Fashion for Good stellt neues Thema „Colour“ vor

Nach den beiden erfolgreichen Themen „Splash“ und „Naked“ hat die globale Nachhaltigkeitsinitiative Fashion for Good am Donnerstag in ihrem Good Shop ein neues Thema namens „Colour“ gestartet, das alternative Methoden zur Färbung von Textilien und Schuhen untersucht. Sechs Marken und Designer hinterfragen aktuelle Färbeprozesse in der Mode, die im Good Shop erkundet werden können. Außerdem finden Veranstaltungen, Workshops und Podiumsdiskussionen zum Thema Färben, Digitaldruck und mehr statt.

In den nächsten drei Monaten wird „Colour“ einem weltweiten Publikum die Innovationen bekannter Marken wie Tommy Jeans, Fjällräven, Adidas und Popupshop sowie die bahnbrechenden Techniken der Nachhaltigkeitsberaterin Audrey Louise Reynolds und der nachhaltigen Schuhmarke Rombaut vorstellen.

„Farbe hat eine reiche Tradition in der Mode und schattiert unsere Kleidung, damit wir ausdrücken können, wer wir sind. Natürliche Farbstoffe waren einst der Standard in der gesamten Branche, aber synthetische Farbstoffe, die für mehr Brillanz und eine größere Auswahl an Farbtönen sorgten, ersetzten sie schnell. Mit 5 Billionen Litern pro Jahr macht die Textilfärberei heute 20 Prozent der weltweiten Wasserverschmutzung aus und ist für unzählige Gesundheits- und Umweltprobleme durch 8.000 verwendete Chemikalien verantwortlich“, erklärt Fashion for Good in einer Pressemitteilung vom Freitag.

Im Good Shop werden unter anderem die Lieblingsschuhe von Bella Hadid zu sehen sein, die ganz vegan sind, mit freundlicher Genehmigung des belgischen Designers Mats Rombaut, dessen Salatsandalen derzeit auf Instagram ein Hit sind. „Rombaut will zeigen, dass Mode sowohl spannend als auch nachhaltig sein kann, deshalb freuen wir uns, mit Fashion for Good zusammenzuarbeiten und gemeinsam für die gleiche Sache zu kämpfen“, kommentiert Rombaut-Gründer Mats Rombaut in der Pressemitteilung.

Die schwedische Outdoor-Marke Fjällräven stellt ihre innovative Technik zur Färbung von Polyester vor, die von WeaReSpinDye, einem Alumni-Innovator des Fashion for Good Accelerator Programms, entwickelt wurde. Audrey Louise Reynolds benutzt Materialien aus der Natur, um natürliche, künstlerische Farbstoffe herzustellen, und berät große Marken auf der ganzen Welt bei der Suche nach besseren Farben. Das PVH Denim Centre in Amsterdam ist das erste Innovationszentrum seiner Art, in dem die recycelten Tommy Jeans entstehen.

Foto: von links nach rechts: Tommy Jeans (Jacke), Rombaut, Popupshop / Dave Pelham Photography

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN