn Around H&M" gestartet hat, reicht diese Aussage nicht aus. "Wir fordern H&M auf, den Textilarbeitern, die bis 2018 einen existenzsichernden Lohn erhalten sollten, endlich nicht mehr den Rücken zu kehren", sagte Neva Nahtigal von der Clean Clothes Campaign. „Sie leben weiterhin in Armut, während H&M 2,6 Milliarden Euro Gewinn meldet. In weniger als einem Monat haben fast 100.000 Menschen ihre Stimme in die Forderung nach H&M abgegeben, um sicherzustellen, dass die Arbeiter einen existenzsichernden Lohn erhalten.“ Die Ergebnisse des Berichts der globalen Koalition erschienen gerade einmal eine Woche nachdem die globale Koalition einen Bericht über geschlechtsspezifische Gewalt in der Lieferkette von Walmart veröffentlicht hatte.

Gap gab ebenfalls eine Antwort auf die in dem Bericht aufgestellten Behauptungen ab. „Wir sind zutiefst besorgt über die beunruhigenden Vorwürfe, die durch diesen Bericht aufgeworfen wurden. Unser globales Team führt derzeit eine Untersuchung durch, um diese Probleme zu überprüfen und anzugehen", sagte ein Sprecher von Gap Inc. gegenüber FashionUnited. „Wir bei Gap Inc. stellen sicher, dass die Menschen, die unsere Kleidung herstellen, unter sicheren Bedingungen arbeiten und mit Respekt behandelt werden. Wir haben unsere Lieferantenbasis konsolidiert, um uns auf Partner zu konzentrieren, die unsere Werte und Ziele teilen. Die Fabriken, von denen wir unsere Kleidung beziehen, werden vom IAO-Programm "Besseres Arbeiten" geprüft... Wir wissen, dass noch mehr zu tun ist, und wir wollen unseren Teil dazu beitragen, positive Veränderungen in unserer Lieferkette und in der gesamten Bekleidungsindustrie voranzutreiben."

“Gap Inc. ist auch der Meinung, dass geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz ein wichtiges Thema für Maßnahmen der IAO ist. Wir freuen uns darauf, weiterhin an der weltweiten Konversation zu dem Thema teilzunehmen", fügte der Sprecher hinzu.

Bild: GMB Akash