Die Schwierigkeit der Benotung von Kreativität in der Modeausbildung

In diesem letzten Abschnitt des Semesters kommen einige Modeschüler ins Schwitzen. Wie lässt sich die Abschlussnote erhöhen, wenn die Ausbilder dringende Folge-E-Mails senden, um sie daran zu erinnern, dass ihre Leistung bisher nicht dem Standard entsprach? Beide Parteien wenden ihre Strategien an und rüsten sich für die Aussicht auf einen bevorstehenden Konflikt.

Als Designprofessor zu arbeiten, der die nächste Generation anweist, im kreativen Bereich zu arbeiten, bringt eine ständig wachsende Liste von Verantwortlichkeiten mit sich. Es gibt dabei die übergreifenden Makro Herausforderungen, die nächste Welle von Talenten zu beauftragen, etwa Inklusivität und Vielfalt in ihren Arbeiten zu reflektieren und Fragen der Nachhaltigkeit anzugehen. Aber bei der Benotung beschäftigt der Mikrobereich die Dozenten akuter, denn sie wissen, dass es zu viele Modeabsolventen gibt und nicht genug Jobs, um sie alle unterzubringen. Bestimmte Bewertungen können leichter berechnet werden als andere. Die Schüler auf ihre Kenntnis des Marktes, der Preispunkte, der Wettbewerber und der Geschäfte, in denen ihr Produkt verkauft werden könnte zu testen, geht noch. Aber wie bewerte ich Kreativität? Was ist die Zukunft der Mode? Wie einzigartig ist der Standpunkt eines Designers? Dies sind die quälenden Fragen, die in einem Modelehrer Neid gegenüber denjenigen auslösen könnten, die Sprachen oder Mathematik unterrichten. Fächer, in denen richtige und falsche Antworten klarer definiert erscheinen. Eins plus eins ist gleich zwei, aber in der Mode könnten wir fragen, ob die Schülerin in ihrem neuen Ansatz zum Schneiden oder Drapieren von Mustern einen Weg finden kann, dass eins plus eins gleich drei ergibt. Warum? Weil es natürlich vorher noch nicht gemacht wurde.

Schülerlehrerprivileg

Zum größten Teil ist es ein Privileg, von jugendlicher Kreativität umgeben zu sein, in einem ständigen Dialog mit den Machern von morgen, auf einer gemeinsamen Expedition zur Originalität. Aber die Benotung ist der Punkt, bei der der Dialog sehr einseitig wird. Was der Professor sagt, ist das letzte Wort. Die Benotung ist jedoch nicht immer so durchsichtig, obwohl ich versuche, den Lehrplan und die Bewertungskriterien so transparent wie möglich zu erstellen. Einige Studenten glauben, dass sie in letzter Minute einen besseren Deal bekommen oder verhandeln können. Ich habe den Schülern, die fleißig gearbeitet und alles eingereicht haben, die besten Noten gegeben, aber ich werde mich nicht an sie oder ihre Arbeit erinnern, wenn das Semester vorbei ist, weil sie im großen Gesamtbild in Vergessenheit geraten. Ich habe den Schülern, deren Sichtweise etwas Besonderes war, mittelmäßige oder schlechte Noten gegeben, auch wenn sie die Momente purer Brillanz zeigten, eifrig und neugierig waren, aber nach Ablauf der Frist nicht alles zusammen bekamen. Aber sie sind mir in Erinnerung geblieben. Und es ist nicht immer der A + Student, den ich für einen Job empfehlen würde.

Die Schwierigkeit der Benotung von Kreativität in der Modeausbildung

Ich habe gelesen, dass Millennials mit ihrer anerzogenen Selbstgerechtigkeit von Noten besessen sind, Schneeflocken, die nach goldenen Sternen suchen, aber in weniger Fällen als erwartet, habe ich festgestellt, dass dies wahr ist. Diejenigen, die besessen sind, tendieren dazu, die Studenten zu sein, die das Scheitern fürchten, die sanft in ein Koma der sicheren Formeln abgleiten anstatt zu experimentieren und somit jede Gelegenheit zu wachsen opfern. Sie wählen Leistungsziele über Lernziele, ohne zu erkennen, dass ein zukünftiger Arbeitgeber niemals nachfragen wird, welche Note der Schüler in seiner Design Studio II-Klasse bekommen hat. Letztendlich ist es die Einzigartigkeit ihres Absolventen-Portfolios zusammen mit den Praktika in ihrem Lebenslauf, die die Kriterien bilden, auf die die Industrie schaut, um sie als potenzielle Mitarbeiter zu bewerten.

Meiner Erfahrung nach reagieren die meisten Studenten darauf, indem sie sich weiter aus dem Fenster lehnen. Aber es muss ein umfassenderes Verständnis geschaffen werden: Risikobereitschaft kann ihren Notendurchschnitts senken und gleichzeitig ihr Ansehen bei den Lehrern erhöhen. Aber in Zeiten steigender Schulgebühren kann der Druck, den Schüler zum Erfolg brauchen, auch diese aufkeimende Kreativität ersticken, und Eltern können die Lernerfahrung weiter unterminieren, indem sie Spitzennoten mit dem Wert der Bildung gleichsetzen: Eine 1+ bedeutet in diesem Denken, dass sie das meiste für ihr Geld bekommen haben. Dann gibt es die Prahlereien, die damit verbunden sind, ein Kind zu haben, das ein Einser-Student ist.

Schüler benoten Lehrende

Bei einem Rollentausch werden die Ausbilder auch von den Schülern benotet. Studentenrezensionen sind als eine Gelegenheit konzipiert, die Schule wissen zu lassen, was funktioniert und was nicht, Studenten füllen am Ende des Semesters einen Fragebogen zu den Fähigkeiten des Lehrers aus. Einige Studenten sehen es als eine Möglichkeit, sich persönlich bei einem Ausbilder zu rächen, der ihnen eine schlechte Note gegeben hat. Mehrere schlechte Bewertungen bedeuten, dass dem Lehrer auf den Zahn gefühlt wird. Dies belastet die Beziehung zwischen Schüler und Ausbilder und kann im schlimmsten Fall in Bestechung enden. Ich frage mich oft, wie jene Professoren unserer Jugend, an die wir uns mit Respekt für brutal direkte Kritik erinnern, unter dem heutigen System leiden würden.

Die Schwierigkeit der Benotung von Kreativität in der Modeausbildung

Notenbesessene Studenten werden innerlich argumentieren, dass der Weg des geringsten Widerstands, der eine gute Note garantiert, die klügste Wahl ist. Ihr Fokus liegt auf kurzfristigen Zielen, Herausforderungen werden vermieden. Aber was ist mit dem Studenten, der während des ganzen Semesters bedeutende persönliche Fortschritte gezeigt hat, aber immer noch einen Weg vor sich hat? Dies sind normalerweise diejenigen, die die Arbeit eines Ausbilders besonders erfreulich machen. Reduziert ihre Reduzierung auf eine Zahl ihre Motivation, weiterzumachen? Eine sinnvolle Auseinandersetzung mit einem Thema und eine unkonventionelle Herangehensweise an oberflächlich-verinnerlichte Methoden werden Industrie-Change-Maker der Zukunft hervorbringen. Aber sie verdienen vielleicht keine Eins.

Eine Alternative zur Bewertung

Es gab Bewegungen, die das Bewertungssystem abschaffen wollten, da Kritik darüber laut wurde, dass es veraltet sei und nicht förderlich dafür, das Beste aus unseren jungen Leuten herauszuholen. Aber die traditionelle Einstufung von Eins bis Sechs oder A bis F in den Vereinigten Staaten ist immer noch tief in unserem Bildungssystem verankert, obwohl in einigen Programmen ein allgemeiner Bestanden/Nichtbestanden-Dualismus existiert. Bildungsexperte Alfie Kohn, den das Time Magazine als den "vielleicht der offensten Kritiker des Landes auf die Fixierung auf Noten [und] Testergebnisse", beschreibt, nennt Noten in seinem Buch „Punished by Rewards" als "Relikte einer weniger erleuchteten Ära.“ Bereits 1969 veröffentlichte eine Gruppe von Jurastudenten in Harvard einen Bericht, in dem sie argumentierten, dass „Noten eine Statushierarchie mit wenigen Gewinnern, aber vielen Verlierern schafft. Die gegenwärtigen Verfahren sind nicht zu rechtfertigen, wenn die Schule so viele hochmotivierte, gut qualifizierte Studenten anzieht. Als diejenigen, die durch dieses System verlieren, wollen wir es verändert sehen, bevor wir die unglücklichen Folgen davon erfahren.“ Und nun, ein halbes Jahrhundert später, in einer Zeit, in der all unsere vergangenen Methoden und Bräuche hinterfragt werden; wo Modeschulen mehr kreatives Talent anziehen als je zuvor, scheint eine Frage dringender denn je: Ist es Zeit für eine Verbesserung der Benotung?

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in NYC und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: Jackie Mallon