• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Calvin Klein: Kampagne mit schwangerem Transmann löst Online-Debatte aus

Calvin Klein: Kampagne mit schwangerem Transmann löst Online-Debatte aus

Von Don-Alvin Adegeest

18. Mai 2022

Mode

Foto: FPA / Full Picture Agency / Full Picture Agency via AFP

Das Label Calvin Klein, das zum Bekleidungskonzerns PVH Corp gehört, ist für seine provokativen Werbekampagnen bekannt. Nun hat es mit seiner neuesten Kampagne, in der ein schwangerer Transgender-Mann zu sehen ist, eine neue Kontroverse ausgelöst.

Als Teil seiner weltweiten Muttertags-Kampagne wurde Roberto Bete, ein Transmann im letzten Stadium der Schwangerschaft, und seine Partnerin Erica Feeha in einer Kampagne gezeigt, die laut Calvin Klein die Realitäten neuer Familien beleuchtet.

Der Instagram-Post von Calvin Klein wurde mit positiven Kommentaren überflutet, die die Haltung der Kampagne zur Inklusivität unterstützten. Dabei gab es ein Karussell von Bildern verschiedener Familien zu sehen, von alleinerziehenden Müttern bis zu Paaren mit verschiedenen ethnischen Hintergründen.

In einer Bildunterschrift schreibt das Paar: „Wir können uns biologisch oder von Herzen fortpflanzen...unser Platz ist es, zu lieben und geliebt zu werden.“

Während einige Nutzer:innen Calvin Klein dafür lobten, dass das Unternehmen moderne Familien den traditionellen Vorbildern vorzieht, äußerten sich andere weniger positiv und kommentierten „stornieren“, „blockieren" und „ich werde diese Marke nicht mehr kaufen“. Ein Kommentar lautete: „Mittlerweile werden eure Kleidung und Produkte in Ländern hergestellt, in denen Menschen aus der LGBTQ-Gemeinschaft aufgrund der Gesetze, die dort herrschen, bestraft oder getötet werden. Das ist nichts anderes als Virtue Signalling und trägt zu einer ohnehin schon schrecklichen Spaltung in unserem Land bei.“

In einer Stellungnahme antwortete Calvin Klein: „Wir begrüßen diese Plattform als eine inklusive und respektvolle Umgebung für Individualismus und Selbstdarstellung. Bei Calvin Klein tolerieren wir alles, außer Intoleranz – intolerante Kommentare werden entfernt und Accounts, die hasserfüllte Äußerungen verbreiten, können gesperrt werden.

Kontroverse liegt in der DNA von Calvin Klein

Seit 1980, als Calvin Kleins Denim-Werbung mit der Teenagerin Brooke Shields in superengen Jeans in die Kritik geriet, sorgt das Unternehmen immer wieder für Diskussionen. Shields' berühmter Satz „Du willst wissen, was zwischen mich und meine Calvins kommt? Nichts“, galt damals als sexuell anzüglich und wurde in mehreren Ländern sogar verboten.

Im Jahr 1992 sorgte die umstrittene Werbung, in der die siebzehnjährige Kate Moss oben ohne neben Mark Wahlberg, dem langjährigen Gesicht von Calvin Klein Underwear, posierte, für Aufsehen. Viele dachten, Moss sei zu jung, um oben ohne auf Plakaten und im Fernsehen zu sein. Nur wenige Jahre später zeigte eine von Steven Meisel geschossene Kampagne eine Gruppe junger Models in Jeans und Unterhemden, die für einen vermeintlichen Erwachsenenfilm vorsprachen. Obwohl die Models volljährig waren, wurde die Kampagne vom Jugendschutz und der American Family Association kritisiert.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.