Auch Ralph Lauren verbietet Mohair

Der New Yorker Modekonzern Ralph Lauren hat sich wie inzwischen über 270 Marken einem Mohairverbot angeschlossen und wird zukünftig weder über seine Hauptmarke noch Ralph Lauren Home, Polo Ralph Lauren Chaps, Club Monaco oder American Living Produkte mit Mohair verkaufen. Dies gab die Tierschutzorganisation PETA in einer Pressemitteilung vom letzten Montag bekannt.

Seit Mai haben sich etliche Unternehmen der Branche, darunter H&M, Topshop, Gap und Inditex entschlossen, Mohair aus ihren Kollektionen zu verbannen, nachdem PETA in einem Video aufdeckte, wie Angoraziegen auf südafrikanischen Farmen brutalst behandelt werden. Südafrika ist der größte Exporteur von Mohair.

Die Tierschutzorganisation hatte Anfang Mai ein Video veröffentlicht, das zeigte, wie Arbeiter langsam leidende Ziegen töten und verstümmeln. Es war die erste Augenzeugenermittlung der Mohair-Industrie von PETA Asia, die sich auf zwölf im Januar und Februar dieses Jahres besuchte südafrikanische Farmen bezog und brutalste Schurmethoden enthüllte.

"PETA's Exposé hat die gewalttätige Mohairindustrie enthüllt und Ralph Lauren reagierte darauf, indem es das grausam produzierte Material verbot“, sagte PETA Director of Corporate Affairs Anne Brainard. „Ralph Lauren hat sich der wachsenden Liste von Modemarken angeschlossen, die erkennen, dass die heutigen Kunden Tierquälerei in der Modeindustrie nicht unterstützen."

Foto: Ralph Lauren Website