• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • FastFeetGrinded, oder wie ein Start-up aus alten Schuhen neue Rohstoffe gewinnt

FastFeetGrinded, oder wie ein Start-up aus alten Schuhen neue Rohstoffe gewinnt

Von FashionUnited

4. Aug. 2022

Mode |Interview

Bild: FastFeetGrinded.

Das niederländische Unternehmen FastFeetGrinded macht aus alten Schuhen neue Rohstoffe. Sie tun dies weltweit und auf revolutionäre Art und Weise. Wir von FashionUnited wollten mehr darüber wissen. Mitbegründer David Uijttewaal beantwortet unsere Fragen.

Verraten Sie uns, wer Sie sind und was FastFeetGrinded ist?

Ich bin David Uijttewaal, Mitbegründer von FastFeetGrinded. Danny Pormes und ich haben dieses Unternehmen vor fünf Jahren gegründet. Wir kannten uns aus unserer Zeit beim Marine Corps und haben dann alles Mögliche zusammen gemacht. Danny hat ein Sportgeschäft in Hoorn, Runners World, und wir liefern auch Sportschuhe an das Verteidigungsministerium und das Justizministerium. Das bedeutet Tausende und Abertausende von Schuhen jedes Jahr. An einem Punkt fragte uns die Regierung: „Was tun Sie in Sachen Nachhaltigkeit?“ Zu dieser Zeit war die Antwort: nicht viel. Aber es hat uns zum Nachdenken gebracht. Unsere Gegenfrage lautete: „Was machen Sie eigentlich mit all den Schuhen, die übrig geblieben oder abgenutzt sind?“ Es stellte sich heraus, dass sie auf dem Müllhaufen landeten. Da wussten wir: Wir müssen etwas unternehmen.

Was haben Sie mit ihnen gemacht?

Wir haben angefangen, Schuhe zu sammeln. Zuerst die Schuhe des Militärs und der Justiz, dann Sportschuhe über Sammelstellen in Sportgeschäften und schließlich alle Arten von Schuhen. Jetzt haben wir Hunderte von Sammelstellen in ganz Europa und weltweit. Wir sammeln nicht nur gebrauchte Schuhe, sondern auch - im Auftrag von Marken, herstellenden Unternehmen, Lieferunternehmen und Handelsunternehmen - Überbestände, Ausschussware, Retouren und Muster. Wir sammeln jedes Jahr Millionen von Schuhen. Am Anfang haben wir die Schuhe mit Hilfe von Mitarbeitern einer Behindertenwerkstatt von Hand zerlegt. Das war allerdings nicht von Erfolg gekrönt. Also haben wir unsere eigene Shoe Recycle Machine entwickelt.

Das klingt revolutionär.

Ja, das ist es. Ich kann nicht genau sagen, wie die Maschine funktioniert, weil es eine Reihe von Patenten darauf gibt, aber Sie können es sich vorstellen: Auf der einen Seite gehen die Schuhe hinein, die bereits nach Typen sortiert sind, und auf der anderen Seite kommen die Rohstoffe heraus. Wir sprechen hier von Gummi, Schaumstoff, Textil und Leder. Pro tausend Kilo Schuhe fallen 380 Kilo Schaumstoff, 170 Kilo Gummi und 230 Kilo Textil an. Unser Ziel ist es, in diesem Jahr eine Million Paar Schuhe zu verarbeiten.

Was passiert mit den Rohstoffen?

Die Rohstoffe werden so weit wie möglich an die Schuhproduzenten zurückgegeben, die sie zur Herstellung neuer Schuhe verwenden. Wir sortieren auch nach Marken, zum Beispiel. Wir arbeiten mit fast allen großen Sneaker- und Schuhmarken der Welt zusammen. Sie liefern uns die Schuhe und wir liefern die Rohmaterialien zurück. Von Schuh zu Schuh, das ist unser Ziel. Das ist das Ziel der Kreislaufwirtschaft. Darüber hinaus werden alle möglichen anderen Produkte aus unseren Rohstoffen hergestellt. Dazu gehören Gummiböden für Kinderspielplätze und Ladenböden, Theken und Displays für die Einzelhandelsketten, mit denen wir zusammenarbeiten. Zurzeit führen wir ein Pilotprojekt durch, bei dem das Gummi von Kletterschuhen in Böden von Kletterhallen verwendet wird.

Wie sieht die Zukunft aus?

In den letzten Jahren sind wir immer mehr aus unseren Räumlichkeiten herausgewachsen und in ein größeres Gebäude umgezogen. Wir befinden uns derzeit in einem schönen großen Gebäude in Heerhugowaard. Außerdem entwickeln wir unsere Shoe Recycle Machine weiter. Die Kapazität wird immer größer und die Rohstoffe werden immer sauberer. Wir werden von Heilig BV unterstützt, einem Unternehmen, das auf Recycling und Recyclingmaschinen im weitesten Sinne des Wortes spezialisiert ist. Letztendlich ist es das Ziel, die SRM, wie wir die Maschine nennen, an mehreren Orten auf der ganzen Welt aufzustellen. Damit die Schuhe nicht mehr aus der ganzen Welt in die Niederlande kommen müssen, was immer noch der Fall ist. Wir arbeiten hart daran und es sieht alles positiv aus.

Was ist Ihre Botschaft an die Modeindustrie?

Wir kämpfen seit Jahren für eine Entsorgungsgebühr auf Schuhe, eine Art Pfand oder Recyclinggebühr, damit der Recyclingprozess finanziert werden kann. Nur dann können wirklich große Schritte unternommen werden. Bis jetzt haben wir alles selbst entwickelt und finanziert. Wenn Sie bedenken, dass jedes Jahr 12 Milliarden Paar neue Schuhe produziert werden und dass 95 Prozent davon auf Mülldeponien landen und/oder verbrannt werden, dann wird Ihnen klar, wie notwendig es ist, etwas dagegen zu tun.

Geschrieben von Judith Munster

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.nl veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

FastFeetGrinded
UPCYCLING