• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Der Black History Month ist für ein weiteres Jahr vorbei, was nun?

Der Black History Month ist für ein weiteres Jahr vorbei, was nun?

Von FashionUnited

4. März 2022

Mode

Logo der Black-Community-Commitment-Initiative von Nike. Bild: Nike

Jedes Jahr, wenn sich der Black History Month dem Ende zuneigt, stellt sich unweigerlich die Frage, ob die Modeindustrie nach dem Februar zu ihrem weiß-zentrierten Status quo zurückkehrt und ihr Gewissen für ein weiteres Jahr reingewaschen hat. Um die Ironie mit den Worten des Komikers Chris Rock von 2015 auf den Punkt zu bringen: „Der Black History Month ist der kürzeste Monat des Jahres und der kälteste – nur für den Fall, dass wir eine Parade veranstalten wollen“. Die Kürze des Februars ist besonders bedauerlich, wenn man das Ausmaß der Aufgabe bedenkt, die darin besteht, die historischen Beiträge von BIPOC zur amerikanischen Kultur und Industrie zu würdigen und BIPOC-geführte Unternehmen zu fördern.

Die Tradition begann 1926 mit der Black History Week und wurde von dem Historiker Carter G. Woodson und der „Association for the Study of Negro Life and History” ins Leben gerufen. Der Februar wurde ausgewählt, weil die Geburtstage von Abraham Lincoln und Fredrick Douglass auf den 12. und 14. Februar fallen. Es wird angenommen, dass der Black History Month erstmals 1969 von schwarzen Lehrkräften und den Black United Students an der Kent State University eingeführt wurde, aber erst während der Zweihundertjahrfeier der Vereinigten Staaten im Jahr 1976 wurde die Feier offiziell auf einen Monat ausgedehnt.

Das Fragwürdige daran ist, ob Unternehmen den Black History Month für ihren Profit nutzen, ähnlich wie sie es bei der Gay Pride im Juni tun, indem sie Markenartikel verkaufen, die an die Emotionen und Identitäten marginalisierter Gemeinschaften appellieren sollen, ohne sie tatsächlich zu unterstützen. Es geht aber auch nachhaltig. Ein Überblick über einige Initiativen der Modeindustrie aus diesem Black History Month bietet eine gute Grundlage für die Zukunft und ist vielleicht sogar ein Gradmesser für den Fortschritt – wenn wir wachsam bleiben.

Ein positives Beispiel bietet Levi's. Das Unternehmen hat im Februar die Arbeit von zwei Community-Partnern, Black Futures Lab und Live Free, unterstützt und ihnen jeweils 25.000 (etwa 23.000 Euro) US-Dollar gespendet. Dies ist Teil der allgemeinen Bemühungen des Unternehmens, das laut seiner Website sicherstellt, dass 51 Prozent der von ihm unterstützten Organisationen von BIPOC geführt werden, während 53 Prozent der Spenden des Unternehmens in die Förderung von Zielen der Gleichheit von BIPOC fließen. Auch die Levi Strauss Foundation hat im Geschäftsjahr '21 2.861.000 US-Dollar (etwa 2.600.000 Euro) für die Förderung von Gerechtigkeit in den Bereichen soziale Gerechtigkeit, HIV/Aids und Covid-19 zur Verfügung gestellt.

Der internationale Einfluss von Virgil Abloh, der im November unerwartet verstarb, wird in der gesamten Branche weiterhin spürbar sein. So plant das Brooklyn Museum für den Sommer eine große Retrospektive seiner Arbeit für Off-White und als künstlerischer Leiter von Louis Vuitton. Allein Ablohs Anwesenheit als schwarzer amerikanischer Designer in einem europäischen Luxushaus schrieb Geschichte, aber er hatte bereits den „Post-Modern Scholarship Fund” gegründet und war der erste Schirmherr der 2019 in Großbritannien gegründeten Organisation „The Black Curriculum”, die sich zum Ziel gesetzt hat, Schwarze Geschichte in den Lehrplänen zu verankern. Der Erlös der gerade erschienenen Capsule-Kollektion, die die Zustimmung von Ablohs Familie erhielt, geht an „The Black Curriculum”.

Bild: ThebeMagubu.com

Modeunternehmen unterstützen Gleichbehandlung

Rent The Runway warf das Scheinwerfelicht auf Schwarze Luxuslabels wie die südafrikanische Marke Thebe Magugu, die minimalistische Schmuckmanufaktur Soko, die kenianische Kunsthandwerker:innen mit der Modeindustrie verbindet, und Autumn Adeigbo, die ihre nigerianischen Wurzeln durch Drucke in limitierten, ethisch hergestellten Stücken erforscht.

Nike hat die Einführung einer neuen Air Force 1-Kollektion, die seit 2005 eine Tradition im Black History Month ist, mit der Ankündigung eines nationalen Stipendiums für soziale Gerechtigkeit verbunden. Während die Schuhe von schwarzen Designer:innen entworfen werden und von den Flaggen karibischer und afrikanischer Länder inspiriert sind, kann das 140 Millionen US-Dollar (etwa 127 Millionen Euro) schwere „Black Community Commitment” – mit dem das multinationale Unternehmen in Organisationen investiert, die sich für soziale Gerechtigkeit, Bildungsinnovationen und wirtschaftliche Chancen für Schwarze einsetzen – lebensverändernd sein. Zu den diesjährigen Empfängern gehören Son of A Saint, All Star Code und Big Brothers Big Sisters of America. Auf der Website des Unternehmens heißt es, dass Nike außerdem weitere 2,75 Millionen US-Dollar (etwa 2,5 Millionen Euro) in 44 Organisationen in Städten wie New York City, Los Angeles, Chicago, Portland, Memphis, St. Louis und Boston investiert.

„Nike Inc. hat sich zum Ziel gesetzt, die Welt voranzubringen, Barrieren zu überwinden und eine Gemeinschaft aufzubauen, um die Spielregeln für alle zu verändern“, sagt Karol Collymore, Senior Director of Inclusive Community for Social & Community Impact. „Unser Black Community Commitment verkörpert diese Überzeugung und zeigt, wie wir uns für die Gleichberechtigung der Schwarzen einsetzen.“

Mit dem Black History Month im Rückspiegel liegt es nun an uns als Verbraucher:innen, Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen, das Ziel weiter zu verfolgen und zu überprüfen, ob unsere Lieblingsmarken oder die Unternehmen, für die wir arbeiten, nicht einfach nur opportunistische jährliche Erklärungen abgeben, sondern sich sowohl auf der Makro- als auch auf der Mikroebene engagieren, um Gleichstellung und Inklusion im Tagesgeschäft zu verwirklichen. Nur dann wird der Black History Month nicht so kurz erscheinen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Black History Month
Levis
NIKE
THEBE MAGUGU