• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • „German Italian Fashion Experience“: Fashion Council Germany und italienischer Modeverband starten gemeinsames Förderprojekt

Mode

„German Italian Fashion Experience“: Fashion Council Germany und italienischer Modeverband starten gemeinsames Förderprojekt

Von Jan Schroder

17. Mai 2021

Der Fashion Council Germany hat ein gemeinsames Förderprojekt mit dem italienischen Branchenverband Camera Nazionale della Moda Italiana (CNMI) sowie der staatlichen Italian Trade Agency (ITA) und dem italienischen Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit (MAECI) ins Leben gerufen.

Die „German Italian Fashion Experience“ sei „eine außergewöhnliche Initiative für Design-Nachwuchstalente“, erklärten die beteiligten Organisationen am Montag in einer gemeinsamen Mitteilung. Ziel des „bilateralen Austauschprojekts“ sei „die Förderung von nachhaltigem und verantwortungsbewusstem Modedesign aus Deutschland und Italien sowie der Ausbau eines wertvollen Netzwerkes innerhalb des deutschen Modemarktes“.

Angesichts der gegenwärtigen Beschränkungen soll die erste „German Italian Fashion Experience“ vom 8. bis 11. Juni auf einer eigens eingerichteten Website virtuell stattfinden. Aus Deutschland nehmen die Marken Antonia Zander, Buki Akomolafe, Julia Leifert, Lara Krude, Natascha von Hirschhausen, Nina Rein, Working Title, Faulhaber Products, Lutz Morris und Oftt teil, aus Italien sind die Labels Gentile Catone, Gilberto Calzolari, Apnoea, Melampo, MRZ, Radica Studio, Tiziano Guardini, Amato Daniele, Michele Chiocciolini und DassùYAmoroso dabei.

Alle zwanzig Labels werden im Rahmen der digitalen Veranstaltung ausgewählte Entwürfe aus ihren Kollektionen für die kommende Herbst-Winter-Saison vorstellen. Die Stücke würden „in einem hochwertig produzierten Fashion-Film zeitgemäß in Szene gesetzt“ sowie „in einem virtuellen 3D-Showroom“ präsentiert, erklärten die Veranstalter. Zudem könnten die beteiligten Designer:innen an „digitalen Workshops und Webinaren zu den Schwerpunkten Sourcing, Distribution, Sustainability, Brand Building und Media“ teilnehmen.

„Wir freuen uns, dass wir dieses Austauschprojekt ins Leben gerufen haben, um aufstrebende Designer:innen aus Italien und Deutschland zu unterstützen“, erklärte Scott Lipinski, der CEO des Fashion Council Germany, in einer Mitteilung. „Es ist entscheidend für die Zukunft der Modeindustrie, die nächste Generation an kreativen Marktteilnehmern zu stärken und zu fördern. Zwar teilen wir Experten- und Marktwissen mit den teilnehmenden jungen Talenten, doch insbesondere lernen wir aus ihren Ideen und Visionen für die Zukunft der Mode. Wir sind stolz darauf, diese 20 Designer:innen auf dem deutschen Markt zu präsentieren und hoffen, Projekte wie dieses fortsetzen können.“

Aus Sicht der italienischen Partner gehe es um „die Förderung einer positiven Marktsichtbarkeit der italienischen Modeindustrie auf dem deutschen Markt sowie die Schaffung erster Geschäftsmöglichkeiten in Deutschland für die teilnehmenden Brands aus Italien“, heißt es in der Mitteilung. „Das Kennenlernen der deutschen Modeindustrie und der Aufbau eines neuen Netzwerkes mittels individueller, informeller B2B-Meetings mit Experten aus Retail und Einkauf sowie Pressevertretern stehen dabei im Vordergrund.“

Bild: German Italian Fashion Experience