• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Die Highlights der Metaverse Fashion Week: Von Pop-up-Stores zu NFT-Drops

Die Highlights der Metaverse Fashion Week: Von Pop-up-Stores zu NFT-Drops

Von Rachel Douglass

29. März 2022

Mode

Bild: Dragon City, Decentraland Metaverse Fashion Week 2022

Die mit Spannung erwartete Metaverse Fashion Week (MVFW) von Decentraland ist zu Ende gegangen – und die Modewelt hat einen Vorgeschmack darauf bekommen, wie die Branche als gänzlich digitale Erfahrung aussehen könnte. Vier Tage lang, vom 24. bis 27. März, bot die MVFW ein umfangreiches Programm mit über 60 Designer:innen, Marken und Einzelhändler:innen.

Bei der Metaverse Fashion Week, die kostenlos besucht werden konnte, gab es eine Reihe von Afterpartys, zahlreiche Geschäftseröffnungen und eine Vielzahl von digitalen Kollektionen. In der 3D-Welt wurden auch spezielle Bereiche für die Marken und die Modeindustrie als Ganzes eingerichtet – ein möglicher Hinweis auf die Absicht von Decentraland, den Bereich Mode in seiner virtuellen Welt weiter auszubauen.

Storeeröffnungen, digitaler Einzelhandel und Meta-Malls

Neben dem umfangreichen Programm an Laufstegschauen und Afterpartys nutzten die Marken die Veranstaltung, um digitale Stores und Pop-ups in verschiedenen Bezirken von Decentraland zu eröffnen. In den weitläufigen, eigens für diesen Zweck errichteten Geschäften wurden die 'phygitalen' (eine Wortkreation, die sich aus aus ‘physisch’ und ‘digital’ zusammensetzt) Kollektionen der Marken und exklusive NFTs ausgestellt, die die Nutzer:innen in ihre Welt eintauchen ließen. Viele dieser Stores ermöglichten es ihren Besucher:innen, sowohl digitale als auch physische Artikel und NFTs aus ihrem Angebot zu kaufen, die über digitale Geldbörsen direkt mit der plattform-eigenen Kryptowährung verbunden waren.

Bild: Selfridges, Decentraland Metaverse Fashion Week 2022

Die britische Kaufhauskette Selfridges enthüllte einen Flagship-Store mit einem immersiven Erlebnis – geschaffen von Paco Rabanne und Victor Vasarely. Der Store selbst, der dem Selfridges-Geschäft in Birmingham ähnelt, beherbergte eine Kunstgalerie mit exklusiven NFTs, die Besucher:innen bei einer Führung durch das Gebäude besichtigen konnten.

Threedium und Boson Protocol eröffneten während der MVFW auch eine digitale Mall, in der die Nutzer:innen die Stores etablierter und aufstrebender Marken, darunter DKNY und Casablanca, erkunden konnten. Tommy Hilfiger eröffnete ein virtuelles Geschäft indem eine digitale Neuauflage der Frühjahrskollektion 2022 sowie NFTs erhältlich waren. Im Luxury Fashion District von Decentraland, welches in Zusammenarbeit mit UNXD entstand, beteiligten sich auch Dolce & Gabbana, Etro und Franck Muller an der Eröffnungswelle mit jeweils einem Store auf der digitalen Einkaufsstraße, die visuell an die Pariser Einkaufsstraße Avenue Montaigne angelehnt ist.

Bild: Threedium, Decentraland Metaverse Fashion Week 2022
Bild: Tommy Hilfiger, Boson Protocol

Ein weiteres Viertel, in dem sich namhafte Marken ansiedelten, war die Fresh Drip Zone von Rarible. Dort konnten die Besuchenden auf den New York nachempfundenen Straßen Pop-ups von zwölf Marken finden – darunter Puma, Perry Ellis und Fred Segal. Die digitalen Modehäuser The Fabricant, die auch eine Laufstegschau veranstalteten, und Placebo waren ebenfalls anwesend und boten virtuelle Wearables und NFTs an. Das Herzstück des temporären Standorts war ein kuppelförmiger Rarible-Store, in dem die Nutzer:innen einmalige NFTs und eine kuratierte Auswahl einzigartiger digitaler Kleidungsstücke kaufen konnten.

Präsentationen, Podiumsdiskussionen und Partys

Während der gesamten Veranstaltung fanden Podiumsdiskussionen statt, die von der Welt der NFTs bis hin zur Geschichte der virtuellen Mode reichten. Insgesamt waren laut David Cash, dem Kurator der MVFW und CEO von Cash Labs, einer Web3-Strategieagentur, die bei der Entwicklung der Veranstaltung geholfen hat, über 30 Gäste anwesend. Zu den Redner:innen, die von Cash Labs auf der MVFW-Hauptbühne präsentiert wurden, gehörten unter anderem der Modefotograf Nick Knight, der Chefredakteur von Vogue Singapore Norman Tan und der Mode- und Möbeldesigner Alexandre de Betak.

In der Zwischenzeit war Tommy Hilfiger virtuell bei einem persönlichen Gespräch anwesend, das von Justin Banon und Victoria May von Boson Protocol und der Metaverse-Expertin Cathy Hackl veranstaltet wurde. Hilfiger erörterte seine Sicht auf die Metaverse-Mode und was sie für die Designer:innen in der Branche bedeutet.

Bild: Cash Labs, Decentraland Metaverse Fashion Week 2022
Bild: Perry Ellis, MVFW 2022

Einige Luxusmarken präsentierten virtuelle Laufstegschauen mit Looks, die von ihren physischen Kollektionen inspiriert waren. So präsentierte die italienische Luxusmarke Dolce & Gabbana eine digitale Kollektion mit logo-lastigen Looks, die an Models mit katzenähnlichen Zügen gezeigt wurden. Auch Fast-Fashion-Marken beteiligten sich an der Aktion: Viele eröffneten Pop-ups oder permanente Stores, oder probierten sich an Laufsteg-Präsentationen. Die E-Commerce-Marke Cider war eine von ihnen: sie eröffnete einen immersiven Verkaufsraum und präsentierte eine Modenschau, bei der die Besuchenden digitale Wearables für ihre Avatare kaufen konnten.

Das Laufstegprogramm der Metaverse-Fashion Week wurde von der Marke Dundas abgeschlossen, die ihre digitalen Kreationen in ihrem Pop-up Store im Luxury Fashion District zeigte – inmitten einer Ladeneinrichtung, die Dundas’ charakteristisches Panther-Emblem zur Schau stellte. Die eigens für die MVFW kreierten Kleidungsstücke konnten über den UNXD-Marktplatz vorbestellt werden. Auf einem Bildschirm im Geschäft konnten die Besuchenden auch eine Real-Life-Version der Models sehen, die die Kleidung trugen.

Obwohl die Laufsteg-Präsentationen die Höhepunkte der Veranstaltungen waren, spielten die Afterpartys und virtuellen Events eine wichtige Rolle dabei, Erfahrungen aus der realen Welt in das Metaverse zu bringen. Partys mit Musiker:innen wie Tribute Brand und Nicki Nicole waren über das Fernsehprogramm der MVFW verteilt – veranstaltet von Kollectif und anderen Partner:innen von Decentraland. Zum Abschluss betrat die Singer-Songwriterin Claire Boucher, die auch als Grimes bekannt ist, die virtuelle Bühne und legte ein DJ-Set für die Gäste der Veranstaltung auf. Die Performance konnte auf einer Wendeltreppe verfolgt werden, an deren Ende ein Avatar der Künstlerin in einem Bodysuit von Auroboros, einem digitalen Couture-Haus, auf einer schwebenden Plattform tanzte.

Bild: Tribute Band, Decentraland Metaverse Fashion Week 2022

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk. Übersetzung und Bearbeitung: Karenita Haalck

DECENTRALAND
Digital Fashion
Digitalisierung
Metaverse
METAVERSE FASHION WEEK
SELFRIDGES
TOMMY HILFIGER