• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • 5 Brands, die nicht nur zum Pride-Monat die LGBTQ+-Community unterstützen

Mode

Bild: Balenciaga Pride Hoodie

5 Brands, die nicht nur zum Pride-Monat die LGBTQ+-Community unterstützen

Von Don-Alvin Adegeest

9. Juni 2021

Der Juni ist Pride-Monat und einige Marken machen Inklusivität zu einer Priorität. In den letzten Jahren haben viele Marken, von Fast Fashion bis hin zu Luxus, Kollektionen und Kollaborationen vorgestellt, die direkt der LGBTQIA+-Community zugute kommen, entweder durch Bewusstseinsbildung oder durch Spenden an entsprechende Wohltätigkeitsorganisationen. Hier sind fünf Marken, die sich im Jahr 2021 für LGBTQIA+-Communitys einsetzen:

Balenciaga

Als Balenciaga im Februar seine Herbst-Winter-Kollektion 2021 auf dem Laufsteg vorstellte, war eines der herausragenden Stücke ein übergroßer Kapuzenpulli, auf dem fett der Schriftzug "gay" prangte. Zur Unterstützung der Pride in diesem Monat arbeitet Balenciaga mit The Trevor Project zusammen, um Selbstmord von LGBTQIA+-Jugendlichen zu verhindern. Das zu Kering gehörende Modehaus spendet 15 Prozent aller Verkäufe der Kollektion an das Projekt, eine amerikanische Non-Profit-Organisation, die sich auf die Suizidprävention unter LGBTQIA+-Jugendlichen konzentriert. Weitere Artikel der Kollektion sind T-Shirts, Baseballkappen und Jockstraps.

Coach

Die New Yorker Marke unterstützt den Pride Month mit einer 29-teiligen Capsule-Kollektion, die mit ihrem charakteristischen Monogramm versehen ist. Coach arbeitet mit Wohltätigkeitsorganisationen zusammen, die der LGBTQIA+-Gemeinschaft sowohl online als auch in der realen Welt Raum zur Selbstbestimmung geben. Die Coach Foundation vergibt Spenden an das Hetrick-Martin Institute, den Albert Kennedy Trust, die Point Foundation und die CenterLink Community of LGBTQ Center.

Versace

Donatella Versace hat sich mit Lady Gaga zusammengetan, um eine Replik der ikonischen „Born This Way“-Motorradjacke der Sängerin zu versteigern. Der gesamte Erlös wird an die Born This Way Foundation der Sängerin gespendet. Zusammen mit der Auktion hat Versace eine limitierte Auflage des „Born This Way“-T-Shirts und der Baskenmütze herausgebracht, um den Pride-Monat zu feiern und Geld für die Wohltätigkeitsorganisation der Sängerin zu sammeln.

Image: Versace x Born This Way

Tiffany & Co.

Tiffanys neue „Stand for Love“-Kampagne stellt New Yorker aus der LBGTQIA+-Community in einem kurzen Video vor, in dem jede Person erzählt, wofür sie steht. Das emotionale Video zeigt, dass alles auf die Liebe hinausläuft.

Tiffany spendet über seine LGBTQIA+ Employee Resource Group an das Ali Forney Center und SAGE in New York und will auch weiterhin ein Ressourcengeber für diese Community sein. Das Unternehmen sagte, dass seine Unterstützung nicht auf einen Monat beschränkt ist, sondern dauernd fortbesteht.

Disney

Die Marke mit der vielleicht weitreichendsten Botschaft ist Disney, deren Pride-Kollektion Gegenstände wie eine Mickey-Mouse-Anstecknadel mit einer emaillierten lesbischen Pride-Flagge [Anm. d. Red. es gibt nicht nur eine Pride-Flagge, sondern auch eine Flagge für jede einzelne darin repräsentierte Community] enthält. In einer Erklärung auf seiner Website sagte Disney: „Zur Feier des Pride-Monats 2021 und der Pride-Kollektion des Unternehmens spendet The Walt Disney Company als Teil unseres fortlaufenden Engagements an Organisationen auf der ganzen Welt, die LGBTQ+-Gemeinschaften unterstützen.“

Bild: Mickey Mouse Pride

Warum inklusives Marketing den Umsatz steigern kann

Der Wert des rosafarbenen Britischen Pfunds/Euros/US-Dollars sollte weit über den Zweck der Erschließung einer Community mit einem hohen verfügbaren Einkommen hinausgehen. Inklusives Marketing kann sich positiv auf den Umsatz auswirken und sehr effektiv sein, um neue Zielgruppen anzusprechen. Zahlen von Adobe Research aus dem Jahr 2019 zeigen, dass 66 Prozent der Afroamerikaner und 53 Prozent der Latino- und Hispanoamerikaner das Gefühl haben, dass ihre Ethnizität in der Werbung stereotyp dargestellt wird. 38 Prozent der Verbraucher vertrauen eher Marken, die es gut schaffen, Vielfalt in ihren Anzeigen zu zeigen.

69 Prozent der Marken mit repräsentativen Anzeigen verzeichneten laut dem Digital Marketing Institute im Jahr 2020 einen durchschnittlichen Kursgewinn von 44 Prozent. Eine Studie von Ipsos/Google aus dem Jahr 2020 zeigte, dass 64 Personen der Stichprobengruppe in irgendeiner Form aktiv wurden, nachdem sie eine Anzeige gesehen hatten, die sie als vielfältig oder inklusiv empfanden. Dieser Prozentsatz war bei bestimmten Gruppen höher: Latinx+ (85 Prozent), Schwarze (79 Prozent), Asiaten/Pazifikinsulaner (79 Prozent), LGBTQ (85 Prozent), Millennials (77 Prozent) und Teenager (76 Prozent).

Die erste Pride war ein Aufstand

Zurück zur Pride: Vergessen wir nicht, dass die erste Gay Pride keine Parade war, sondern ein Aufstand. Wir marschieren heute, um den Stonewall Riots zu gedenken, die 1969 den Kurs der Gay Liberation Bewegung für immer veränderten.

Artikelquelle: Digital Marketing Institute, Dublin

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ