Forever 21 hat sich Kritik zugezogen, nachdem die US-Fast Fashion-Marke ausgerechnet das Werk einer Anti-Fast Fashion-Künstlerin auf Instagram als sein eigenes ausgegeben hat. Die Marke veröffentlichte ein Foto auf ihrem indischen Instagram-Konto, dass ein Bekleidungslabel zeigt, auf dem steht „Ich werde dieses Kleid wahrscheinlich nicht wieder anziehen, da es bereits auf meinen Instagram ist“. Darunter sind die üblichen Zeichen zum Waschen und Bügeln zu sehen, der Hinweis „Made in China“ und darunter „100% Fast Fashion“.

Die 25-jährige britische Künstlerin Elizabeth Illing hatte ihr Werk als Kommentar zum schnelllebigen Fast Fashion-Trend veröffentlicht und war schockiert, dass der Modekonzern „öffentlich die Wegwerfnatur der Bekleidungskultur auf die leichte Schulter nehmen“ würde, so Illing laut BBC. Das Foto war Teil ihrer „Stopshop”-Kampagne mit mehreren solcher Labels, die sie als Abschlußarbeit für ihr Studium an der University for Creative Arts in London einreichte.

Forever 21 hat das Foto inzwischen vom Instagram-Konto gelöscht und sich in einer Erklärung geäußert: „Wir sind am Ziel vorbeigeschossen, indem wir den fraglichen Post nicht überprüft haben, bevor er auf dem Konto unseres lokalen Franchisenehmers landete. Wir möchten uns für den Post entschuldigen und erkennen an, dass er geschmacklos war und haben ihn umgehend entfernt."

Als Teil ihres Stopshop-Projekts interviewte Illing Verbraucher zu ihrem Konsumverhalten von Bekleidung und verwendete die empörendsten Aussagen für Label wie das von Forever 21 aufgegriffene, darunter „sobald ich etwas gekauft habe, denke ich sofort über meinen nächsten Kauf nach“ und „Wenn etwas weniger als 10 Pfund kostet, will ich es kaufen, auch wenn ich es nicht so sehr mag“.

Wie das Foto auf das indische Instagram-Konto von Forever 21 kommen und wie der satirische Charakter der Aussage untergehen konnte, ist noch unklar.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN