• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Copenhagen Fashion Week: Drei Designer, die wir im Auge behalten

Copenhagen Fashion Week: Drei Designer, die wir im Auge behalten

Von Danielle Wightman-Stone

18. Aug. 2021

Mode

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von (Di)vision by James Cochrane

Die Die Copenhagen Fashion Week entwickelt sich zu einer Brutstätte für neue Talente, und in dieser Frühjahr/Sommer-Saison 2022 haben drei Designer ganz besonders beeindruckt: die dänische Upcycling-Marke (Di)vision, das konzeptionelle Strickwarenlabel A. Roege Hove und Louise Lyngh Bjerregaard, eine Central Saint Martins-Absolventin, die großen Wert auf Handwerkskunst und Nachhaltigkeit legt.

(Di)vision enthüllt S/S 22-Kollektion aus Restposten und Vintage-Kleidung

Bild: mit freundlicher Genehmigung von (Di)vision von James Cochrane

Die nachhaltige dänische Modemarke (Di)vision, die vom Geschwisterduo Nanna und Simon Wick gegründet wurde, präsentierte eine komplette Kollektion für Frühjahr/Sommer 2022, die aus Restposten-Stoffen und Upcycling von Vintage-Kleidung hergestellt wurde, darunter eine klassische Workwear-Jacke.

Die Kollektion wurde durch das vergangene Jahr inspiriert, erklärt (Di)vision in den Show Notes, in dem das Büro-Outfit durch Jogging- und Loungewear ersetzt wurde, und in dem Komfort für viele eine Priorität geworden ist.

„Die Kollektion spiegelt sowohl das vergangene Jahr wider, aber sie umarmt auch die kommende Zeit, in der es – hoffentlich – Platz für mehr Küsse, Umarmungen, Farben und Muster gibt“, so Nanna und Simon Wick.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von (Di)vision by James Cochrane

Dieses Motto wurde mit einer verspielten und inklusiven Laufstegshow auf dem Dach eines Parkhauses in Kopenhagen unterstrichen, bei der (Di)vision seine Unisex-Kollektion von upgecycelter Lounge- und Arbeitskleidung mit Blumendrucken, Patchwork, dekonstruierten und ausgeschnittenen Details präsentierte.

Die Kollektion umfasst alles, von großen Jacken bis hin zu Tops, Sweatshirts, Hemden, Ballonhosen, Jeans und Kleidern, die von der Marke als Modelle „für den Alltag“ beschrieben werden, sowie Accessoires.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von (Di)vision by James Cochrane

Highlights waren ein geblümter Maximantel mit dem markentypischen Reißverschluss, der es ermöglicht, den Maximantel in eine Kurzjacke zu verwandeln, und die markentypische geteilte Bomberjacke mit blau-weißem Botanik-Print, die einen Reißverschluss am Rücken hat.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von (Di)vision by James Cochrane

A. Roege Hove gibt ein beeindruckendes Debüt auf der Copenhagen Fashion Week

Bild: mit freundlicher Genehmigung von A. Roege Hove, Copenhagen Fashion Week

Jede Saison stellt die Copenhagen Fashion Week mit ihrem „Talent Slot“ einen aufstrebenden Designer ins Rampenlicht, und für Frühjahr/Sommer 2022 ging diese Ehre an die Textildesignerin Amalie Røge Hove und ihr konzeptionelles Stricklabel A. Roege Hove.

Hove studierte Textildesign an der Königlich Dänischen Akademie der Schönen Künste, bevor sie für einige der führenden dänischen Marken, darunter Cecilie Bahnsen und Mark Tan, im Bereich Strickwaren arbeitete. Sie gründete ihr Label, um die Tradition der Strickwaren mit einem modernen und künstlerischen Ansatz für originelle Handwerkskunst zu erweitern. Die Marke zielt auch darauf ab, die Wahrnehmung von Formen mit skulpturalen und einzigartigen Strickstücken zu verändern, die um den Körper herum entworfen werden.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von A. Roege Hove, Copenhagen Fashion Week

„Jedes Strickmodell entsteht aus der Vision, dem Material Leben einzuhauchen. Unterschiedliche Dimensionen werden durch die Körper, die sie tragen, geschaffen. Wie Skulpturen zeigen sie verschiedene Geschichten für jedes Modell, und während die Stücke den Körper einrahmen, wird die wirkliche Form von ihrer Besitzerin zum Leben erweckt", erklärt Hove auf der Website der Marke.

Diese Kollektion ist die fünfte der Designerin und unterstreicht ihre Vorliebe für körperbetonte Silhouetten, starke Cutout-Details und transparente Einsätze. Die Farbpalette ist minimalistisch und neutral und lässt die experimentellen Stricktechniken durchscheinen. Sie ist vor allem in Schwarz und Weiß gehalten, aber Hove setzt mit Neonpink und Limettengrün ein paar knallige Farbtupfer, um einen Kontrast zu schaffen.

Nachhaltigkeit steht auch bei dieser aufstrebenden Marke im Vordergrund. Jedes Teil wird in Europa, in Dänemark, Irland und Italien, hergestellt, und die meisten werden auf Bestellung gefertigt, so dass die Marke keinen großen Lagerbestand hat.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von A. Roege Hove, Copenhagen Fashion Week

„Wir glauben, dass sich die Mode von morgen auf ihre Stärken konzentrieren muss, und deshalb kreieren wir zwei Kollektionen pro Jahr, die nur die Kategorien abdecken, an die wir wirklich glauben und die uns das Material erlaubt“, fügt Hove hinzu. „Die Vielseitigkeit der Stile und die Möglichkeit, sie über, unter oder alleine zu tragen, kreiert verschiedene Looks innerhalb jedes Stils und wir lieben es zu sehen, wie unsere Kunden individuelle Looks mit unseren Designs kreieren.“

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von A. Roege Hove, Copenhagen Fashion Week

Louise Lyngh Bjerregaard stellt ihre Herbst/Winter 2021-Kollektion vor

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Louise Lyngh Bjerregaard von Ècoute Chérie und Olivia Ghalioungi

Die in Paris lebende, aufstrebende dänische Designerin Louise Lyngh Bjerregaard will mit ihrer Debütkollektion für Herbst/Winter 2021, die Kunst, Mode und Subversion vereint, die Grenzen zwischen Konfektionskleidung und Couture verwischen.

Die Absolventin des Central Saint Martins und der Skandinavischen Akademie für Modedesign arbeitete bei Eckhaus Latta und Anne Sofie Madsen, bevor sie 2019 ihr gleichnamiges Label gründete, das Strickwaren in den Mittelpunkt stellt und auf Nachhaltigkeit setzt, indem sie für ihre Kleidung Stoffe aus Restbeständen verwendet und eine Zero-Waste-Politik verfolgt.

Im Jahr 2020 erhielt Bjerregaard ein zweijähriges Arbeitsstipendium der Danish Art Foundation im Rahmen des Programms „The Young Artistic Elite“ und 2021 wurde ihr Atelier unter die Finalisten für den Zalando Sustainability Award 2021 gewählt, zog sich aber aufgrund von Covid-19 aus dem Rennen zurück.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Louise Lyngh Bjerregaard von Ècoute Chérie und Olivia Ghalioungi

Bjerregaard erforscht handwerkliche Savoir-faire-Techniken wie Dekonstruktion, Drapierung, Trompe l'oeil, Upcycling, Stoffmanipulationen und Schneiderei bei ihren Damenmode-Stücken. Alle Stücke, sowie einige der Stoffe, wurden im Atelier der Designerin von Hand gefertigt.

Zu den Highlights gehören passende Intarsienstrick-Motive, maßgeschneiderte Korsetts, die rückwärts getragen werden, Kleider und Röcke aus Leder-Patchwork und komplizierte, zarte Strickkleider mit auffälligen Ausschnitten.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Louise Lyngh Bjerregaard by Ècoute Chérie und Olivia Ghalioungi

„Die Herbst/Winter 21/22 Debüt-Kollektion ist ein faszinierender Hybrid aus dunkler Romantik, der Jahrzehnte überspannt“, erklärt Bjerregaard in den Show Notes. „Die Kollektion, die ständig und spielerisch die Grenzen zwischen Konfektionskleidung und Couture überschreitet, basiert auf der Erforschung meines Geistes, was sich poetisch im Universum jedes einzelnen Kleidungsstücks widerspiegelt.“

Die Kollektion wurde zunächst mit einer intimen Show im Salon-Stil während der Pariser Couture-Woche im Juli präsentiert und dann in eine digitale Präsentation für die Kopenhagener Modewoche mit einer Vorführung im Charlottenborg Art Cinema umgewandelt.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ