• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Condé Nast stellt Vogue Russia und andere lokale Titel ein

Condé Nast stellt Vogue Russia und andere lokale Titel ein

Von Don-Alvin Adegeest

25. Apr. 2022

Mode

Image: Vogue Russia

Condé Nast stellt nach Inkrafttreten neuer Zensurgesetze die Herausgabe der Vogue Russia und aller ihrer lokalen Portfoliotitel ein. In einem Memo von letzter Woche nannte CEO Roger Lynch auch den "sinnlosen Krieg" in der Ukraine als Grund für die Einstellung des Angebots.

Vogue Russia ist seit März ausgesetzt, so wie viele internationale Unternehmen, die ihre Aktivitäten in Russland seit Beginn des Krieges eingestellt haben. Auf nationaler Ebene wird die Invasion als "Sondereinsatz" bezeichnet, und jede Erwähnung des vollen Ausmaßes der Verwüstung oder des Zwecks ist strafbar.

Lynch erklärte, dass das Unternehmen sein gesamtes russisches Verlagshaus angesichts der zunehmenden "Eskalation der Zensurgesetze, die die freie Meinungsäußerung erheblich einschränken und Reporter:innen allein dafür bestrafen, dass sie ihre Arbeit machen", schließen werde. „Heute haben wir unsere russischen Kolleg:innen über die schwierige Entscheidung informiert, unseren Franchisevertrag zu kündigen und die Veröffentlichung auf dem Markt einzustellen."

Zu den anderen Zeitschriften des Unternehmens gehören GQ, Glamour, Tatler und Architectural Digest. „Obwohl wir seit über 20 Jahren erfolgreich in Russland tätig sind, haben die anhaltenden Gräueltaten, die dieser unprovozierte Krieg mit sich bringt, und die damit verbundenen Zensurgesetze es uns unmöglich gemacht, dort weiter zu arbeiten", so Lynch.

Der Verlagsgigant Hearst Magazines, zu dem Elle, Harper's Bazaar und Cosmopolitan gehören, beendete letzten Monat seine Beziehungen zu den lokalen Partnern Shkulev Media und Fashion Press und schloss auch deren Lizenzen.

CONDE NAST
Russland
VOGUE