Fortschritt bei Nachhaltigkeit "hat sich verlangsamt", wie neue Daten zeigen

Neuen Daten der Global Fashion Agenda (GFA), der Boston Consulting Group (BCG) und der Sustainable Apparel Coalition (SAC) zufolge hat sich das Tempo des Fortschritts in Sachen Nachhaltigkeit in der Modebranche im vergangenen Jahr um ein Drittel "verlangsamt" und bewegt sich nicht "schnell genug, um die negativen Auswirkungen des rasanten Wachstums der Modebranche auszugleichen".

Die aktuellsten Daten des "Pulse of the Fashion Industry" 2019, einer jährlichen Bewertung der Umwelt- und Sozialperformance der Modebranche, haben ergeben, dass der Puls-Score 2019 um vier Punkte von 38 auf 42 (von 100) zugelegt hat. Im Vorjahr, 2018, war er jedoch um sechs Punkte gestiegen, sodass die Geschwindigkeit der messbaren Fortschritte im vergangenen Jahr um ein Drittel abgenommen hat.

Die Organisationen hinter dem Bericht erklärten, der gegenwärtige Puls-Score zeige, dass der Wandel derzeit nicht schnell genug vonstatten gehe, um das Wachstum der Branche auszugleichen. Die Mode leistet somit weiterhin einen Nettobeitrag zum Klimawandel, wodurch sich das Risiko erhöht, das Ziel des Pariser Abkommens, die globale Erwärmung im weiteren Verlauf dieses Jahrhunderts unter 1,5 Grad Celsius zu halten, nicht zu erreichen.

Morten Lehmann, Chief Sustainability Officer bei Global Fashion Agenda, sagte in einer Erklärung: "Diese neuesten Erkenntnisse unterstreichen die dringende Notwendigkeit, dass sich die gesamte Branche dem Wettlauf anschließt und den positiven Wandel jetzt beschleunigt. Die Skalierung bestehender Lösungen hängt von der Führungsrolle der Marken ab. Einige transformatorische Veränderungen werden jedoch die Zusammenarbeit zwischen politischen Entscheidungsträgern und Interessengruppen über die gesamte Wertschöpfungskette erfordern."

’Pulse of the Fashion Industry’ zeigt, dass sich das Fortschrittstempo in Sachen Nachhaltigkeit um ein Drittel verlangsamt hat

Der Bericht fügt hinzu, dass die Prognosen darauf hindeuten, dass die globale Bekleidungs- und Schuhindustrie bis 2030 um 81 Prozent auf 102 Millionen Tonnen gewachsen sein wird, was eine beispiellose Belastung für die Ressourcen der Erde darstellt. Wenn die Industrie auf ihrem derzeitigen Kurs bleibt, wird sich die Kluft zwischen Industrieproduktion und Puls-Score weiter vergrößern, und die negativen Folgen einer erhöhten Produktion werden noch schwieriger zu überwinden sein.

Während der Bericht hinzufügt, dass die Modebranche im vergangenen Jahr "einige Fortschritte" in Richtung einer besseren Sozial- und Umweltleistung gemacht hat, ist die Verbesserung hauptsächlich auf den schnellen Fortschritt bei Marken zurückzuführen, die sich in der Anfangsphase ihrer Nachhaltigkeitsreise befinden und grundlegende erste Maßnahmen in Bezug auf Strategie, Governance und Zielsetzung ergriffen haben.

Der Bericht stellt fest, dass sich die Fortschritte bei größeren Unternehmen verlangsamt haben, die weiterhin "herausfinden müssen, wie man disruptive Geschäftsmodelle skaliert und innovative Technologien nutzt". Er fügt jedoch hinzu, dass einige größere Unternehmen "vielversprechende nachhaltige Praktiken" eingeführt haben, die der Puls-Score derzeit nicht misst, so dass ihre Auswirkungen noch nicht in der Bewertung enthalten sind.

Sebastian Boger, Partner bei BCG, fügte hinzu: "Es ist sehr ermutigend, endlich eine Veränderung der Dynamik in der Konsumentenstimmung zu sehen. Unsere repräsentative Verbraucherforschung zeigt, dass sich Nachhaltigkeit von einer sekundären Betrachtung zu einem primären Entscheidungstreiber entwickelt: Mehr als ein Drittel der befragten Verbraucher hat bereits aktiv von ihrer bevorzugten Marke auf eine andere gewechselt, weil sie glaubhaft für positive ökologische und/oder soziale Praktiken steht."

Amina Razvi, Interim-Executive Director der Sustainable Apparel Coalition, sagte: "Um den erforderlichen Wandel zu erreichen, müssen wir zusammenarbeiten und sinnvolle Verpflichtungen eingehen, um die schädlichen Praktiken unserer Branche zu beenden. Wir müssen unsere Anstrengungen zur Bewertung der Auswirkungen auf einen gemeinsamen Rahmen skalieren und die Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung weltweit erhöhen."

Bild: H&M - nachhaltige Produktion in der Fabrik Hangzhou Suntex in China

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN